Programm
Heute | 20:00 Uhr
Tomi Paasonen
Pas de Q
Tomi Paasonen-final-15
Dezember 03 | 20.00 Uhr
Dezember 04 | 18.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal | 15/10 €

Pas de Q dringt in die klassische Ballettwelt ein, um choreografische Formen und Traditionen auf den Kopf zu stellen und neu zu erfinden. Ein queeres Ensemble aus männlichen und nicht-binären Tänzer*innen treiben Bewegung, Tanz und queere Ästhetik auf die Spitze: In einer utopischen Science-Fiction-Welt fusioniert das Team Dragkunst und Spitzschuhtanz zu einem Labyrinth fantasievoller Perversionen jenseits von Moral und Scham.

» mehr
Enad Marouf
In My Hand a Word
8U4A4888 landscape
Dezember 09 10 | 20.00 Uhr
Dezember 10 | 17.00 Uhr
Dezember 11 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der szenischen Adaption seines eigenen Textes setzt sich der syrisch-deutsche Performance- und Videokünstler Enad Marouf aus einer queeren Perspektive mit Verlust auseinander: dem Verlust von Familie, Heimat und Beziehungen sowie von Bedeutung und Sprache. Das Publikum betritt einen Ort, an dem sich Fragmente überlagern. Dort bewegen sich zwei Figuren durch Szenen, deren innerer Zusammenhang sich durch Erinnerungen, Anekdoten und assoziativen Bezügen immer weiter auflöst.

» mehr

Melanie Jame Wolf
The Creep
01_AlexanderCoggin_BAL_MJW_HIGHRES copy
Dezember 17 18 | 16.00 Uhr
Performance

The Creep im feldfünf ist die erste einer Reihe von Installationen der in Berlin lebenden Choreografin und bildenden Künstlerin Melanie Jame Wolf, in denen sie ihre laufenden Creep-Studien durchführt. Es ist eine Choreografie zwischen zwei Figuren – einem Cowboy und einem Berg –, die eine poetische Meditation über Gewalt und Geschichtenerzählen verkörpern. 

» mehr

Jelena Stefanoska & Saša Asentić
Жизела / Giselle
PM_Sasa Asentic_Giselle_Foto_Marija Erdelji_4026
Dezember 17 18 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Жизела / Giselle erkundet erkundet mit Tanz und Sprache die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen der Künstlerin Jelena Stefanoska und der tragischen Ballettfigur Giselle. Das Stück erzählt von dem Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden – und vor allem von dem Wunsch und Gefühl, ein Leben in Würde zu leben.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2023
SOP_TATA23_1200x900_SILBER_Typo
© Jan Grygoriew

JANUAR 05 – 21

Hey, warum siehst du so müde aus? Die „Dringlichkeitskultur" erwartet von uns, dass wir ständig vernetzt und reaktionsfähig sind. Es bleibt wenig bis gar keine Zeit, sich die Welt anders vorzustellen. Die Tanztage Berlin – ein jährliches Festival, das die Arbeit des Tanznachwuchs der Stadt in den Mittelpunk stellt – sind zurück, um die Gegenwart zu diagnostizieren und die Zukunft vorherzusagen. Die 32. Ausgabe der Tanztage Berlin untersucht unsere tägliche Reizüberflutung und chronische Müdigkeit, indem sie darüber nachdenkt, wie wir uns dem Rhythmus der gegenwärtigen, von sozialen Medien geprägten Highspeed-Realität anpassen und uns durch ihre Herausforderungen navigieren.

» mehr
News
Neue künstlerische Leitung ab der Spielzeit 2023/24 steht fest
Sophiensaele_Neues Leitungsteam_c_Sarah Böhmer
© Sarah Böhmer

Die SOPHIENSÆLE freuen sich, ihr neues Leitungsteam ab der Spielzeit 2023/24 vorstellen zu können. Für die Künstlerische Leitung konnten Jens Hillje und Andrea Niederbuchner gewonnen werden. Als Kaufmännische Leitung bleibt Kerstin Müller dem Haus weiterhin erhalten. Gemeinsam werden Jens Hillje, Andrea Niederbuchner und Kerstin Müller die SOPHIENSÆLE ab dem 1. Juli 2023 als geschäftsführendes Team leiten.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

matthaei & konsorten IDIOTIE & WIDERSTAND: DER HERBSTSALON

idiotensalon_hp
Salon / Radioshow
2015 November 11 | 20.00 Uhr
Kantine
Auf Deutsch - in German

Dies ist kein Karneval, dies ist eine Springprozession! Zum Lob des fröhlichen Eigensinns, zur Preisung der gelassenen Selbstaufgabe. Rechts die Effizienz, links der Fortschritt — mittendurch die bunte Horde der Idiotie.

