Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
reste_c_barbara-antal_montag-modus_HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2012 P.O.R.C.H. My body engages in work P.O.R.C.H.

          2012 Januar 12 | 19.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          P.O.R.C.H. Ponderosa's Ongoing Research and Collaborative Happenings befasst sich in Zusammenarbeit mit AC/Alternative Conservatory of San Francisco mit Praktiken, die den Körper als erfahrungsbasiert, direkt in der Aktion, wandelbar, ursprünglich und dennoch fröhlich offen inszenieren. P.O.R.C.H. setzt sich für gegenseitigen Austausch zwischen professionellen Kreativen ein sowie für einen ständigen Dialog im Bereich des Tanz und seiner verwandten Formen.


          Von Juni bis August bietet P.O.R.C.H. in drei Modulen von je einem Monat ein breit gefächertes Trainingsprogramm für eine neue Perspektive in Performance und Choreografie/Improvisation. Dieses Projekt findet in Stolzenhagen (Brandenburg) in einer herrlichen Umgebung mit Hügeln, Seen, einem Kanal und einem Fluss unweit von Berlin statt.

          Wer dort diese Trainingserfahrung gemacht hat, versteht, was er mit seinem Wissen über sich selbst als Tanzschaffende/r und als Performende/r anfangen möchte. Ob man danach  in Berlin landet (wie viele) oder zurückgeht nach Korea, New York, Spanien oder Israel: P.O.R.C.H. ist eine Brücke zurück in die Städte. Es passiert oft, dass TeilnehmerInnen nach ein paar Monaten in Ponderosa Bestandteil der internationalen Tanzszene werden.

          Was einigen als „Hippie-Kommune” von Ponderosa bekannt ist, besteht tatsächlich aus internationalen ProtagonistInnen der Tanzszene, die herausgefunden haben, wie sie diesen Ort kreativ besetzen und ihn für ihre urbanen Träume verwenden können. Potenziale werden eröffnet, ausprobiert und mit Unterstützung anderer erfahrener Tanzschaffender erprobt, die für aufrichtiges Feedback, Coaching, lange Gespräche bei Kaffee und Spaziergänge im Grünen zur Verfügung stehen. Wir möchten, dass die Dialoge und die Fragen weiter gehen.

          www.ponderosa-dance.de

          Performance, Konzept, Choreografie Mor Demer, Kata Kovacs, Alicia Grant, Marcio Kerber Canabarro, Angela Muñoz, Zinzi Buchanan, Stephanie Maher, Bari Kim

          Sich gerade in die Augen starren, morgens eine Stunde spazierengehen und Fragen stellen, aber keine Antworten geben, zusehen, wie der Himmel sich öffnet und die Bewegenden tränkt, Heilen mit Steinen und Tomatenblättern, Leute flüstern hören, die sich wünschen, die Musik würde aufhören;

          Birnen grillen (geschmolzene Schokolade, Walnüsse und einen Schuss Branntwein in der Mitte), Absinth trinken, sich über die verrückten Wolken am Himmel amüsieren, zwei Typen sitzen mitten auf einem Feld, schauen die Windkraftanlagen an, eine Stunde vergeht.

          „My body engages in work“, 55 Minuten auf Matratzen liegen, nur zuhören, den Rücken vom Vordermann in der Essensschlange berühren, morgendliches Treffen auf dem taufeuchten Gras, kreativ aufgeheizt, gelegentlich durchdrehen, runterkommen, den roten Sonnenuntergang betrachten, das Feuer brennt noch bis spät.

          Im Anschluss Installation und Party im Foyer.

          Zur Festivalstartseite