Spielplan
Heute | 16:00 Uhr
Public in Private / Clémentine M. Songe
Living Room
D5094427
November 28 | 16.00 Uhr
Tickets
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 €

In Living Room erforscht Clémentine M. Songe (aka Clément Layes) die Dynamik des Wohnzimmers, jenes Ortes, an dem wir uns mit Dingen umgeben, die uns vertraut, intim, wiedererkennbar und sicher erscheinen. In Zusammenarbeit mit einer Architektin, einer Lichtdesignerin und einem bildenden Künstler deckt Clémentine M. Songe die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen unserem Leben und diesem Ort auf und zeigt dabei, wie sehr wir unsere gewohnte Umgebung als selbstverständlich ansehen und uns auf sie verlassen, um uns in der Welt „zu Hause“ zu fühlen.

» mehr
Company Christoph Winkler
We are going to Mars
We are Going to Mars_c_HP
November 28 29 30
Film/Video
Eintritt frei

We are going to Mars widmet sich in internationalen Videoarbeiten der Geschichte des ersten afrikanischen Raumfahrtprogramms und untersucht, wie sich die Rezeption dieser Story in den vergangenen fünfzig Jahren verändert hat. >> Hier geht es zu den Videos.

» mehr

Claire Cunningham
Thank you very much
CLAIRE~1
Dezember 03 04 05 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Choreografin Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble renommierter Performer*innen mit Behinderung laden zu einem Abend ein, an dem sich der Vorhang öffnet für die glitzernde und geheimnisvolle Welt der Tribute-Artists!

» mehr

Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Melanie Jame Wolf mit Teresa Vittucci SHOW BUSINESS

  • Show Business_c_Mayra Wallraff HP
  • Show Business_c_Mayra Wallraff 3_HP
  • Show Business_c_Mayra Wallraff 5_HP
  • Show Business_c_Mayra Wallraff 2_HP
  • Show Business_c_Mayra Wallraff 4 HP
  • Show Business_c_Flavio Karrer_HP
    © Flavio Karrer
Performance/Tanz
2021 August 30 31 | 20.00 Uhr
2021 September 01 02 | 20.00 Uhr
Festsaal
Auf Englisch

There’s no business like show business. An ihrem ersten gemeinsamen Performanceabend gehen Melanie Jame Wolf und Teresa Vittucci der Frage nach: Was braucht es, um eine Show great zu machen? Bekannt für ihre intensiven Solo-Arbeiten und kraftvolle Bühnenpräsenz nehmen die beiden queerfeministischen Künstlerinnen Entertainment, Theater und die Politik des Spektakels unter die Lupe und erforschen die altbewährte Trope des Double Act: die zärtlichen Intimitäten, die Macht über das Publikum, aber auch, welchen Einfluss die Zuschauer*innen und der Bühnenraum auf die Show ausüben.

Die Performance lädt uns ein, das Spannungsfeld von Sehen und Gesehen-werden kritisch und humorvoll zu hinterfragen und gemeinsam die Poetik und Politik der Show als komplexes kulturelles Phänomen zu beleuchten.

Das Stück dauert 60-70 Minuten und richtet sich an ein erwachsenes Publikum. Es ist auf englischer Lautsprache. Es kommen abrupte Lichtwechsel, Stroboskopeffekte, blendendes Licht und Lichtreflexe durch Spiegelungen vor. Es gibt laute Musik, die teilweise überraschend einsetzt. Der Publikumsbereich auf der Tribüne ist bestuhlt. Es gibt zwei Rollstuhlplätze und einen Sitzsackplatz, die man nach Verfügbarkeit telefonisch reservieren oder im Online-Ticketshop buchen kann. Die Informationen zur Barrierefreiheit werden laufend ergänzt. Bei Fragen oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Gina Jeske unter jeske@sophiensaele.com oder 030 27 89 00 35.

MELANIE JAME WOLF ist eine bildende Künstlerin, Choreografin und Autorin. Sie arbeitet solo und mit Freund*innen und inszeniert interdisziplinäre Stücke über die Ströme von immateriellem Kapital und Macht. Sie untersucht diese Ökonomien und Verstrickungen durch Projekte für Theater, Galerie und Bildschirmräume. Ihre erste Solo-Performance Mira Fuchs wurde 2015 bei den Tanztagen Berlin in den Sophiensælen uraufgeführt. Ihre jüngste Arbeit für die Bühne war TONIGHT (Sophiensæle, 2019). Ihre letzte Einzelausstellung war Two Years Elapse Between the Third and Fourth Act im Künstlerhaus Bethanien, Berlin (2021). savage-amusement.com

TERESA VITTUCCI (Zürich) ist Choreografin und Tänzerin. Sie absolvierte das Konservatorium Wien, die Ailey School, die SEAD, sowie die Hochschule der Künste Bern. Sie kollaboriert u.a. mit Nils A. Lange, Marie Caroline Hominal, Simone Aughterlony, Claire Sobottke und Michael Turinsky. Teresa erhielt zahlreiche Stipendien sowie einen Anerkennungspreis der Stadt Zürich. Ihre Arbeiten U betta cry, Lunchtime, All Eyes on und Hate me, tender werden national und international getourt. Sie hat mit verschiedenen Künstler*innen und Institutionen zusammengearbeitet, darunter das Staatstheater Mainz, Benny Claessens, Simone Aughterlony, Marie Caroline Hominal, Trajal Harrell, Gil und Nils Amadeus Lange. 2019/20 ist Teresa Vittucci Young Associate Artist (YAA!) des Tanzhaus Zürich. Mit Hate me, tender gewann sie 2019 den Schweizer Tanzpreis und wurde zum Impulse Festival 2021 eingeladen.

KONZEPT, KÜNSTLERISCHE LEITUNG Melanie Jame Wolf TEXT, CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Melanie Jame Wolf, Teresa Vittucci KOSTÜME, STYLING Evan Loxton mit Josa Marx SETDESIGN Camille Lacadee SOUNDDESIGN Mars Dietz LICHTDESIGN Thais Nepomuceno ASSISTENZ Evan Loxton DRAMATURGISCHE MITARBEIT Sharon Smith PRODUKTION Joseph Wegmann

Eine Produktion von Melanie Jame Wolf in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE und Theater Neumarkt. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Medienpartner: taz.die tageszeitung