Programm
Heute | 20:00 Uhr
Tomi Paasonen
Pas de Q
Tomi Paasonen-final-15
Dezember 01 02 03 | 20.00 Uhr
Dezember 04 | 18.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal | 15/10 €

Pas de Q dringt in die klassische Ballettwelt ein, um choreografische Formen und Traditionen auf den Kopf zu stellen und neu zu erfinden. Ein queeres Ensemble aus männlichen und nicht-binären Tänzer*innen treiben Bewegung, Tanz und queere Ästhetik auf die Spitze: In einer utopischen Science-Fiction-Welt fusioniert das Team Dragkunst und Spitzschuhtanz zu einem Labyrinth fantasievoller Perversionen jenseits von Moral und Scham.

» mehr
Enad Marouf
In My Hand a Word
8U4A4888 landscape
Dezember 09 10 | 20.00 Uhr
Dezember 10 | 17.00 Uhr
Dezember 11 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der szenischen Adaption seines eigenen Textes setzt sich der syrisch-deutsche Performance- und Videokünstler Enad Marouf aus einer queeren Perspektive mit Verlust auseinander: dem Verlust von Familie, Heimat und Beziehungen sowie von Bedeutung und Sprache. Das Publikum betritt einen Ort, an dem sich Fragmente überlagern. Dort bewegen sich zwei Figuren durch Szenen, deren innerer Zusammenhang sich durch Erinnerungen, Anekdoten und assoziativen Bezügen immer weiter auflöst.

» mehr

Melanie Jame Wolf
The Creep
01_AlexanderCoggin_BAL_MJW_HIGHRES copy
Dezember 17 18 | 16.00 Uhr
Performance

The Creep im feldfünf ist die erste einer Reihe von Installationen der in Berlin lebenden Choreografin und bildenden Künstlerin Melanie Jame Wolf, in denen sie ihre laufenden Creep-Studien durchführt. Es ist eine Choreografie zwischen zwei Figuren – einem Cowboy und einem Berg –, die eine poetische Meditation über Gewalt und Geschichtenerzählen verkörpern. 

» mehr

Jelena Stefanoska & Saša Asentić
Жизела / Giselle
PM_Sasa Asentic_Giselle_Foto_Marija Erdelji_4026
Dezember 17 18 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Жизела / Giselle erkundet erkundet mit Tanz und Sprache die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen der Künstlerin Jelena Stefanoska und der tragischen Ballettfigur Giselle. Das Stück erzählt von dem Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden – und vor allem von dem Wunsch und Gefühl, ein Leben in Würde zu leben.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2023
SOP_TATA23_1200x900_SILBER_Typo
© Jan Grygoriew

JANUAR 05 – 21

Hey, warum siehst du so müde aus? Die „Dringlichkeitskultur" erwartet von uns, dass wir ständig vernetzt und reaktionsfähig sind. Es bleibt wenig bis gar keine Zeit, sich die Welt anders vorzustellen. Die Tanztage Berlin – ein jährliches Festival, das die Arbeit des Tanznachwuchs der Stadt in den Mittelpunk stellt – sind zurück, um die Gegenwart zu diagnostizieren und die Zukunft vorherzusagen. Die 32. Ausgabe der Tanztage Berlin untersucht unsere tägliche Reizüberflutung und chronische Müdigkeit, indem sie darüber nachdenkt, wie wir uns dem Rhythmus der gegenwärtigen, von sozialen Medien geprägten Highspeed-Realität anpassen und uns durch ihre Herausforderungen navigieren.

