Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Neujahrskonzert. Indoktrination im Selbstversuch

          • stueck_522


          Festsaal

          Am 1. Januar 1998 startete Christian von Borries mit einem Neujahrskonzert seine Reihe ?Musikmissbrauch? an den Sophiensaelen, die die Abnutzungserscheinungen und Umdeutungen klassischer Musik thematisierte. 10 Jahre später greifen wir in einem kollektiven Selbstversuch für Musiker und Publikum auf die Geschichte der Sophiensaele als Produktionsstätte für Theater, Tanz und Musik zurück. Gleichzeitig verweist das Konzert auf die Traditionen der Arbeiterbewegung an diesem Ort, die Anfang des 20. Jahrhunderts das neue Jahr mit einem Beethoven-Konzert einläutete.

          ?Freude schöner Götterfunken? immer wieder zum Neuen Jahr: die Gebrauchsspuren der Neujahrshymne reicht von den Ideen des Humanismus über die deutsche Arbeiterbewegung bis zum NATO-Bombardement in Serbien. Beethovens Neunte wurde immer wieder für die verschiedensten politischen Zwecke eingesetzt und instrumentalisiert. So ist das Lied von der Brüderlichkeit aller Menschen gleichzeitig EU- und NATO-Hymne und steht damit ebenso für Exklusion wie für die militärische Macht des Nordens. Beethovens Musik ist also längst unspezifisch gesichtslos geworden, und wird in den Prozessen der Aneignung immer wieder neu überschrieben und gedeutet. Was einmal komponiert ist, kann sich nicht mehr wehren!

          Das Neujahrkonzert 2008 setzt sich mit den politischen Indoktrinationen auseinander, denen wir alltäglich ausgesetzt sind. Dabei sind Zuschauer wie Ausführende anonyme Teilnehmer eines Rituals, das ebenso inhaltsleer wie wirkungsmächtig ist und in dessen Zentrum die Musik steht.

          Schwarze Kleidung und schwarze Schuhe sind Voraussetzung zur Teilnahme.

          Eine Produktion von Christian von Borries und Sophiensaele. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

          Der Mitschnitt des Konzerts hier zum Download:
          www.sophiensaele.com/downloads/neujahrskonzert2008.zip