Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Politics of Love #5 Accountability / Verantwortung

          Diskurs

          2019 April 12 | 19.00 Uhr
          Kantine

          Auf Englisch - In English

          Die Kunstwelt scheint derzeit davon besessen, in das Verletzliche und persönlich Sensible vorzudringen. Doch wie tief erlaubt die Bühne uns wirklich, in unser Inneres zu schauen – sei es als Künstler_innen oder Publikum? Und welche persönliche und gemein-schaftliche Verantwortung für die gewählten Mittel und Wirkungen sind Beteiligte und Institutionen bereit zu tragen? An diesem Abend führen wir eine Diskussion fort, die während des Save Your Soul-Festivals begonnen hat: Gemeinsam möchten wir sorgsam und liebevoll Gemeinschaft stiften – im Hinblick auf Traumata, Verletzungen und Loslassen und die besonderen Umstände von Minderheiten innerhalb der Kunst-gemeinschaft.

          MONILOLA ILUPEJU ist Künstlerin und Autorin. Im Jahr 2018 schloss sie ihr Studium an der New York University mit einem BA in Studio Art und Sozial- und Kulturanalyse ab. Seit 2018 ist sie außerdem Absolventin der Skowhegan School of Painting and Sculpture. Skowhegan ist ein neunwöchiges Programm für aufstrebende bildende Künstler_innen, das jährlich eine vielfältige Gruppe zusammenbringt, die sich der Kunstproduktion und –forschung verschrieben haben. Ilupeju lebt und arbeitet in Berlin.

          ZANDER PORTER ist Künstler, Performer und Kurator aus Los Angeles. Er schloss sein Studium im Art Studio der Wesleyan University mit Auszeichnung ab. Seine Arbeit basiert auf seinem Interesse an sozialer und kollektiver vs. individueller Identität im digitalen Zeitalter sowie virtuellen und physischen Räumen des Rollenspiels, besonders der Ver- und Entkörperung. In seiner künstlerischen Arbeit setzt er Medien wie Fotografie, digitale Medien, Performance und Video ein.

          DJIBRIL SALL ist Tänzer, Performer und Autor und lebt derzeit in Berlin. Im Jahr 2016 schloss er sein Studium an der Wesleyan University (Middletown, CT) mit einem BA in Tanz ab. Seit 2013 ist er als Performer und/oder Dramaturg Teil verschiedenster Projekte sowohl in den USA als auch in Deutschland. Im Dezember 2016 war Sall Artist in Residence im Loam in New York. Im Jahr 2019 wurde seine jüngste choreografische Arbeit Go To Hell im SomoS Berlin im Rahmen des Vorspiel Dance Festivals uraufgeführt.

          NICOLE STANTON ist Tänzerin und Pädagogin und derzeit Dekanin der Kunst- und Geisteswissenschaften an der Wesleyan University (Middletown, CA). Sie ist Professorin für Tanz, Afroamerikanistik, Umweltstudien und Performance. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Kulturen und Geschichten der afrikanischen Diaspora und die Art und Weise, wie der Tanz als Ort der Rückforderung und des Widerstandes dienen kann.

          KONZEPT Joy Kristin Kalu, Djibril Sall MODERATION Djibril Sall GÄSTE Monilola Ilupeju, Zander Porter, Nicole Stanton

          Politics of Love #5 wird unterstützt von Diversity Arts Culture und der Wesleyan University. Das Catering wird geliefert von be'kech Anti-Cafe. Medienpartner: taz. die tageszeitung