Spielplan
HAUEN UND STECHEN
Salomé
Hauen und Stechen_Salome_c_Thilo Moessner_HP
Januar 27 28 29 | 20.00 Uhr
Januar 30 | 18.00 Uhr
Tickets
Musiktheater
Festsaal | 15/10 Euro

Die Berliner Musiktheatergruppe Hauen und Stechen präsentiert ihre Version der Oper Salomé. Die Inszenierung, die auf einer Oper von Richard Strauss und einem Text von Oscar Wilde basiert, wechselt zwischen Musik und Tanz. Es ist ein Film, eine Reise, ein Jahrmarkt und ein Totentanz in einem.

» mehr
Athina Lange + Pawel Aderhold
Whatremainsofme
whatremainsofme_c_DorotheaTuch 02_HP
Januar 31 | 19.00 Uhr
Februar 01 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Die Art, wie wir unsere Realität wahrnehmen, ist von der Sprache unserer Sinne geprägt. Doch was geschieht, wenn dieses feine Zusammenspiel gestört wird? Eine Spurensuche nach Wahrnehmung und Erleben.

 

» mehr

Hendrik Quast
Spill your guts
Pressefoto 26.11.21_21_SpillYourGuts_Plakat_2E01-01
Februar 03 04 05 | 19.30 Uhr
Februar 06 | 17.00 Uhr
Tickets
Performance
Festsaal | 15/10 €

Für sein neuestes Projekt lernt Hendrik Quast die Kunst des Bauchredens, um sich der chronisch entzündlichen Darmkrankheit Colitis ulcerosa künstlerisch anzunähern. Im Gespräch mit der Krankheit entstehen neue Sprechweisen und Bilder von chronischer Krankheit, die für das kranke und gesunde Publikum ungewöhnliche Humorräume öffnen.

» mehr

Nima Séne
auf den weg zu mir / auf den weg zu dir
Nima Séne_c_Mayra Wallraff_ HP_quer
Februar 12 13 14 15 | 21.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In auf den weg zu mir / auf den weg zu dir spürt Nima Séne der Geschichte und Lyrik der Dichterin und Aktivistin May Ayim nach. 

» mehr

Olivia Hyunsin Kim / Ddanddarakim
History has failed us, but…
History has failed us but_Foto_Mayra Wallraff_0
Februar 13 14 15 16 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

History has failed us, but… setzt sich mit körperlichen Formen von Protest auseinander und sucht nach einem solidarischen Miteinander, das verschiedene Positionen in der Gesellschaft mitdenkt. Welche Narrative und Bilder von Widerstand bleiben in Erinnerung – und wie werden sie erzählt?

» mehr

Simone Dede Ayivi und Kompliz*innen
esmalbesserhabenin.de
Februar 21-28
Website |

Die audiovisuelle Online-Installation esmalbesserhabenin.de widmet sich den Familienerzählungen, Generationenkonflikten, politischen Kämpfen und Zukunftsvisionen in Familien mit Migrationserbe.

» mehr

Ania Nowak
Golden Gate
GoldenGate_©DorotheaTuch_9447
Februar 24 25 26 | 20.00 Uhr
Februar 27 | 16.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Die kollektive Trauer und ihre Rituale sind seit langem aus dem öffentlichen Raum verschwunden. Golden Gate hinterfragt unsere normative Wahrnehmung von Verlust und Trauer. Was ist queere Trauer und wie kann diese eine kollektive Bewegung von Melancholie und Widerstand werden? 

» mehr

Specials
Fokus
Queer Darlings 3
JEZEBEL_(c)_Bas_De_Brouwer_12
© Bas De Brouwer

März 1–13

Auch in der dritten Runde unserer Frühlingsreihe QUEER DARLINGS holen wir alte und neue Lieblinge nach Berlin: Frédéric Gies, Cherish Menzo, Vincent Riebeek, Teresa Vittucci + Colin Self, tiran, u.a. beschäftigen sich mit zeitgenössischen Übersetzungen archetypischer Figuren und Mythen: Sie eignen sich Archetypen an, um Stereotypen die Grundlage zu entziehen, und schaffen neue Mythologien, um so zärtliche wie politische Gemeinschaften zu stiften.

