Specials
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Miika Hyytiäinen + Jaakko Nousiainen La Figure de la Terre

          • figure_foto_mia_m--kel--_hp
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          2013 April 13 14 18 19 20 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for Non-German Speakers

          Der französische Mathematiker Pierre Louis de Maupertuis reist 1736/37 nach Lappland, in den hohen europäischen Norden jenseits des Polarkreises. Sein Ziel war herauszufinden, ob die Erde an den Polen oder am Äquator abgeflacht ist. Dort angelangt, begegnet ihm Christine Planström, eine Frau aus der nordischen Wildnis. Er ist hingerissen von ihr, und nachdem er seine Untersuchungen erfolgreich abgeschlossen hat (Stichwort: Mandarine), begleitet sie ihn nach Paris. Hier avanciert er zum Star der Salons, während sie mit den Normen und Codes der höheren Gesellschaft ringt.

          Das zeitgenössische Musiktheaterstück La Figure de la Terre von Miika Hyytiäinen und Jaakko Nousiainen handelt von diesen beiden Reisen in die Fremde und den Anforderungen, die eine feindliche Umwelt an das Überleben stellt.

          Hyytiäinen arbeitet mit musikalischen Zitaten des Barock und Musiklinien traditioneller lappländischer Musik und verknüpft sie mit Geräuschen, Klängen und Echos, die digital erstellt sind und mit den MusikerInnen interagieren. Begleitet wird die Aufführung von einer echtzeitgenerierten Videoperformance von Mia Mäkelä.

          REGIEJaakko Nousiainen KOMPOSITIONMiika Hyytiäinen BÜHNENBILD,VIDEOPERFORMANCEMia Mäkelä MUSIKALISCHE LEITUNG, CEMBALO Daniel Trumbull CHRISTINE (SOPRAN) Estelle Lefort MAUPERTUIS (TENOR)Matthias Monrad Møller BRATSCHERaphaëlle Pacault VIOLINE Anna Fusek CELLO Tabea Schrenk KOSTÜMLisa Kentner DRAMATURGIEDag Lohde, Susanna Heise

          Eine Produktion von Dag Lohde und René Dombrowski. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, der Schering Stiftung und der KONE Stiftung. Mit freundlicher Unterstützung von Finnland Institut, Karl-Hofer-Gesellschaft, Universität der Künste Berlin, Uferstudios und SOPHIENSÆLE.