Spielplan

Heute

Kareth Schaffer Question of Belief

Kareth Schaffer-11.jpg_HP 9
April 14 Replay
Tickets

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Mădălina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Vanessa Stern Sleeping Duties
SleepingDuties_c_Dorothea Tuch_HP
April 20 | 18.00 Uhr
April 21-30
Mai 01 02 03 04
Theaterfilm
Online | Solidarische Preisstufen 5/10/15/20/25 Euro Tickets

Railroadmovie trifft Kammerspiel: Der Theaterfilm von Vanessa Stern ist noch einmal auf www.dringeblieben.de zu sehen.

» mehr

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble Remember Now!
Hauptmotiv_quer
Mai 07 08 09 | 14.00 Uhr
Mai 07 08 09 | 17.00 Uhr
Performance/Audiowalk
Start im Hof der Sophiensaele | Tickets 5€

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Specials
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Schattentrilogie Naoko Tanaka Ausstellung

          Ausstellung

          2017 Februar 09 11 12 | 18.00 Uhr - 22.00 Uhr
          Kantine

          Suitable for English Speakers

          Naoko Tanakas künstlerisches Schaffen kreist um die Visualisierung geheimnisvoller Welten und Gefühle – eine Wahrnehmung, die sich dem kindlichen Empfinden annähert. Damit emanzipiert sie sich vom System der Sprache, deren zahlreichen Rahmungen und Vor-Annahmen dazu führen, Wahrgenommenes unwillkürlich einzuordnen. Wie bei den einzelnen Teilen der Schattentrilogie verstärkt das Zusammenspiel von Licht und Schatten auch hier die eigentümliche Wirkung der Objekte, die zwischen Vertrautem und Unheimlichen changieren. Ausgestellt sind Fotocollagen sowie grafische und plastische Arbeiten, die aus den Entstehungsphasen der Stücke stammen und vom Schaffensprozess erzählen. Grundlage der hier versammelten dreidimensionalen Objekte und der daraus erwachsenden Konstellationen und Choreografien bilden Zeichnungen. Sie erwecken im ersten Moment den Eindruck, vorgefundene Gegenstände zu verrenken und damit auf den Eigensinn alltäglicher Materialien wie Holz und Metall zu verweisen. Doch dieser Eindruck täuscht, denn Naoko Tanaka geht keineswegs von bereits vorhandenen Signalen und Objekten aus. Ihre Arbeiten entstehen vielmehr aus dem Wunsch heraus, einem immateriellen Abdruck eine Gestalt zu verleihen und jene traumgleichen Vorstellungen greifbar zu machen. Der organische Zustand der modellierten Objekte zeugt stets von Vergänglichkeit: Wie mitten in einer Bewegung erstarrt, wird die Zeitlichkeit jeder Betrachtung greifbar. Dasselbe gilt für die auf eine frei zu umschreitende Leinwand projizierten Grafiken. Die Projektion konterkariert deren ursprüngliche Materialität und verfremdet, belebt und interpretiert sie durch Licht. Die dadurch entstehenden performativen Effekte sorgen für eine unkalkulierbare Resonanz in ihrer unmittelbaren Umgebung und schlagen so eine Brücke zu den parallel stattfindenden Aufführungen.

          NAOKO TANAKA studierte Malerei und Bildhauerei an der Universität der Künste in Tokio und kam 1999 als Stipendiatin der Kunstakademie Düsseldorf nach Deutschland, wo sie mit der Performance- und später der Tanzszene in Berührung kam. Ihre Arbeiten wurden u. a. 2004 auf der Kunstfilm Biennale im Kölner Museum Ludwig und im Rahmen des Emprise Art Award im Düsseldorfer Forum NRW, sowie im Museum Baden in Solingen ausgestellt. Seit der Gründung des Künstlerkollektivs Ludica. mit dem Choreografen Morgan Nardi im Jahr 2001 entwickelt sie Bühnenperformances und Tanz-Installationen, in denen Choreografie und Visuelle Kunst eine enge Verbindung eingehen. Ludica. wurde mit seiner Produktion The corner zur Tanzplattform Deutschland 2010 eingeladen. Für die Produktion Die Scheinwerferin erhielt Naoko Tanaka 2012 den Prix Jardin d'Europe in Wien. 2012 wurde die Performance auch an den Sophiensælen gezeigt, gefolgt von der Premiere von Absolute Helligkeit im gleichen Jahr. Mit Unverinnerlicht (2015) schloss sie ihre Schattentrilogie ab, die 2017 komplett zu sehen war.

          www.naokotanaka.de