Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          The Space In-Between (Berlin Edition) No Limits 2019

          No Limits_Space in Between_c_Welly-OBrien
          © Welly O'Brien
          Tanja-Erhart_credit_Jay-Gearing-5
          © Jay Gearing
          Tamara-Rettenmund-u-Akiles_credit_Akiles_HP
          © Akiles

          Festival

          2019 November 16 | 16.00 Uhr - 21.00 Uhr
          gesamtes Haus

          Deutsch oder Englisch

          Hinweis

          Audiodeskription oder Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache bei Bedarf | Aktuell sind keine Reservierungen mehr möglich. Weitere Kontingente gibt es ggf. an der Abendkasse.

          >> DOWNLOAD PROGRAMM + ABLAUF

          Performance, mess, musings, cups of tea, glitter and protest
          : Ein deutsch-britisches Festival im Festival als utopischer Zwischenraum. Nachwuchskünstler*innen mit und ohne Behinderungen präsentieren Tanz-Skizzen, Live- und Sound-Art, Videos, interaktive Formate und Gesprächsrunden – gegen die Wahrnehmung der Welt in binären Gegensätzen und für eine radikal selbst bestimmte künstlerische Praxis. Kommen und Gehen ist jederzeit möglich.

          21 UHR | NO LIMITS-ABSCHLUSSPARTY - Democratic disco!

          INFOS IN EINFACHER SPRACHE

          The Space In-Between ist der Festival-Abschluss von NO LIMITS.
          Der Titel heißt übersetzt: Der Raum dazwischen.

          Damit ist gemeint: Es gibt immer auch Zwischen-Räume.
          Es gibt nicht nur behindert oder nicht-behindert.
          Frau oder Mann. Schwarz oder weiß.
          Laie oder Profi. [Laie heißt: Ich habe keine Ausbildung dafür gemacht.
          Zum Beispiel als Schauspieler. Oder als Tänzerin.]
          Es gibt immer auch etwas dazwischen.

          The Space In-Between will dafür einen Raum schaffen.
          Man kann etwas Neues erleben. Man kann selbst Neues ausprobieren.
          Man kann ins Gespräch kommen. Man kann Fehler machen.

          Hier werden viele verschiedene Arbeiten gezeigt.
          Viele davon sind noch gar nicht fertig. Sie sind bis jetzt nur Ideen.

          Alles soll in entspannter Stimmung stattfinden.
          An einem Ort, der offen ist für Neues.

          KURATIERT VON Kate Marsh, Anna Mülter MIT Akiles, Angela Alves, Gareth Cutter, Gemma Nash, Hamish MacPherson, Jemima Hoadley, Josefine Mühle, Julie Cleves, Katharina Senk, Kimberly Harvey, Laura Lulika + Hang Linton, Robbie Synge, Rowan James, Silke Schönfleisch, Tamara Rettenmund, Tanja Erhart,Vicky Malin, Welly O'Brien

          Eine Produktion von No Limits Festival (Berlin) und Metal (GB) in Kooperation mit SOPHIENSÆLE. Medienpartner: Berliner Behindertenzeitung, Berlin Bühnen, tanzraumberlin, taz. die tageszeitung, Siegessäule, Zitty