Specials

Performance/Audiowalk

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble
Remember Now! Eine Geschichte des einander Erinnerns | Jugendprojekt

Hauptmotiv_quer
©Shirin Esione

Mai 07 08 09 l 14 Uhr + 17 Uhr

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Peter Pleyer Cranky Bodies Dance Reset Choreografie 2017

          • 1-quer---peter-pleyer---cranky-bodies-dance-reset.-photo-michiel-keuper--2017.---img_6457
          • 2-quer---peter-pleyer---cranky-bodies-dance-reset.-photo-michiel-keuper--2017.---img_2485
          • 4-quer---peter-pleyer---cranky-bodies-dance-reset.-photo-michiel-keuper--2017.---img_6314
          • 6-quer---peter-pleyer---cranky-bodies-dance-reset.-photo-michiel-keuper--2017.---img_6426

          Tanz

          2017 November 23 24 25 26 | 19.30 Uhr
          Festsaal

          Suitable for Non-German Speakers

          Das multigenerationale Ensemble von Cranky Bodies Dance Reset zelebriert die Rückkehr zur großen choreografischen Form. Fünf Arbeiten von Trisha Brown, Lucinda Childs, Stephanie Skura, Meg Stuart und Sasha Waltz dienen als Inspiration für die tänzerische Recherche zur Post-Judson Ära zwischen 1982 und 2014. Neun zeitgenössische Tänzer_innen aus Berlin, Warschau und Budapest formen ein lebendiges Gedächtnis, das choreografische und künstlerische Strategien aufnimmt und aktualisiert. Möglichkeiten der Aneignung und Neuanordnung des Materials werden im gemeinsamen Prozess erprobt und in Szene gesetzt. Cranky Bodies Dance Reset nimmt die geteilte Lust am Tanz und der komplexen Bewegung zum Anlass, Choreografie zwischen Improvisation, Struktur und tänzerischen Praktiken zu lokalisieren. Über das Zusammenwirken von Bühnenbild, Musik und Tanz entsteht eine wechselseitige Komposition, die mit stilgebenden Akteur_innen der Tanzgeschichte, deren Praktiken und künstlerisch-politischen Diskursen in Dialog tritt. Das Stück erforscht gegenwärtiges choreografisches Schaffen neu - als Inspiration für zeitgenössische Tänzer_innen und Publikum zugleich.


          TANZSCOUT EINFÜHRUNG | November 24 | 18.00 Uhr | Leitung: Amelie Mallmann

          Tischgesselschaft

          November 24 | IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

          PETER PLEYER studierte am EDDC Arnhem. Er arbeitete als Tänzer und choreografischer Assistent mit Yoshiko Chuma und Mark Tompkins. Seit 2000 lebt er in Berlin. Von 2007–14 war er künstlerischer Leiter der Tanztage Berlin und von 2012–14 Mitarbeiter im Leitungs-Team der Sophiensæle. Sein Interesse als Choreograf und Performer sowie als Dramaturg und Coach liegt darin neue Methoden des Tanztrainings, der Komposition und Improvisation in choreographische Prozesse zu integrieren, wie z.B. in der Lecture Performance Choreographing Books oder in seinen Soloarbeiten Ponderosa Trilogy (Einladung zur Tanznacht Berlin 2016) und der Choreografie Visible Undercurrent (2014), die er in den Sophiensælen zeigte. Als Performer war er in den letzten Jahren für Keith Hennessy, Antonija Livingstone und Julian Weber zu sehen Er unterrichtet an verschiedenen Hochschulen und Festivals in Europa und war im Sommersemester 2015/16 Gastprofessor am HZT/UdK Berlin.

          KONZEPT, CHOREOGRAFIE Peter Pleyer VON UND MIT Tamás Bakó, Aleksandra Borys, Marcio Canabarro, Oliver Connew, Mor Demer, Ivan Ekemark, Ka Rustler, Alistair Watts KOSTÜM, BÜHNE Michiel Keuper ASSISTENZ KOSTÜM, BÜHNE Martin Sieweke MUSIK Marc Lohr Lichtsdesign Chien-Hung Kuo DRAMATURGIE, RECHERCHE Alexandra Hennig PRODUKTIONSLEITUNG Cilgia Gadola PRODUKTIONSASSIstenz Ece Tufan 


          Eine Produktion von Peter Pleyer in Kooperation mit SOPHIENSÆLE. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds. Mit freundlicher Unterstützung von Dock 11 Berlin. Medienpartner: taz. die tageszeitung. Im Rahmen der Tanzkampagne Watch Me Dance.


          Foto © Michiel Keuper