News
Tanztage Berlin 2021 | Ausschreibung

Die nächste Ausgabe der Tanztage Berlin wird unter der neuen künstlerischen Leitung von Mateusz Szymanówka stattfinden. Das Festival bietet Nachwuchs-Choreograf*innen, die ihren Arbeitsmittelpunkt in Berlin haben, einen Rahmen für ihre Neuproduktionen und Wiederaufnahmen.

» mehr

Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Johannes Müller / Philine Rinnert Im Weissen Rössl am Central Park
rössl
Juni 19 20 21 Hörspiel
Website | Eintritt frei

Müller/Rinnert verschmelzen die Revue Im Weißen Rössl mit einer New Yorker Expat-Adaption von Jimmy Berg: Ein Hörspiel über jüdisch-deutsche Fluchterfahrung, verlorene Entertainment-Geschichte und die schillernde Neu(er)findung von Heimat.

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Quartett plus 1 + Flinntheater Kosa La Vita flausen – young artists in residence: Making of #7

          hp

          2014 Januar 28 | 21.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Hat Dr. Ignace Murwanashyaka aus Mannheim per SMS ein Massaker im Ostkongo angeordnet? Können anonyme OpferzeugInnen per Videoübertragung verwertbare Aussagen liefern? Ist mit "Vita" das Leben auf Lateinisch oder der Krieg auf Kisuaheli gemeint? Am Oberlandesgericht Stuttgart findet der erste Kriegsverbrecherprozess nach deutschem Recht statt. Angeklagt ist die in Deutschland lebende Führung der Hutu-Miliz FDLR. Eine Forschung mittels Musik und Sprache zu globaler Kommunikation und ihrer juristischen Übersetzbarkeit.

          Das Format des Making Of# wurde speziell für das Stipendienprojekt flausen - young artists in residence des theater wrede + in Oldenburg entwickelt. Im Vordergrund stehen die Idee und der kreative Schaffensprozess stehen: Nicht eine fertige Produktion wird präsentiert, sondern der Weg dorthin.

          >> Kombiticket "Wo genau liegt noch mal Togo?" 14/9 Euro

          Foto © Corinna Thiesen

          VON UND MIT Konradin Kunze, Katharina Pfänder, Kristina van de Sand, Lisa Stepf, Sophia Stepf, Simon Zigah, (Kathrina Hülsmann) KOMPOSITION Matthias Schubert MENTOR Dirk Cieslak

          Ein Projekt von Quartett PLUS 1 und Flinntheater. Eine Kooperation von theater wrede + und SOPHIENSÆLE. Ermöglicht durch flausen-young artists in residence, ein Stipendienmodellprojekt vom theater wrede +. Mit freundlicher Unterstützung von Land Niedersachsen, Stiftung Niedersachsen, EWE-Stiftung, Stadt Oldenburg, Fonds Darstellende Künste e.V. und Rudolf Augstein Stiftung. ZusatzkünstlerInnen und Komposition werden im Rahmen von Musik 21 Niedersachsen gefördert. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.