Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
Imagemotiv_2020
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 | 19.00 Uhr Lesung + Gespräch
Hochzeitssaal + Online | 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Dreamed Apparatus

          dreamed-apparatus_foto_clemet-layes_hp

          2014 April 24 25 26 27 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for Non-German Speakers

          Träume bestimmen unseren Alltag vielleicht mehr als uns bewusst ist. Mit einem unbestimmten Gefühl entlassen sie uns aus dem Schlaf oder holen uns während des Tages wieder ein. Ihre Bedeutung erschließt sich uns jedoch nur selten. Auf einer Bühne des Träumens erkunden die PerformerInnen unsere nächtlichen Weisen des Seins und die Erinnerung daran. Ihre Handlungen, Worte, Geschichten und Gesten verdichten sich zu einem Apparat, der die gewohnte Logik durchbricht und spielerisch die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit unterwandert.

          CHOREOGRAFIE, KONZEPT Clément Layes PERFORMANCE Josephine Evrard, Felix Marchand, Justin Palermo, Ruth Waldeyer DRAMATURGIE Jonas Rutgeerts KONZEPT, CHOREOGRAFISCHE MITARBEIT Jasna Layes-Vinovrski DRAMATURGISCHE MITARBEIT Henri Layes LICHTDESIGN Ruth Waldeyer SOUNDDESIGN Ulrike Ertl KOMPOSITION, SOUNTRACK, SPELLBOUND Miklós Rózsa KOSTÜME Eike Böttcher, Jelka Plate VISUAL ARTIST Justin Palermo PRESSE, PRODUKTION björn & björn VERTRIEB BOLD

          Eine Produktion von Public in Private in Koproduktion mit Kunstencentrum BUDA Kortrijk, Dampfzentrale Bern, Theatre de Nimes, fabrik Potsdam und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Eine Produktion im Rahmen des Programms ÉTAPE DANSE – Potsdam, eine Initiative des Institut français Deutschland/ Bureau du Théâtre et de la Danse und der fabrik Potsdam, gefördert durch das französische Ministerium für Kultur und Kommunikation/DGCA, das Institut français und der Landeshauptstadt Potsdam. Dank an Kunstfabrik Flutgraben, Uferstudios und Stamsund International Theaterfestival. Wir bedanken uns bei unseren Medienpartnern Berlin Poche und taz.die tageszeitung.


          Foto © Clement Layes