Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Festsaal | 15/10 EURO

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
reste_c_barbara-antal_montag-modus_HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Rat für die Künste Vollversammlung + Wahl

          2014 März 24 | 18.00 Uhr
          Festsaal

          Auf Deutsch - in German

          Der Rat für die Künste ist eine unabhängige, starke Stimme für die Kultur in Berlin und wird von der Politik als Ratgeber geschätzt. Seine Mitglieder repräsentieren die vielfältigen Kulturbereiche Berlins. Alle Kulturschaffende Berlins sind herzlich eingeladen, an dieser öffentlichen Vollversammlung teilzunehmen und den Rat neu zu wählen. Wahlaufruf und weitere Informationen:

          www.rat-fuer-die-kuenste.de

          ABLAUF

          17.30 UHR Registrierung der Wählenden

          18.00 UHR Bericht des derzeitigen Rates über die Arbeitsschwerpunkte

                          der letzten zwei Jahre

          18.30 UHR kurze Vorstellung der KandidatInnen

                          (KandidatInnenliste zum Download)

          19.00 UHR Wahl per Wahlzettel

          19.30 UHR Gespräch Berlin Neudenken! Räume für Kultur

          20.45 UHR Bekanntgabe des Wahlergebnisses

          Gespräch

          Berlin Neudenken! Räume für Kultur
          Die kulturelle Entwicklung Berlins ist eng verknüpft mit der Frage, welche Räume für die Produktion und Präsentation zur Verfügung stehen und ob es in Zukunft noch bezahlbaren Wohnraum auch für diejenigen geben wird, die sich keine Luxuslofts leisten können und den Besitz von Eigentumswohnungen ablehnen.
          Welche Fortschritte wurden durch die Runden Tische zur Liegenschaftspolitik erzielt, wie können KünstlerInnen und Kulturschaffende sich in die Debatten zur Stadtentwicklung einmischen, wer sind die AnsprechpartnerInnen, welche Positionen können den neuen AkteurInnen auf den Positionen des Kulturstaatssekretärs und des Atelierbeauftragten vermittelt und zur Umsetzung übertragen werden, welche Formen des kulturellen Widerstands sind notwendig und wo gibt es übertragbare Beispiele bzw. zielführende Aktionsformen?

          Darüber informieren und sprechen mit Euch/Ihnen Dr. Cordelia Polinna, TU Berlin und ThinkBerlin Andreas Krüger, Belius Stiftung und Initiative Stadt Neudenken Christian Schöningh, Architekt, die Zusammenarbeiter, u.a. co-Entwickler ExRotaprint / Holzmarkt / Spreefeld Berlin