Spielplan
HAUEN UND STECHEN
Salomé
Hauen und Stechen_Salome_c_Thilo Moessner_HP
Januar 27 28 29 | 20.00 Uhr
Januar 30 | 18.00 Uhr
Tickets
Musiktheater
Festsaal | 15/10 Euro

Die Berliner Musiktheatergruppe Hauen und Stechen präsentiert ihre Version der Oper Salomé. Die Inszenierung, die auf einer Oper von Richard Strauss und einem Text von Oscar Wilde basiert, wechselt zwischen Musik und Tanz. Es ist ein Film, eine Reise, ein Jahrmarkt und ein Totentanz in einem.

» mehr
Athina Lange + Pawel Aderhold
Whatremainsofme
whatremainsofme_c_DorotheaTuch 02_HP
Januar 31 | 19.00 Uhr
Februar 01 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Die Art, wie wir unsere Realität wahrnehmen, ist von der Sprache unserer Sinne geprägt. Doch was geschieht, wenn dieses feine Zusammenspiel gestört wird? Eine Spurensuche nach Wahrnehmung und Erleben.

 

» mehr

Hendrik Quast
Spill your guts
Pressefoto 26.11.21_21_SpillYourGuts_Plakat_2E01-01
Februar 03 04 05 | 19.30 Uhr
Februar 06 | 17.00 Uhr
Tickets
Performance
Festsaal | 15/10 €

Für sein neuestes Projekt lernt Hendrik Quast die Kunst des Bauchredens, um sich der chronisch entzündlichen Darmkrankheit Colitis ulcerosa künstlerisch anzunähern. Im Gespräch mit der Krankheit entstehen neue Sprechweisen und Bilder von chronischer Krankheit, die für das kranke und gesunde Publikum ungewöhnliche Humorräume öffnen.

» mehr

Nima Séne
auf den weg zu mir / auf den weg zu dir
Nima Séne_c_Mayra Wallraff_ HP_quer
Februar 12 13 14 15 | 21.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In auf den weg zu mir / auf den weg zu dir spürt Nima Séne der Geschichte und Lyrik der Dichterin und Aktivistin May Ayim nach. 

» mehr

Olivia Hyunsin Kim / Ddanddarakim
History has failed us, but…
History has failed us but_Foto_Mayra Wallraff_0
Februar 13 14 15 16 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

History has failed us, but… setzt sich mit körperlichen Formen von Protest auseinander und sucht nach einem solidarischen Miteinander, das verschiedene Positionen in der Gesellschaft mitdenkt. Welche Narrative und Bilder von Widerstand bleiben in Erinnerung – und wie werden sie erzählt?

» mehr

Simone Dede Ayivi und Kompliz*innen
esmalbesserhabenin.de
Februar 21-28
Website |

Die audiovisuelle Online-Installation esmalbesserhabenin.de widmet sich den Familienerzählungen, Generationenkonflikten, politischen Kämpfen und Zukunftsvisionen in Familien mit Migrationserbe.

» mehr

Ania Nowak
Golden Gate
GoldenGate_©DorotheaTuch_9447
Februar 24 25 26 | 20.00 Uhr
Februar 27 | 16.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Die kollektive Trauer und ihre Rituale sind seit langem aus dem öffentlichen Raum verschwunden. Golden Gate hinterfragt unsere normative Wahrnehmung von Verlust und Trauer. Was ist queere Trauer und wie kann diese eine kollektive Bewegung von Melancholie und Widerstand werden? 

» mehr

Specials
Fokus
Queer Darlings 3
JEZEBEL_(c)_Bas_De_Brouwer_12
© Bas De Brouwer

März 1–13

Auch in der dritten Runde unserer Frühlingsreihe QUEER DARLINGS holen wir alte und neue Lieblinge nach Berlin: Frédéric Gies, Cherish Menzo, Vincent Riebeek, Teresa Vittucci + Colin Self, tiran, u.a. beschäftigen sich mit zeitgenössischen Übersetzungen archetypischer Figuren und Mythen: Sie eignen sich Archetypen an, um Stereotypen die Grundlage zu entziehen, und schaffen neue Mythologien, um so zärtliche wie politische Gemeinschaften zu stiften.

