Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2016 Mirjam Sögner The Dancer Of The Future

          • the-dancer-of-the-future--2-_foto-mirjam-soegner-hp

          2016 Januar 12 13 | 19.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for English Speakers

          Schwarz-Weiß-Fotografien Isadora Duncans bilden den Ausgangspunkt für diese Reihe von Körper-Exposés. Anstatt den natürlich-harmonischen Bewegungsfluss zu rekonstruieren, den Duncan in ihrem Manifest „The Dance of the Future“ beschreibt, werden die einzelnen Bild-Fragmente auf ihr queeres Potential hin untersucht. In poröse Oberflächen verwandelt, schimmern nun mehr als 2000 Jahre westlicher Darstellungstradition des weiblichen Körpers durch sie hindurch.  

          Im Spannungsfeld zwischen dem erkennbar antiquierten Bewegungsvokabular und den zeitgenössischen Körpern zeigt sich der vermeintlich natürlich weibliche Gestus als kulturelles Konstrukt. Entkoppelt von Geschlecht, werden Mimik und Posen als erlernbarer und noch immer in Körper eingeschriebener Kodex dechiffriert.

          JANUAR 13

          Let's talk about Dance im Anschluss an die Vorstellung

          Mirjam Sögner studierte zeitgenössischen Tanz, Künstlerische Forschung und Choreografie am Konservatorium Wien und an der ArtEZ Kunsthochschule in Arnhem.

          DAUER ca. 50 min KONZEPT, CHOREOGRAFIE Mirjam Sögner PERFORMANCE Mirjam Sögner, Gerard Reyes MUSIK Barney Khan LICHTDESIGN Sandra Blatterer DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG Maja Zimmermann

          Mit freundlicher Unterstützung von Tanzfabrik Berlin und Theaterhaus Mitte. Der erste Teil der Projektentwicklung entstand im Rahmen des Tanzstipendiums des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

          Foto © Mirjam Sögner