Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Maxi Obexer Liberté Toujours Maxi Obexer


          Festsaal

          Drei Monologe von drei unmöglichen Schritten:
          ?F.O.B. ? free on board?; ?Liberté toujours?; ?Hiddensee?

          Nur der eine Schritt ist zu tun. Wie er schon tausendmal gemacht wurde. Zur ersten Schulstunde. Zur Prüfung. Zum Bewerbungsgespräch.Zur Trennung. Zum Tod. Wenn Dinge sich verändern, gibt es an einer Stelle den letzten und ersten Augenblick des Übergangs. Was gerade noch galt, ist im nächsten Augenblick unwiederbringlich vorbei. Das Nächste steht ungesehen hinter der Tür, doch es tritt mit 100prozentiger Sicherheit ein.

          Texte & Regie: Maxi Obexer, Bühn: Klaus Gasperi, Musik: Ralf Baarmann

          Mit: Thordis König, Lars Studer, An Khuon

          Eine Zusammenarbeit des Stadttheater Bruneck mit
          Sophienæle und Theater Die Rampe, Stuttgart.

          Gefördert vom Kulturinstitut der Südtiroler Landesregierung.