Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Oozing Gloop The Gloop Show

          • gloopshow_buzzcut_april2019-26_HP
            © Tiu Makkonen
          • gloopshow_buzzcut_april2019-11_HP
            © Tiu Makkonen

          Live Art

          2020 März 13 14 | 21.30 Uhr
          Kantine

          Auf Englisch

          Die weltweit bedeutendste autistische grüne Drag Queen Oozing Gloop erklärt uns die Welt und fängt dabei ganz am Anfang an: beim Buchstaben A. Gemeinsam begeben wir uns auf eine psycho-magische Reise an die Ränder dessen, was wir zu wissen glauben – und plötzlich ergibt alles Sinn. Auch das riesige Gurkenglas, mit dem sie die Demokratie erklärt. In einer Traumlandschaft aus gigantischen Vokalen, handgefertigtem Patchwork, Masken und Perücken entwirft Oozing Gloop einen Überlebensleitfaden für das 21. Jahrhundert.

          Oozing Gloop is a transgressive drag savant who has completed 500 miles of queer pilgrimage through the co-ordinates of their unconscious. This was the furnace that melded six years of disappointing study with a sublime cabaret practice. Creating a provocative performance practice of queer spectacle exploring Awe; the awful, the awesome and the autistic. Her interdisciplinary practice seeks to put a very particular voice upon a powerful pedestal of the universal subject and seeks to make society assimilate her. In the same way as society expects him to assimilate it. Troublesome, camp and revolting.

          IDEE, PERFORMANCE Oozing Gloop PRODUKTION Catherine Hoffmann LICHT Marty Langthorne ASSISTENZ Moa Johansson TECHNIK Casey Shortt

          Eine Produktion von Oozing Gloop in Koproduktion mit Steakhouse Live. Gefördert von The Arts Council England. Mit Unterstützung von LADA, Duckie, Peformance Space, Norwich Arts Centre und The Marlborough Theatre. Medienpartner: taz. die tageszeitung