» mehr
Festival
Tanzplattform Deutschland 2022
joana-tischkau_c_dorothea_tuch_presse
© Dorothea Tuch

MÄRZ 16–20

Vom 16. bis 20. März wird das Festival Tanzplattform Deutschland 2022 in Berlin 13 aktuelle und bemerkenswerte Positionen des tänzerischen und choreografischen Schaffens versammeln, darunter drei Produktionen der Sophiensaele von Sheena McGrandles, Joana Tischkau und Michelle Moura.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Politics of Love #5 Accountability / Verantwortung

Diskurs
2019 April 12 | 19.00 Uhr
Kantine
Auf Englisch - In English

Die Kunstwelt scheint derzeit davon besessen, in das Verletzliche und persönlich Sensible vorzudringen. Doch wie tief erlaubt die Bühne uns wirklich, in unser Inneres zu schauen – sei es als Künstler_innen oder Publikum? Und welche persönliche und gemein-schaftliche Verantwortung für die gewählten Mittel und Wirkungen sind Beteiligte und Institutionen bereit zu tragen? An diesem Abend führen wir eine Diskussion fort, die während des Save Your Soul-Festivals begonnen hat: Gemeinsam möchten wir sorgsam und liebevoll Gemeinschaft stiften – im Hinblick auf Traumata, Verletzungen und Loslassen und die besonderen Umstände von Minderheiten innerhalb der Kunst-gemeinschaft.

MONILOLA ILUPEJU ist Künstlerin und Autorin. Im Jahr 2018 schloss sie ihr Studium an der New York University mit einem BA in Studio Art und Sozial- und Kulturanalyse ab. Seit 2018 ist sie außerdem Absolventin der Skowhegan School of Painting and Sculpture. Skowhegan ist ein neunwöchiges Programm für aufstrebende bildende Künstler_innen, das jährlich eine vielfältige Gruppe zusammenbringt, die sich der Kunstproduktion und –forschung verschrieben haben. Ilupeju lebt und arbeitet in Berlin.

ZANDER PORTER ist Künstler, Performer und Kurator aus Los Angeles. Er schloss sein Studium im Art Studio der Wesleyan University mit Auszeichnung ab. Seine Arbeit basiert auf seinem Interesse an sozialer und kollektiver vs. individueller Identität im digitalen Zeitalter sowie virtuellen und physischen Räumen des Rollenspiels, besonders der Ver- und Entkörperung. In seiner künstlerischen Arbeit setzt er Medien wie Fotografie, digitale Medien, Performance und Video ein.

DJIBRIL SALL ist Tänzer, Performer und Autor und lebt derzeit in Berlin. Im Jahr 2016 schloss er sein Studium an der Wesleyan University (Middletown, CT) mit einem BA in Tanz ab. Seit 2013 ist er als Performer und/oder Dramaturg Teil verschiedenster Projekte sowohl in den USA als auch in Deutschland. Im Dezember 2016 war Sall Artist in Residence im Loam in New York. Im Jahr 2019 wurde seine jüngste choreografische Arbeit Go To Hell im SomoS Berlin im Rahmen des Vorspiel Dance Festivals uraufgeführt.

NICOLE STANTON ist Tänzerin und Pädagogin und derzeit Dekanin der Kunst- und Geisteswissenschaften an der Wesleyan University (Middletown, CA). Sie ist Professorin für Tanz, Afroamerikanistik, Umweltstudien und Performance. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Kulturen und Geschichten der afrikanischen Diaspora und die Art und Weise, wie der Tanz als Ort der Rückforderung und des Widerstandes dienen kann.

KONZEPT Joy Kristin Kalu, Djibril Sall MODERATION Djibril Sall GÄSTE Monilola Ilupeju, Zander Porter, Nicole Stanton

Politics of Love #5 wird unterstützt von Diversity Arts Culture und der Wesleyan University. Das Catering wird geliefert von be'kech Anti-Cafe. Medienpartner: taz. die tageszeitung