» mehr
News
Neue künstlerische Leitung ab der Spielzeit 2023/24 steht fest
Sophiensaele_Neues Leitungsteam_c_Sarah Böhmer
© Sarah Böhmer

Die SOPHIENSÆLE freuen sich, ihr neues Leitungsteam ab der Spielzeit 2023/24 vorstellen zu können. Für die Künstlerische Leitung konnten Jens Hillje und Andrea Niederbuchner gewonnen werden. Als Kaufmännische Leitung bleibt Kerstin Müller dem Haus weiterhin erhalten. Gemeinsam werden Jens Hillje, Andrea Niederbuchner und Kerstin Müller die SOPHIENSÆLE ab dem 1. Juli 2023 als geschäftsführendes Team leiten.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Queering the Crip, Cripping the Queer Quiplash Unsightly Drag and Friends

  • Quiplash_c_Christopher_Andreou
    © Christopher Andreou
  • Quiplash_c_Christopher_Andreou_05
    © Christopher Andreou
  • 20191018-SA901684
    © Christopher Andreou
  • Quiplash_c_Christopher_Andreou_04
    © Christopher Andreou
  • Quiplash_c_Christopher_Andreou_06
    © Christopher Andreou
  • Quiplash_c_Christopher_Andreou_07
    © Christopher Andreou
  • Quiplash-low resolution-165
    © Mayra Wallraff
  • Quiplash-low resolution-158
    © Mayra Wallraff
  • Quiplash-low resolution-117
    © Mayra Wallraff
  • Quiplash-low resolution-14
    © Mayra Wallraff
  • Quiplash-low resolution-27
    © Mayra Wallraff
  • Quiplash-low resolution-63
    © Mayra Wallraff
  • Quiplash-low resolution-47
    © Mayra Wallraff
  • Quiplash-low resolution-114
    © Mayra Wallraff
  • Quiplash-low resolution-9
    © Mayra Wallraff
  • Quiplash-low resolution-105
    © Mayra Wallraff
Drag, Cabaret
2022 September 16 17 | 20.00 Uhr
Festsaal
Auf Englisch mit integrierter englischer Audiodeskription

Hier geht es zum Audioflyer.

Es gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Ausgenommen davon sind Besucher*innen, denen aus gesundheitlichen/körperlichen Gründen das Tragen einer FFP2 Maske nicht möglich ist, sowie Besucher*innen, die in Gebärdensprache kommunizieren.

Willkommen zu Unsightly Drag and Friends: Quiplash lädt das Publikum zu einem schillernden und etwas anderen Kabarett-Abend ein! Die Drag Kings, Queens und Things performen sich mit Gesang, Tanz, Lip Sync und Unmengen von Glitzer in die Herzen des Publikums! Hier spielt ein Ensemble aus Queer Crips, kurz Quips – eine Gruppe behinderter und neurodivergenter Performer*innen, die im gesamten LGBTQQIA+-Spektrum zu Hause sind. Als Host führt Tito Bone durch den Abend unter dem Motto „Freude als ein Akt des Widerstandes“ und lädt uns ein, die Welt durch seine*ihre Nase zu riechen. Zwischen Musical und Stand-Up-Comedy, abstrakten Welten und smoothen Moves zeigen uns die Performer*innen Venetia Blind, Ebony Rose Dark, Tobi Adebajo und Mr. Wesley Dykes, wie sexy die Mischung aus Entertainment und Barrierefreiheit sein kann.

Das Festival Queering the Crip, Cripping the Queer findet in Kooperation mit dem Schwulen Museum statt, das die gleichnamige Ausstellung vom 01. September bis 30. Januar 2023 präsentiert und die Fantasie des idealen Körpers mit Kunstwerken von 24 internationalen, zeitgenössischen Künstler*innen in Frage stellt. 

Das Komplette Programm Zum Download

Die Show dauert circa 120 Minuten und hat eine 20-minütige Pause in der Mitte des Abends. Alle Performances sowie die integrierte Audiodeskription finden in englischer Lautsprache mit verschiedenen Akzenten statt. Das Skript in englischer Schriftsprache kann über einen QR-Code im Abendzettel abgerufen werden. Zudem sind einige Ausdrucke in A4 sowie in Großdruck beim Einlasspersonal erhältlich.