Nachdem wir im Frühjahrssalon zum ersten Mal das weithin leuchtende Feld der Idiotie mit Maschinenlyrik und enthemmter Theorie, Tauchkunst und alkoholischer Magie von seinen Umrissen her in Augenschein nahmen, stapfen wir nun unverzagt tiefer hinein: Treffsicher zum 11.11., am Abend des Karnevalsauftakts oder der Ballsaison — je nachdem, in welcher Region jenseits der preußischen man lebt — richtet die Live-Radio-Schau diesmal ihre Antennen aufs widerständig Groteske unterdrückter Körper, lauscht unwahrscheinlicher Kunstfertigkeit mikrotonaler Blasmusik und lässt sich wunderschönste Monstermöglichkeiten der neuen Biotechnologien verkaufen. (Bzw. ins Getränk rühren.) Neu dabei: Die Stimme des Volkes! Alte Bekannte: Die emsigen Aktscanner. Welche nun an den Schatten des Sichtbaren arbeiten…

VON UND MIT Naima Ferré, Daniel Hengst, Klaus Janek, Milena Kipfmüller, Benno Lehmann, Jörg Lukas Matthaei, Peter Pankow sowie den Gästen:

Margherita D’Amelio, Tarantella-LehreriN

www.tarantella-scalza.de

Margherita wurde in Apulien, Italien geboren. Neben ihren Schulungen in Physiotherapie, Shiatsu und Qi Gong, ist sie auch Gründerin der Tanzgruppe „Tarantascalza”, sowie Dozentin für Tarantella in diversen Workshops und Akademien. Über die Vermittlung des Tanzes und seine soziokulturelle, historische sowie gestische Bedeutung und Ausdruckskraft hinaus gilt ihr besonderes Interesse den therapeutischen Aspekten der verschiedenen Formen der Tarantella. Sie arbeitet eng zusammen mit dem interkulturellen Frauenzentrum SUSI, in dessen Rahmen sie ein Tanztherapie-Projekt im Frauengefängnis „Pankow und Lichtenberg von Berlin“ leitete.

Robin Hayward, Tubist und Komponist

www.robinhayward.de

Robin wurde 1969 in Brighton, England geboren. In seinem Schaffen hat er radikale Innovationen im Bereich der Spieltechniken von Blechblasinstrumenten eingeleitet, zuerst durch die Entdeckung des „Geräusch-Ventils“ und später durch die Entwicklung der ersten völlig mikrotonalen Tuba im Jahr 2009. 2012 erfand er das „Hayward Tuning Vine“, welches ursprünglich aus dem Wunsch resultierte, den in der mikrotonalen Tuba enthaltenen harmonischen Raum darzustellen. 2005 gründete er das Ensemble Zinc & Copper Works, um die Möglichkeiten von Blechblasinstrumenten aus der Perspektive der experimentellen Musik zu erforschen.

Auftritte u.a. bei Maerzmusik, Fri Resonans, Donaueschinger Musiktage, TRANSIT festival, Ghent Festival of Flanders, Ostrava New Music Days, Sound Symposium, Kieler Tage für Neue Musik und Wien Modern. Regelmäßige Kooperationen u.a. mit Amelia Cuni, Charles Curtis und Roberto Fabbriciani sowie Christian Wolff, Alvin Lucier & Eliane Radigue.

Zurzeit Dissertation zur Akustik der mikrotonalen Tuba an der TU Berlin.

