Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Qudus Onikeku + Sebastian Matthias Yuropa

          • nn-nig-sim-3-nyancho-nwanri_hp
            © Nyancho Nwanri

          Tanz

          2018 Mai 30 31 | 20.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for English Speakers

          In Lagos, einer der größten und lebhaftesten Metropolregionen der Welt, treffen sich im Rahmen von The Choronauts der nigerianische Choreograf Qudus Onikeku und Sebastian Matthias aus Deutschland. Für ihre Tanzproduktion Yuropa lassen sie ihre ästhetischen Praktiken aufeinandertreffen, besuchen gegenseitig ihre Heimaten und verbinden ihre künstlerischen Interessen. Yuropa ist ein Kunstwort aus den beiden Namen Yoruba, einer westafrikanischen Volksgruppe, Sprache und Kultur, die heute überwiegend in Nigeria beheimatet ist, und Europa. Es steht für das gemeinsame Interesse der beiden Tanzschaffenden an Transfers, (Unter)-Wanderungen und Übergängen. In einem offenen Bühnenformat oszillieren und verweben sie ihre Choreografien: als Fortsetzung eines andauernden Dialogs kultureller Verflechtung und als Grundlage eines transkulturellen Grooves.


          Qudus Onikeku verortet Yuropa zwischen magischem Realismus, einer Odyssee und ihrer abrupten Unterbrechung. Was ist eine Reise in Zeiten humanitärer und existenzieller Krisen? Wo bleibt ihre nomadische Qualität, ihr Zauber? Können wir an eine Zeit anknüpfen, in der es möglich war, sich frei über Grenzen hinweg zu bewegen um zu teilen und zu lernen? Yuropa verhandelt eine Vision für das Zusammenleben. Hier wird ein Freiraum gewebt, der an die Vergangenheit anschließt, ohne mit der Bürde der Erinnerung gefüllt zu werden: Vier Körper in Transit, in Transition, in Trance, in einem Raum, in dem nichts sicher gelingt und alles improvisiert werden muss.


          Von Onikekus Ansatz ausgehend befragt Sebastian Matthias gemeinsam mit den Tänzer_innen von QDance Center Lagos, wie sich soziale Situationen organisieren und physisch einschreiben. In unbekannten Umgebungen braucht es die Fähigkeit, sich auf diese einzulassen. Jede Situation beeinflusst und lässt sich beeinflussen. Lässt man diese Interaktionen zu? Oder begegnen sie einem als Kontrollverlust? Mit choreografischen Mitteln sucht Matthias nach der Möglichkeit, performative Situationen in Akten der Überzeichnung, des Widerstands oder der Phantasie zu verformen. Wenigstens im Theater können wir entscheiden, dass Dinge nicht so bleiben, wie sie beginnen.
          Aus Elementen kultureller Erzählungen und Liedern, ihrem Groove, ihren Ritualen und ihrer Maskerade entspinnt sich zwischen Tänzer_innen und Zuschauern in Yuropa ein eigener Mythos als kollektive Vision.

          CHOREOGRAFISCHES KONZEPT Qudus Onikeku, Sebastian Matthias MIT Tänzer_innen vom QDanceCenter Lagos

          Eine Produktion von steptext dance project in Koproduktion mit Ruhrfestspiele Recklinghausen, Tanz! Heilbronn und Theater Bremen. In Kooperation mit Dance Forum Johannesburg (Südafrika), Hessisches Staatstballett / Staatstheater Darmstadt & Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Forgotten Angle Dance Theatre/Ebhudlweni Arts Centre Mpumalanga (Südafrika), Nationaltheater Mannheim Tanz, QDanceCenter Lagos (Nigeria), Theater im Pfalzbau Ludwigshafen, TRANSIT Abidjan (Elfenbeinküste) und SOPHIENSÆLE. Yuropa ist Teil des Projekts The Choreonauts - Afro-European Navigations in Dance, präsentiert im Rahmen des Festivals Africtions. The Choreonauts – Afro-European Navigations in Dance wird gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes. Medienpartner: taz. die tageszeitung

               

          Foto © Nyancho Nwanri