Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Tanz im August 2016 niv Acosta Discotropic

          • niv_acosta_discotropic_c_maria_baranova

          Tanz

          2016 August 25 | 19.00 Uhr
          2016 August 26 27 | 21.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          Anregend, ungewöhnlich, marginalisiert: niv Acostas Performanceserie Discotropic setzt sich kritisch mit den rassistischen Darstellungen (weiblicher) Schwarzer Körper in den Medien auseinander. Discotropic  verbindet Science Fiction und Disco mit den Erfahrungen Schwarzer Amerikaner_innen. Ursprünglich für die Aufführung im Museum entwickelt, bezieht niv Acosta raffiniert die verschiedensten Genres ein und überträgt die Atmosphäre einer Club- und Undergroundperformance in den Theaterraum. Als Ausgangspunkt für Discotropic diente ihm die Sci-Fi-Fernsehsendung Star Wars Holiday Special aus dem Jahr 1978. Dort trat die bekannte afroamerikanische Schauspielerin Diahann Carroll auf – aber lediglich als holographische Projektion, in einer behaupteten Andersartigkeit zu den übrigen, Weißen Darsteller_innen. Derartige stereotype Repräsentationen afroamerikanischer Frauen demontiert niv Acosta in Discotropic, indem er etwa den provokanten Tanzstil des Twerking bis zur Verfremdung repetiert – eine Aneignung und Dekonstruktion der mit dem schwarzen Hip-Hop assoziierten Bewegungen: Das Publikum findet es absurd, anstrengend und vielleicht dass es nicht so lange dauern sollte, aber es geht um Aneignung und den schwarzen Körper, so Acosta. Beeinflusst ist seine Performance von Queer politics und Afrofuturismus. niv Acostas Aktivismus ist dabei untrennbar mit dem Physischen und dessen Darstellungen verbunden.

          PERFORMANCE, ZUSAMMENARBEIT Cheikh Abmb Athj, DJ TYGAPAW, Justin Allen, Ashley Brockington, Bleue Liverpool

          In Auftrag gegeben von PS122 und präsentiert von PS122 in Kooperation mit Westbeth Artists Community. Mit der Unterstützung von: MAP FUND (Creative Capital), Jerome Robbins Foundation via PS122 und einer erfolgreichen GoFund-Me Kampagne. Eine Kooperation mit SOPHIENSÆLE.

          Foto © Maria Baranova