Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Schwabensause NAF Nana not alone

          nananotalone_2_reginabrocke-hp

          Musik-Performance

          2016 April 01 02 | 21.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Auf Deutsch - in German

          Nana not alone beschäftigt sich mit dem Leben und den darin verborgenen Gefahren. Selbstverständlich gewordene Automatismen und tradierte Vorstellungen können durch diese Gefahren angegriffen oder sogar völlig umgekrempelt werden. Nana not alone arbeitet mit Zitaten aus der Weltliteratur bis hin zu Germany’s next Topmodel, mit eigenen Erinnerungen und Versatzstücken aus eigenen Performances. Die Zitate sind den Themen Demütigung, Angst, Gefahr zugeordnet und werden zu Zustandsbeschreibungen menschlicher Befindlichkeit zwischen individuellem Bedürfnis und normativen Erwartungen.

          Treffsicher, witzig und total aus dem Leben gegriffen – in der Tradition der One-Woman-Show nehmen Nana&friends ihr Publikum mit durch das Straucheln, Fallen und wieder Aufstehen des Lebens. Ihre Texte sind bissig, fröhlich und traurig zugleich. Nana Hülsewig überzeugt durch ihre herausragenden Performerinnen-Qualitäten, immer dicht begleitet von ihrem Musiker, welcher das Performancegeschehen punktgenau unterstützt und kontrastiert. Eine wahnsinnig komische Stand-up-Performance voll von intelligentem Humor, klug, unterhaltsam und berührend. Ein starkes Stück weibliches Empowerment. – Jurybegründung

          NAF sind ein Künstler_innenkollektiv und machen Performances, Interventionen im öffentlichen Raum, Video und Bühnenprojekte. Sie beschäftigen sich mit feministischen Fragestellungen nach Rollenkonstruktion, Trans*gender und Körper. Genreübergreifend untersuchen sie in ihren Arbeiten das Gefühl der Norm nicht zu entsprechen und ausgegrenzt zu sein. Sie zeigen ihre Arbeiten im öffentlichen Raum, in Galerien und im Theater. NAF sind im Kern Nana Hülsewig und Fender Schrade in enger Zusammenarbeit mit CoutureReal Berlin. Sie begannen 2013 ihre Zusammenarbeit mit Nana not alone, während eines dreijährigen Atelierstipendiums im Künstlerhaus Stuttgart und wurden 2015 für diese Performance mit dem Baden-Württembergischen Tanz- und Theaterpreis ausgezeichnet. Im Juni 2015 erhalten sie mit ihrer neuen Projektreihe Norm ist F!ktion die dreijährige Konzeptionsförderung des Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg. NAF ist aus Nana&Friends entstanden: Ein Raum der Vielfalt, der ihre künstlerischen Identitäten repräsentiert.

          TEXT Nana Hülsewig MUSIK Fender Schrade BÜHNEN- UND KOSTÜMBILD Mona Kuschel VIEW POINTS Stela M. Katić LICHTDESIGN Hanno Schupp KOSTÜM Kristina Schmygajew, Magnus Werner, Julia Dreier, Arla Hadji MASKE Nadja Werthmann TRICKTECHNISCHE KONZEPTION Nils Bennett GRAFIK Linda Wölfel MIT Nana Hülsewig, Mona Kuschel, Fender Schrade

          Gefördert durch Landesverband Freie Theater Baden Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft Forschung und Kunst des Landes Baden Württemberg, Landeshauptstadt Stuttgart, Stiftungen der Landesbank Baden-Württemberg. Mit freundlicher Unterstützung von Künstlerhaus Stuttgart. Medienpartner: zitty, taz.die tageszeitung.

           

          Foto © Regina Brocke