Die Show besteht aus einer Mischung aus Drag-Acts, Poesie, Musik-Acts mit Comedy und Tanz. Die meisten Acts verwenden laute Musik, jedoch nicht über das übliche Maß einer Drag-Show hinaus. In einzelnen Szenen werden folgende Mittel eingesetzt: teilweise oder bis hin zu fast vollständiger Nacktheit, Thematisierung von Sexualität und Kink, interaktive Elemente, Videoprojektionen, vollständige Dunkelheit.

Bei Bedarf bieten wir einen Abholservice für blinde und sehbehinderte Personen von den nahegelegenen S- und U-Bahn-Stationen Hackescher Markt und Weinmeisterstraße an. Um den Abholservice in Anspruch zu nehmen, kontaktieren Sie uns bitte innerhalb unserer Geschäftszeiten (Montag bis Freitag zwischen 10 und 18 Uhr) unter 030 27 89 00 30 oder barrierefreiheit@sophiensaele.com.

Die Vorstellung ist eine Relaxed Performance. Relaxed Performances möchten alle Besucher*innen willkommen heißen, für die das lange Stillsitzen im Theater eine Barriere darstellt (zum Beispiel Autist*innen, Menschen mit Tourette, mit Lernschwierigkeiten oder chronischen Schmerzen). Geräusche und Bewegungen aus dem Publikum sind ausdrücklich willkommen. Besucher*innen können den Saal jederzeit verlassen und wieder zurückkehren.

Der Publikumsbereich auf der Tribüne ist bestuhlt. Es gibt vier Rollstuhlplätze und vier Sitzsackplätze, die nach Verfügbarkeit reserviert oder im Online-Ticketshop oder an der Abendkasse gekauft werden können. Personen mit Behinderung erhalten ermäßigte Karten zum Preis von 10€ plus eine Freikarte für eine Begleitperson. Bei Fragen oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Hannah Aldinger unter barrierefreiheit@sophiensaele.com oder 030 27 89 00 35.

COVID-SAVE | Um größere Sicherheitsabstände zu gewährleisten, ist die Zuschauer*innentribüne nur mit 70%-iger Auslastung bestuhlt. Das Team der Sophiensaele und die Künstler*innen testen sich täglich.

Quiplash ist ein queeres, von behinderten Künstler*innen geführtes Beratungs- und Performance-Projekt, das von dem queeren Crip-Ehepaar Al und Amelia Lander-Cavallo geleitet wird. Quiplash ist einerseits ein Kunstkollektiv, das barrierefreie Performances von und mit queeren, behinderten Künstler*innen anbietet. Außerdem beraten und schulen sie andere Fachleute in den Bereichen Barrierefreiheit, Disability Awareness und Disability Justice (dt. Behindertengerechtigkeit). In beiden Bereichen arbeiten Quiplash aus einer Access-First-Perspektive, d. h. Barrierefreiheit hat höchste Priorität und steht im Vordergrund der Art, wie sie arbeiten. Diese Perspektive prägt sowohl ihre kreative Praxis als auch ihre allgemeinen Grundsätze. Sie arbeiten an den Schnittstellen von Queerness und Behinderung und glauben fest daran, dass die Produktion von barrierefreien Arbeiten ein radikaler und kreativer Akt ist, der die künstlerische Arbeit bereichern und Gleichberechtigung und Inklusion für t/Taube, behinderte und neurodivergente Menschen im gesamten LGBTQQIA+ Spektrum schaffen kann.

Von + mit Tito Bone, Ebony Rose Dark, Venetia Blind, Tobi Adebajo, Mr. Wesley Dykes

Eine Produktion von Quiplash. Das Gastspiel wird ermöglicht aus Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa – Spartenoffene Förderung im Rahmen des Festivals Queering the Crip, Cripping the Queer. Medienpartner: taz, die tageszeitung