News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

PAF @home: Introducing…

...präsentiert: Anleitungen für die Daheimgebliebenen: Zwischen NO FUTURE und THE FUTURE IS NOW! — Die Nachwuchsplattform Introducing... stellt Fragen nach der Zukunft und schafft Safe Spaces für Experiment und Austausch.

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan
TANZSCOUT-WORKSHOP zu How to get rid of a body
Tanzscout-Einführung_How to get
Mai 30 | 18.30 Uhr Workshop
Kantine | FÄLLT AUS!

Im einstündigen Tanzscout-Workshop vor Beginn der Vorstellung nähern sich die Teilnehmenden spielerisch-praktisch dem Bewegungsmaterial des bevorstehenden Tanzstückes How to get rid of a body.

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Miika Hyytiäinen + Jaakko Nousiainen La Figure de la Terre

          2013 April 13 14 18 19 20 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for Non-German Speakers

          Der französische Mathematiker Pierre Louis de Maupertuis reist 1736/37 nach Lappland, in den hohen europäischen Norden jenseits des Polarkreises. Sein Ziel war herauszufinden, ob die Erde an den Polen oder am Äquator abgeflacht ist. Dort angelangt, begegnet ihm Christine Planström, eine Frau aus der nordischen Wildnis. Er ist hingerissen von ihr, und nachdem er seine Untersuchungen erfolgreich abgeschlossen hat (Stichwort: Mandarine), begleitet sie ihn nach Paris. Hier avanciert er zum Star der Salons, während sie mit den Normen und Codes der höheren Gesellschaft ringt.

          Das zeitgenössische Musiktheaterstück La Figure de la Terre von Miika Hyytiäinen und Jaakko Nousiainen handelt von diesen beiden Reisen in die Fremde und den Anforderungen, die eine feindliche Umwelt an das Überleben stellt.

          Hyytiäinen arbeitet mit musikalischen Zitaten des Barock und Musiklinien traditioneller lappländischer Musik und verknüpft sie mit Geräuschen, Klängen und Echos, die digital erstellt sind und mit den MusikerInnen interagieren. Begleitet wird die Aufführung von einer echtzeitgenerierten Videoperformance von Mia Mäkelä.

          REGIEJaakko Nousiainen KOMPOSITIONMiika Hyytiäinen BÜHNENBILD,VIDEOPERFORMANCEMia Mäkelä MUSIKALISCHE LEITUNG, CEMBALO Daniel Trumbull CHRISTINE (SOPRAN) Estelle Lefort MAUPERTUIS (TENOR)Matthias Monrad Møller BRATSCHERaphaëlle Pacault VIOLINE Anna Fusek CELLO Tabea Schrenk KOSTÜMLisa Kentner DRAMATURGIEDag Lohde, Susanna Heise

          Eine Produktion von Dag Lohde und René Dombrowski. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, der Schering Stiftung und der KONE Stiftung. Mit freundlicher Unterstützung von Finnland Institut, Karl-Hofer-Gesellschaft, Universität der Künste Berlin, Uferstudios und SOPHIENSÆLE.