Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2019 Perel Pain Threshold

          • marissa-perel----eric-mcnatt_hp-1-
            © Eric McNatt

          Tanz

          2019 Januar 17 18 | 18.30 Uhr
          2019 Januar 17 | 21.30 Uhr
          Kantine

          Woher wissen wir, ob wir gerade Pflege geben oder empfangen? Pain Threshold untersucht die Gegenseitigkeit und das problematische Machtverhältnis in der Beziehung zwischen Pflegenden und Gepflegten. In einer sich filigran entfaltenden Choreografie folgen wir dem Muster von Perels Narbengewebe: Ist es möglich, Zeug_in des körperlichen oder emotionalen Schmerz eines anderen Menschen zu werden, ohne einem Impuls nachzugeben - zu retten, zu lösen, sich abzuwenden oder abzulehnen?

          HINWEIS Dieses Stück thematisiert u.a. explizit sexuelle Gewalt.

          PEREL ist ein_e Künstler_in mit Behinderung, arbeitet in Berlin und New York und hat einen Master of Fine Arts der School of the Art Institute of Chicago.

          DAUER 60 – 90 Minuten KONZEPT, CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Perel

          Koproduziert von American Realness Festival 2019 (NYC). Entstanden im Rahmen von Residenzen bei Movement Research (2018-2020 Mertz-Gilmore Artist-in-Residence), Gibney Dance (2018 Dance In Process Artist) und Making A Difference – Tanzpakt Stadt-Land-Bund.

          Foto © Eric McNatt