Programm
Heute | 19:00 Uhr
Caroline Creutzburg + René Alejandro Huari Mateus
Die Vielhundertjährigen
C87A7489high
November 29 30 | 19.00 Uhr
Tickets
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €

Back to the future: In Die Vielhundertjährigen wird das Publikum von den einzigen Zeitzeug*innen einer längst vergangenen Teilung zwischen dem Biologischen und dem Digitalen kontaktiert. Diese mehrere hundert Jahre Alten sind inzwischen Bewohner*innen einer postdigitalen Welt. Ausgehend von Fantasien und Wünschen an die Welt schafft sich das Ensemble zwischen 65 und 87 Jahren ihre eigene Science-Fiction-Erzählung.

» mehr
Tomi Paasonen
Pas de Q
Tomi Paasonen-final-15
Dezember 01 02 03 | 20.00 Uhr
Dezember 04 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Pas de Q dringt in die klassische Ballettwelt ein, um choreografische Formen und Traditionen auf den Kopf zu stellen und neu zu erfinden. Ein queeres Ensemble aus männlichen und nicht-binären Tänzer*innen treiben Bewegung, Tanz und queere Ästhetik auf die Spitze: In einer utopischen Science-Fiction-Welt fusioniert das Team Dragkunst und Spitzschuhtanz zu einem Labyrinth fantasievoller Perversionen jenseits von Moral und Scham.

» mehr

Enad Marouf
In My Hand a Word
8U4A4888 landscape
Dezember 09 10 | 20.00 Uhr
Dezember 10 | 17.00 Uhr
Dezember 11 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der szenischen Adaption seines eigenen Textes setzt sich der syrisch-deutsche Performance- und Videokünstler Enad Marouf aus einer queeren Perspektive mit Verlust auseinander: dem Verlust von Familie, Heimat und Beziehungen sowie von Bedeutung und Sprache. Das Publikum betritt einen Ort, an dem sich Fragmente überlagern. Dort bewegen sich zwei Figuren durch Szenen, deren innerer Zusammenhang sich durch Erinnerungen, Anekdoten und assoziativen Bezügen immer weiter auflöst.

» mehr

Jelena Stefanoska & Saša Asentić
Жизела / Giselle
PM_Sasa Asentic_Giselle_Foto_Marija Erdelji_4026
Dezember 17 18 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Жизела / Giselle erkundet erkundet mit Tanz und Sprache die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen der Künstlerin Jelena Stefanoska und der tragischen Ballettfigur Giselle. Das Stück erzählt von dem Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden – und vor allem von dem Wunsch und Gefühl, ein Leben in Würde zu leben.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2023
SOP_TATA23_1200x900_SILBER_Typo
© Jan Grygoriew

Hey, warum siehst du so müde aus? Die „Dringlichkeitskultur" erwartet von uns, dass wir ständig vernetzt und reaktionsfähig sind. Es bleibt wenig bis gar keine Zeit, sich die Welt anders vorzustellen. Die Tanztage Berlin – ein jährliches Festival, das die Arbeit des Tanznachwuchs der Stadt in den Mittelpunk stellt – sind zurück, um die Gegenwart zu diagnostizieren und die Zukunft vorherzusagen. Die 32. Ausgabe der Tanztage Berlin untersucht unsere tägliche Reizüberflutung und chronische Müdigkeit, indem sie darüber nachdenkt, wie wir uns dem Rhythmus der gegenwärtigen, von sozialen Medien geprägten Highspeed-Realität anpassen und uns durch ihre Herausforderungen navigieren.

» mehr
News
Neue künstlerische Leitung ab der Spielzeit 2023/24 steht fest
Sophiensaele_Neues Leitungsteam_c_Sarah Böhmer
© Sarah Böhmer

Die SOPHIENSÆLE freuen sich, ihr neues Leitungsteam ab der Spielzeit 2023/24 vorstellen zu können. Für die Künstlerische Leitung konnten Jens Hillje und Andrea Niederbuchner gewonnen werden. Als Kaufmännische Leitung bleibt Kerstin Müller dem Haus weiterhin erhalten. Gemeinsam werden Jens Hillje, Andrea Niederbuchner und Kerstin Müller die SOPHIENSÆLE ab dem 1. Juli 2023 als geschäftsführendes Team leiten.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

AUGENBLICK MAL! 2017 Monster Truck + The Footprints Sorry

  • --florian-krauss1
  • --florian-krauss2
  • --florian-krauss3
  • --florian-krauss4
  • --florian-krauss5
Performance
2017 April 27 | 10.00 Uhr
2017 April 28 | 16.00 Uhr
2017 April 29 | 20.00 Uhr
2017 April 30 | 15.00 Uhr
Festsaal

Sorry that I loved you / Sorry for what I do / For everything I'll never be and all I am / Sorry for the silence / Sorry for the violence

(Promosong The Vampire Diaries)

Wie Relikte aus einer längst vergangenen Epoche der Menschheit präsentiert ein exzentrischer Künstler in einer Galerie der Jäger und Sammler fünf seltsam unheimliche Kinder, die einem Horrorfilm der nigerianischen Filmindustrie Nollywood entsprungen sein könnten. Vom Schwarzen Kontinent sollen die männlichen Nachkommen in der Nacht übers Meer geflogen sein auf der Suche nach Jungfrauenblut. Der Durst habe sie vorangetrieben, von der brennend heißen Sonne Afrikas ins untergehende Abendland. Doch was ist wirklich nur Kunst und was ist Leben? Welche dunklen Geheimnisse verbergen die Kinder in Wahrheit? Die Zeit der Unschuld ist vorbei. Die Invasoren von einst blicken angsterfüllt in das leere Spiegelbild der Kreaturen, die sie vor langer Zeit selbst erschaffen haben. Bald ist Nacht und die, die schlafen, erwachen...


Nach der Volkssage muss ein Vampir eingeladen werden, damit er eintreten darf. Monster Truck bittet die nigerianische Theatergruppe The Footprints nach Deutschland, um ein gemeinsames Projekt zu erarbeiten. Doch wer ist hier abhängig von wem? Auf der Bühne fünf Waisenkinder aus Lagos und ein dicker, deutscher Mann. Die Machtverhältnisse scheinen klar verteilt. Es geht um Schuld und Unschuld bei allem, was man tut, in diesem postkolonialen Spiel ohne Grenzen, bei dem die moralischen Sieger eigentlich von vornherein festzustehen scheinen. Doch auf dem unsicheren Untergrund, auf dem man sich begegnet, wird das Geschehen immer mehr zu einer echten Rutschpartie…

Tischgesselschaft 

APRIL 27 28 29 30 | IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

Publikumsgespräche in Zusammenarbeit mit Theaterscoutings Berlin.

Tickets + weitere Informationen über Theater an der Parkaue unter

030 / 55 77 52 – 52

MIT The Footprints, Andreas Klinger KONZEPT Monster Truck, Segun Adefila

Eine Produktion von Monster Truck + The Footprints in Koproduktion mit Theater Rampe Stuttgart, Forum Freies Theater Düsseldorf, Goethe-Institut Nigeria und SOPHIENSÆLE. Gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes und durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Medienpartner: taz. die tageszeitung

Foto © Florian Krauss