Spielplan

Melanie Jame Wolf TONIGHT

tonight
Februar 10 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Sheena McGrandles Figured + Flush
figured
Februar 20 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Medhat Aldaabal, Davide Camplani / Amal Project Amal

          • amal---giacomo-cosua_1.1_hp.jpg
          • amal---giacomo-cosua_2_hp
          • amal---giacomo-cosua_3_hp

          Tanz

          2017 Juni 21 22 | 19.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for Non-German Speakers

          Im Rahmen des Zuhören-Projekts von Sasha Waltz & Guests startete im Februar 2016 ein Tanzworkshop mit unbegleiteten syrischen Minderjährigen, syrischen Tänzer_innen und Mitgliedern der Compagnie. Auf Initiative von Medhat Aldaabal entwickelten daraufhin vier Tänzer dieser Gruppe zusammen mit dem Ensemblemitglied Davide Camplani das Stück Amal (arabisch: Hoffnung). Begleitet von Live-Percussion finden die Künstler Bilder zwischen Vergangenheit und Zukunft und einen Ausdruck für ihre Hoffnungen.


          Sekunden vergehen, lassen dich deinen Job verlieren
          Sekunden vergehen, lassen dich die Menschen verlieren, die du liebst
          Sekunden vergehen, und du siehst deine Freunde, tot
          Sekunden vergehen, all die Farben verblassen ins Schwarze, alles Essen verliert an Geschmack
          Sekunden vergehen, die dich denken lassen, es gibt keine Menschlichkeit, keine Gerechtigkeit
          Sekunden vergehen, in denen du wünschst, du kannst sterben und dein Schmerz wird enden.
          Dennoch
          und auch nach all den schrecklichen Dingen, die wir durchlebt haben,
          empfinden wir Hoffnung dem Leben gegenüber.
          Diese Hoffnung wächst, dann finden wir uns, laufend,
          vor unseren Erinnerungen flüchtend, irgendwo wieder um anzukommen
          und unsere Träume aufzubauen, die Träume, die von vielen Menschen geträumt wurden, denen man die Träume genommen hat...
          Wir sind nun hier... Wir sind Menschen.
          Wir haben das Recht zu leben, zu träumen!
          (Medhat Aldaabal)

          Tischgesselschaft 

          JUNI 21 | IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

          Publikumsgespräch in Zusammenarbeit mit Theaterscoutings Berlin.

          KONZEPT Medhat Aldaabal LEITUNG, CHOREOGRAFIE Medhat Aldaabal, Davide Camplani TANZ, CHOREOGRAFIE Medhat Aldaabal, Moufak Aldoabl, Firas Almassre, Fadi Waked, Nima Thiem (Kind) PERCUSSION Ali Hasan  DRAMATURGIE Steffen Döring KOSTÜM Carina Kastler

          Eine Produktion von Sasha Waltz & Guests. Made in Radialsystem. Die Aufführungen von Amal in den Sophiensælen hat die Robert Bosch Stiftung ermöglicht. Sasha Waltz & Guests wird gefördert vom Land Berlin und dem Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: taz. die tageszeitung

          Foto © Giacomo Cosua