Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          polar. Halbjahresmagazin für Politik, Theorie, Alltag woran glauben ? Religion & Kritik polar. Halbjahresmagazin für Politik, Theorie, Alltag


          Festsaal

          Veranstaltung zum Erscheinen der dritten Ausgabe von
          ?polar. Halbjahresmagazin für Politik, Theorie, Alltag?



          Starker Auftritt in den letzten Jahren, zumindest in den Feuilletons, Magazinen und Bücherlisten der letzten Jahre: Comeback der Religion? Die realen Zahlen der Religionsausübung in Deutschland bestätigen die Diagnose nicht, doch in öffentlichen Debatten zu Kultur und Politik spielt Gott wieder mit. Nachdem der Blick des säkularisierten europäisch-urbanen Intellektuellen die Religion bisher eher im Zusammenhang mit Identität und Pluralismus, Terrorismus und Kulturkampf-Ideologie diskutierte, scheint er sich nun neubürgerlich zurückzuwenden: Religiöse Sinnstiftung wird plötzlich auch in der angeblich kalt aufgeklärten Moderne wieder vermisst. Die diskursive Gegenbewegung eines Revivals der alten radikalen Religionskritik bleibt bisher publizistisch eher auf die USA beschränkt. Polar diskutiert das grundsätzliche Verhältnis von Religion und Kritik, Religion als Quelle von Gesellschaftskritik, Religion als Ziel radikaler Autoritätskritik, Religion
          als Sinnressource für Vernunftkritik.

          Details zum Ablauf und thematischer Aufriss:

          19:30-20:00
          Vorstellung von polar #3

          20:00-21:30
          Podiumsdiskussion mit Hilal Sezgin (Autorin; u.a. taz & Zeit), Otto
          Kallscheuer (Politologe und Autor; u.a. FAZ & Zeit) und Hauke Brunkhorst
          (Soziologe, Uni Flensburg)

          ab 21:30
          Party

          Eine Veranstaltung von "polar. Halbjahresmagazin für Politik, Theorie, Alltag" und Sophiensaele.

          www.polar-zeitschrift.de/