Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          MaerzMusik – Festival für aktuelle Musik MONODRAMAS

          • stueck_851

          2011 März 24 | 19.00 Uhr
          Festsaal

          "Klang Bild Bewegung" - MaerzMusik 2011, das Festival für aktuelle Musik, präsentiert Werke der finnischen KomponistInnen Lotta Wennäkoski und Perttu Haapanen. Lelele thematisiert die Zwangsprostitution Zehntausender Frauen und Kinder in Westeuropa. Mit der Sopranistin Pia Freund und den Interpreten schafft Wennäkoski ein sowohl ernstes wie poetisches Werk. Wechselnde Charaktere, repräsentiert durch die Solistin, und die changierenden Klangbilder, werden von den visuellen Elementen der Künstlerin Elina Brotherus begleitet. Nothing to Declare von Perttu Haapanen entstand in Zusammenarbeit mit dem Choreografen Tomi Paasonen. Beide kreierten einen Protagonisten, der im "Nichts" agiert. Unbeirrt verfolgt er seinen Alltag selbst dann noch, als die Uhren stehenbleiben. Die reale Welt wird zu einer Scheinwelt, in der sich der Protagonist verliert. Nothing to Declare entblößt im choreografischen Zusammenspiel von Klang, Licht und Bewegung den Wahnsinn von Bürokratie und einer "entseelten" Arbeitswelt.

          Perttu Haapanen
          Nothing to Declare (2010, dt. EA)

          Libretto: Perttu Haapanen, Tomi Paasonen
          Bariton: Nicholas Isherwood
          Regie, Choreografie: Tomi Paasonen
          Licht, Bühne: Max Wikström

          Lotta Wennäkoski
          Lelele (2010, dt. EA)

          Libretto: Lotta Wennäkoski
          Sopran: Pia Freund
          Video: Elina Brotherus
          Regie, Leitung: Anna-Mari Karvonen
          Licht, Bühne: Max Wikström

          Plus Ensemble:
          Akkordeon: Mikko Luoma
          Klarinette: Christoffer Sundqvist
          Violoncello: Erkki Lahesmaa

          Eine Kooperation von Musica nova Helsinki und Plus Ensemble in Zusammenarbeit mit Réseau Varèse ? European Network for the Creation and Promotion of New Music.
          Gefördert aus Mitteln des Programms Culture 2000 der Europäischen Union. Mit freundlicher Unterstützung von Finnish Performing Music Promotion Centre ESEK, Foundation for the promotion of Finnish Music LUSES, Alfred Kordelin Foundation, Finnish Broadcasting Company YLE und Finnland-Institut in Deutschland
          Eine Veranstaltung von MaerzMusik / Berliner Festspiele