Spielplan

Melanie Jame Wolf TONIGHT

tonight
Februar 10 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Sheena McGrandles Figured + Flush
figured
Februar 20 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Dreamed Apparatus

          • dreamed-apparatus_foto_clemet-layes_hp

          2014 April 24 25 26 27 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for Non-German Speakers

          Träume bestimmen unseren Alltag vielleicht mehr als uns bewusst ist. Mit einem unbestimmten Gefühl entlassen sie uns aus dem Schlaf oder holen uns während des Tages wieder ein. Ihre Bedeutung erschließt sich uns jedoch nur selten. Auf einer Bühne des Träumens erkunden die PerformerInnen unsere nächtlichen Weisen des Seins und die Erinnerung daran. Ihre Handlungen, Worte, Geschichten und Gesten verdichten sich zu einem Apparat, der die gewohnte Logik durchbricht und spielerisch die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit unterwandert.

          CHOREOGRAFIE, KONZEPT Clément Layes PERFORMANCE Josephine Evrard, Felix Marchand, Justin Palermo, Ruth Waldeyer DRAMATURGIE Jonas Rutgeerts KONZEPT, CHOREOGRAFISCHE MITARBEIT Jasna Layes-Vinovrski DRAMATURGISCHE MITARBEIT Henri Layes LICHTDESIGN Ruth Waldeyer SOUNDDESIGN Ulrike Ertl KOMPOSITION, SOUNTRACK, SPELLBOUND Miklós Rózsa KOSTÜME Eike Böttcher, Jelka Plate VISUAL ARTIST Justin Palermo PRESSE, PRODUKTION björn & björn VERTRIEB BOLD

          Eine Produktion von Public in Private in Koproduktion mit Kunstencentrum BUDA Kortrijk, Dampfzentrale Bern, Theatre de Nimes, fabrik Potsdam und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Eine Produktion im Rahmen des Programms ÉTAPE DANSE – Potsdam, eine Initiative des Institut français Deutschland/ Bureau du Théâtre et de la Danse und der fabrik Potsdam, gefördert durch das französische Ministerium für Kultur und Kommunikation/DGCA, das Institut français und der Landeshauptstadt Potsdam. Dank an Kunstfabrik Flutgraben, Uferstudios und Stamsund International Theaterfestival. Wir bedanken uns bei unseren Medienpartnern Berlin Poche und taz.die tageszeitung.


          Foto © Clement Layes