Specials

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          The Space In-Between (Berlin Edition) No Limits 2019

          • No Limits_Space in Between_c_Welly-OBrien
            © Welly O'Brien
          • Tanja-Erhart_credit_Jay-Gearing-5
            © Jay Gearing
          • Tamara-Rettenmund-u-Akiles_credit_Akiles_HP
            © Akiles

          Festival

          2019 November 16 | 16.00 Uhr - 21.00 Uhr
          gesamtes Haus

          Deutsch oder Englisch

          Audiodeskription oder Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache bei Bedarf | Aktuell sind keine Reservierungen mehr möglich. Weitere Kontingente gibt es ggf. an der Abendkasse.

          >> DOWNLOAD PROGRAMM + ABLAUF

          Performance, mess, musings, cups of tea, glitter and protest
          : Ein deutsch-britisches Festival im Festival als utopischer Zwischenraum. Nachwuchskünstler*innen mit und ohne Behinderungen präsentieren Tanz-Skizzen, Live- und Sound-Art, Videos, interaktive Formate und Gesprächsrunden – gegen die Wahrnehmung der Welt in binären Gegensätzen und für eine radikal selbst bestimmte künstlerische Praxis. Kommen und Gehen ist jederzeit möglich.

          21 UHR | NO LIMITS-ABSCHLUSSPARTY - Democratic disco!

          INFOS IN EINFACHER SPRACHE

          The Space In-Between ist der Festival-Abschluss von NO LIMITS.
          Der Titel heißt übersetzt: Der Raum dazwischen.

          Damit ist gemeint: Es gibt immer auch Zwischen-Räume.
          Es gibt nicht nur behindert oder nicht-behindert.
          Frau oder Mann. Schwarz oder weiß.
          Laie oder Profi. [Laie heißt: Ich habe keine Ausbildung dafür gemacht.
          Zum Beispiel als Schauspieler. Oder als Tänzerin.]
          Es gibt immer auch etwas dazwischen.

          The Space In-Between will dafür einen Raum schaffen.
          Man kann etwas Neues erleben. Man kann selbst Neues ausprobieren.
          Man kann ins Gespräch kommen. Man kann Fehler machen.

          Hier werden viele verschiedene Arbeiten gezeigt.
          Viele davon sind noch gar nicht fertig. Sie sind bis jetzt nur Ideen.

          Alles soll in entspannter Stimmung stattfinden.
          An einem Ort, der offen ist für Neues.

          KURATIERT VON Kate Marsh, Anna Mülter MIT Akiles, Angela Alves, Gareth Cutter, Gemma Nash, Hamish MacPherson, Jemima Hoadley, Josefine Mühle, Julie Cleves, Katharina Senk, Kimberly Harvey, Laura Lulika + Hang Linton, Robbie Synge, Rowan James, Silke Schönfleisch, Tamara Rettenmund, Tanja Erhart,Vicky Malin, Welly O'Brien

          Eine Produktion von No Limits Festival (Berlin) und Metal (GB) in Kooperation mit SOPHIENSÆLE. Medienpartner: Berliner Behindertenzeitung, Berlin Bühnen, tanzraumberlin, taz. die tageszeitung, Siegessäule, Zitty