Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          performancereviewcommittee Wir Rufen Auf! Das war das Glück der Mittelschicht performancereviewcommittee


          Mai) Hochzeitssaal, Juni) Festsaal

          Eine soziale Skulptur von TransferleistungsempfängerInnen für TransferleistungsempfängerInnen

          Klare Sicht im Gegenlicht der Katastrophe der Phrasen: Im Fokus unserer Recherche steht die politische Linke heute und die verunsicherte, von Angst besetzte Mittelschicht. Von ihr geht alle revolutionäre Energie aus (oder nicht?), zu ihr kehren die Veränderungssehnsüchtigen, etabliert oder gebrochen, zurück. In den 60er und 70er Jahren führte ein als unerträglich empfundener gesamtgesellschaftlicher Zustand zu einer breiten Massenbewegung, die zu tief greifenden Umwälzungen führte. Auch heute ist eine breite Unzufriedenheit wahrnehmbar, doch jetzt haben sich Resignation und Ohnmachtsgefühle breitgemacht, Anpassungsdruck und der Rückzug ins Private. Kulinarische Wohlfühloasen, initiiert von ehemaligen StraßenkämpferInnen. RAF-Mitglieder in der Gruppentherapie. Rege Nachfrage nach Benimm-Unterricht für Kinder. Das Wertkonservative ist wieder im Kommen, auch und gerade unter den Jüngeren. Der kulturelle Bruch, den die Linken vollzogen haben, bietet keine Zukunftsperspektiven mehr. Man hat Angst.

          Von und mit Christoph Ernst, Thomas Friemel, Barbara Hörtnagl, Daniel Philippen, Alice Schneider, Markus Weckesser.

          Eine Produktion von prc und brut Wien in Kooperation mit Sophiensaele. Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien und des Österreichischen Kulturforums Berlin.

          Foto © Dorothea Wimmer