Spielplan

Melanie Jame Wolf TONIGHT

tonight
Februar 10 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Sheena McGrandles Figured + Flush
figured
Februar 20 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          54. Theatertreffen Berlin Milo Rau / IIPM / CAMPO Five Easy Pieces

          • 00lowres_prombeeldphiledeprez
          • a-_fiveeasypieces-philedeprez6987-hp
          • a_fiveeasypieces-philedeprez6551-hp
          • a_fiveeasypieces-philedeprez6657-hp
          • b-fiveeasypieces-philedeprez6591-hp
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Theater/Performance

          2016 Juli 01 02 03 | 19.30 Uhr
          2017 Mai 13 | 20.00 Uhr
          2017 Mai 14 | 15.00 Uhr
          Festsaal

          Flämisch mit deutschen + englischen Übertiteln

          Kann man mit Kindern das Leben und Wirken des Kindermörders Marc Dutroux darstellen? Mit Five Easy Pieces unterzieht das IIPM – International Institute of Political Murder seine Ästhetik des realistischen Erzähltheaters und der Grausamkeit einer theatralen Untersuchung. Gemeinsam mit dem durch Kinder- und Jugendtheaterproduktionen wie That Night Follows Day (Tim Etchells, 2007) und Before Your Very Eyes (Gob Squad, 2011) europaweit erfolgreichen Art Center CAMPO fokussiert die Produktion Five Easy Pieces auf das Leben und die Verbrechen Marc Dutroux’ und mit ihm verschiedene Tabus und Schmerzpunkte des privaten wie politischen Lebens. Auf der Bühne: Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 13 Jahren.

          In fünf Übungen größter Einfachheit schlüpfen die jungen Schauspieler_innen in verschiedene Rollen, etwa die eines Polizeioffiziers, eines der Opfer oder der Eltern eines der toten Mädchen. Durch diese „Übungen“ und durch mit erwachsenen Schauspieler_innen einstudierte Reenactments entspannt sich einerseits ein historisches Panorama belgischer Geschichte von der Unabhängigkeit des Kongo bis zur Großdemonstration des „Weißen Marsch“. Andererseits fragt die Inszenierung nach den Grenzen von dem, was Kinder wissen, fühlen und tun dürfen. Was bedeutet es, sie dabei zu beobachten? Und was erfahren wir dadurch über unsere eigenen Ängste, Hoffnungen und Tabus?

          Der Komponist Igor Strawinsky komponierte vor einhundert Jahren seine Five Easy Pieces als Erziehungsinstrument, um seinen Kindern das Klavierspielen beizubringen. Marina Abramović spielte mit Seven Easy Pieces ikonische Aktionen der Performancekunst nach. In Milo Raus Five Easy Pieces nun werden die Kinder in die emotionalen und politischen Absurditäten und Abgründe der Erwachsenenwelt eingeführt.

          KONZEPT, TEXT, REGIE Milo Rau TEXT, SPIEL Rachel Dedain, Maurice Leerman, Pepijn Loobuyck, Willem Loobuyck, Polly Persyn, Peter Seynaeve, Elle Liza Tayou, Winne Vanacker SPIEL VIDEO Sara De Bosschere, Pieter-Jan De Wyngaert, Johan Leysen, Jan Steen, Ans Van den Eede, Hendrik Van Doorn, Annabelle Van Nieuwenhuyse DRAMATURGIE Stefan Bläske REGIEASSISTENZ, PERFORMANCE COACH Peter Seynaeve RECHERCHE Mirjam Knapp, Dries Douibi BÜHNE, KOSTÜME Anton Lukas VIDEO-, SOUNDDESIGN Sam Verhaert KINDERBETREUUNG, PRODUKTIONSASSISTENZ Ted Oonk MUSIKCOACH Herlinde Ghekiere BÜHNENBAU Ian Kesteleyn  TECHNIK Bart Huybrechts, Korneel Coessens, Piet Depoortere TECHNIK BERLIN Jens Baudisch PRODUKTIONSLEITUNG Wim Clapdorp, Mascha Euchner-Martinez, Eva-Karen Tittmann PR + Öffentlichkeitsarbeit IIPM Yven Augustin TOUR MANAGEMENT Leen De Broe SALES MANAGEMENT Marijke Vandersmissen

          Eine Produktion von IIPM und CAMPO Gent in Koproduktion mit Kunstenfestivaldesarts Brussels 2016, Münchner Kammerspiele, La Bâtie – Festival de Genève, Kaserne Basel, Gessnerallee Zürich, Singapore International Festival of Arts (SIFA), SICK! Festival UK, Le phénix scène nationale Valenciennes pôle européen de création und SOPHIENSÆLE. Ausführender Produzent ist das CAMPO Gent. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, Ernst Göhner Stiftung und GGG Basel. CAMPO wird unterstützt durch die Flämische Regierung, die Provinz Ostflandern und die Stadt Gent. Medienpartner: Der Freitag, taz. die tageszeitung

          Fotos: Phile Deprez