Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Quartett plus 1 + Flinntheater Kosa La Vita flausen – young artists in residence: Making of #7

          • hp

          2014 Januar 28 | 21.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Hat Dr. Ignace Murwanashyaka aus Mannheim per SMS ein Massaker im Ostkongo angeordnet? Können anonyme OpferzeugInnen per Videoübertragung verwertbare Aussagen liefern? Ist mit "Vita" das Leben auf Lateinisch oder der Krieg auf Kisuaheli gemeint? Am Oberlandesgericht Stuttgart findet der erste Kriegsverbrecherprozess nach deutschem Recht statt. Angeklagt ist die in Deutschland lebende Führung der Hutu-Miliz FDLR. Eine Forschung mittels Musik und Sprache zu globaler Kommunikation und ihrer juristischen Übersetzbarkeit.

          Das Format des Making Of# wurde speziell für das Stipendienprojekt flausen - young artists in residence des theater wrede + in Oldenburg entwickelt. Im Vordergrund stehen die Idee und der kreative Schaffensprozess stehen: Nicht eine fertige Produktion wird präsentiert, sondern der Weg dorthin.

          >> Kombiticket "Wo genau liegt noch mal Togo?" 14/9 Euro

          Foto © Corinna Thiesen

          VON UND MIT Konradin Kunze, Katharina Pfänder, Kristina van de Sand, Lisa Stepf, Sophia Stepf, Simon Zigah, (Kathrina Hülsmann) KOMPOSITION Matthias Schubert MENTOR Dirk Cieslak

          Ein Projekt von Quartett PLUS 1 und Flinntheater. Eine Kooperation von theater wrede + und SOPHIENSÆLE. Ermöglicht durch flausen-young artists in residence, ein Stipendienmodellprojekt vom theater wrede +. Mit freundlicher Unterstützung von Land Niedersachsen, Stiftung Niedersachsen, EWE-Stiftung, Stadt Oldenburg, Fonds Darstellende Künste e.V. und Rudolf Augstein Stiftung. ZusatzkünstlerInnen und Komposition werden im Rahmen von Musik 21 Niedersachsen gefördert. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.