Rüdiger Trojok, Biohacker

www.bioflux.eu/about.html

www.openbioprojects.net

Rüdiger wurde in Karlsruhe geboren. Diplombiologe, Studium der Biowissenschaften und Synthetischer Biologie an den Universitäten Potsdam, Kopenhagen und Freiburg. Externer Sachverständiger für das „Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag“ zu den Themen DIYbio und Citizen Science, Synthetische Biologie, open-source life science, Responsible Research and Innovation.

Seit 2014 am Karlsruher „Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse“ im EU-Programm „Synenergene“ beschäftigt. Arbeitet zur Zeit am Aufbau eines Bürgerbiolabors in Berlin & unterstützt open-source Biotechnologie-Projekte mit Bezug zu öffentlichem Leben, Politik und Künsten. Ausstellung des ersten „Gene Gun Hacks“ im Rahmen der Ars Electronica.

Konzert Minimal

Johnny Chang, Hannes Lingens, Derek Shirley, Rishin Singh

konzert-minimal-berlin.tk

Konzert Minimal beschäftigt sich als Ensemble mit der Musik der Wandelweiser-Gruppe und anderen Komponist_innen, denen ein Interesse an Klang und Stille gemein ist und die sich insbesondere außerhalb der Beschränkung traditioneller Hierarchien derselben bewegen. Das Ensemble besteht aus engagierten Berliner Musiker_innen aus verschiedenen Bereichen zeitgenössischen Musikschaffens (Neue Musik, Experimentelle und Improvisierte Musik, Klangkunst, Performance und Komposition). Sie haben mit Konzert Minimal einen gemeinsamen Rahmen für die Umsetzung neuartiger Formen und Aufführungsideen geschaffen.


Konzerte in diversen Spielorten und Festivals, darunter Labor Sonor, Deutsches Architektur Zentrum, Errant Bodies, Ausland, KINDL - Zentrum für zeitgenössische Kunst, Sophienkirche, Uferstudio und Sophiensaele, sowie Relevante Musik Festival, Umlaut Festival Berlin, Cafe OTO London, Sonic Acts Festival Amsterdam. Zusammenarbeit mit den Komponisten Peter Ablinger, Antoine Beuger, Catherine Lamb, Phill Niblock, Michael Pisaro, Taku Sugimoto, Manfred Werder und Radu Malfatti.

www.matthaei-und-konsorten.de

Der Regisseur JÖRG LUKAS MATTHAEI ist spezialisiert auf Interventionen in urbanen Landschaften. Basierend auf dokumentarischen Forschungen zu unterschiedlichen Themenfeldern entstehen in seinen Inszenierungen dichte Themenräume, die sinnlich erfahrbar sind. Für seine Exkurse in unterschiedliche Vorstellungswelten ist Matthaei stets auf der Suche nach eigensinnigen Betrachtungs- und Lebensweisen, die in unserer geglätteten Welt zum Widerstand inspirieren und flicht diese in Form von Interviews und Kurzvorträgen in seine Arbeiten ein. Unter dem Label MATTHAEI & KONSORTEN arbeitet Jörg Lukas Matthaei mit Künstler*innen unterschiedlicher Disziplinen zusammen. Seit 2000 sind so fast 50 Arbeiten vielfältiger Ausrichtungen entstanden: Von Inszenierungen für die Bühne über Installationen und Diskursproduktionen bis hin zur Entwicklung neuer Formate für urbane Landschaften, die seit einigen Jahren einen Schwerpunkt der Arbeit ausmachen. Inszenierungen von matthaei & konsorten begegnet man an allen Orten, die auch im Leben ihrer Akteur*innen oder Besucher*innen vorkommen. Jüngere Arbeiten sind u. a. COOP3000 eine neosolidarische concerngründung (Urbane Künste Ruhr), BAILE BASSENA (Wiener Festwochen), URBAN MAGIC (Bangalore). Mit den Sophiensælen zuletzt Im Apparat der Kriege (2014 Sophiensæle + Radiofassung für den rbb u. a.) und Verschwörung der Idioten. Zwischen 2015 und 2016 präsentierten sie regelmäßig den Idiotensalon in den Sophiensælen. matthaei-und-konsorten.de

Mit freundlicher Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung.

 

Foto © Ars Electronica