» mehr
Festival
Tanzplattform Deutschland 2022
joana-tischkau_c_dorothea_tuch_presse
© Dorothea Tuch

MÄRZ 16–20

Vom 16. bis 20. März wird das Festival Tanzplattform Deutschland 2022 in Berlin 13 aktuelle und bemerkenswerte Positionen des tänzerischen und choreografischen Schaffens versammeln, darunter drei Produktionen der Sophiensaele von Sheena McGrandles, Joana Tischkau und Michelle Moura.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Monster Truck + The Footprints Sorry

monster_truck_c_monster_truck_hp
Performance
2016 Mai 20 21 22 | 19.30 Uhr
Festsaal

Sorry that i loved you / Sorry for what i do / For everything i'll never be and all i am / Sorry for the silence / Sorry for the violence

(Promosong The Vampire Diaries)

Wie Relikte aus einer längst vergangenen Epoche der Menschheit präsentiert ein exzentrischer Künstler in einer Galerie der Jäger und Sammler fünf seltsam unheimliche Kinder, die einem Horrorfilm der nigerianischen Filmindustrie Nollywood entsprungen sein könnten. Vom Schwarzen Kontinent sollen die männlichen Nachkommen in der Nacht übers Meer geflogen sein auf der Suche nach Jungfrauenblut. Der Durst habe sie vorangetrieben, von der brennend heißen Sonne Afrikas ins untergehende Abendland. Doch was ist wirklich nur Kunst und was ist Leben? Welche dunklen Geheimnisse verbergen die Kinder in Wahrheit? Die Zeit der Unschuld ist vorbei. Die Invasoren von einst blicken angsterfüllt in das leere Spiegelbild der Kreaturen, die sie vor langer Zeit selbst erschaffen haben. Bald ist Nacht und die, die schlafen, erwachen...


Nach der Volkssage muss ein Vampir eingeladen werden, damit er eintreten darf. Monster Truck bittet die nigerianische Theatergruppe The Footprints nach Deutschland, um ein gemeinsames Projekt zu erarbeiten. Doch wer ist hier abhängig von wem? Auf der Bühne fünf Waisenkinder aus Lagos und ein dicker, deutscher Mann. Die Machtverhältnisse scheinen klar verteilt. Es geht um Schuld und Unschuld bei allem, was man tut, in diesem postkolonialen Spiel ohne Grenzen, bei dem die moralischen Sieger eigentlich von vornherein festzustehen scheinen. Doch auf dem unsicheren Untergrund, auf dem man sich begegnet, wird das Geschehen immer mehr zu einer echten Rutschpartie… 

TischgesselschaftTISCHGESELLSCHAFT

MAI 22, IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

Eine Empfehlung und unterstützt von Theaterscoutings Berlin

MONSTER TRUCK wurde 2005 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen gegründet und besteht zurzeit aus Manuel Gerst, Sahar Rahimi und Ina Vera. Die Gruppe arbeitet in den Bereichen Theater/Performance, szenische Installation und Video und kooperiert in den meisten Produktionen mit anderen Performer_innen, Regisseur_innen, Musiker_innen und anderen. Zentral in ihren Arbeiten ist die Auseinandersetzung mit Bildern, Räumen und Strukturen, die das gesellschaftliche Unbewusste ebenso prägen wie das vermeintliche Bewusstsein. In der Dekonstruktion solcher Mechanismen und Repräsentationen treffen Science-Fiction-Sets auf vergangene Epochen, Hollywood-Blockbuster-Ästhetiken auf die Schausteller-Praxis des 19. Jahrhunderts, Kunst-Konventionen auf Naturkunde, Politik und Entertainment. Die Lust am Spektakel und dessen kritische Hinterfragung halten sich dabei immer die Waage. In den Sophiensælen waren bisher ihre Freischwimmer-Inszenierung Live Tonight! (2006) sowie Comeback (2008), Don‘t worry (2010), Prince of Persia (2010), Der Glöckner von Notre-Dame (2011), Dschingis Khan (2012), Who’s there (2013), Regie (2014) und Regie 2 (2015) zu sehen.

MIT The Footprints, Andreas Klinger KONZEPT Monster Truck, Segun Adefila DRAMATURGIE Marcel Bugiel SOUND Alice Ferl LICHT, TECHNISCHE LEITUNG Stine Hertel KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Seun Awobajo KÜNSTLER_INNENBETREUUNG Theresa Pommerenke, Abiodun Sinat Adefila PRODUKTIONSLEITUNG ehrliche arbeit - freies Kulturbüro


Eine Produktion von Monster Truck und The Footprints in Koproduktion mit Theater Rampe Stuttgart, Forum Freies Theater Düsseldorf, Goethe-Institut Nigeria und SOPHIENSÆLE. Gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes sowie durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Medienpartner: taz.die tageszeitung

             

Foto © Monster Truck