Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Rodrigo Sobarzo de Larraechea United States

          • 1331897962

          2012 Mai 17 18 19 | 20.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Wie kann man flüchtige körperliche Zustände greifen? Welche Art von Aufmerksamkeit ist notwendig, um mentale Zustände darzustellen? Beeinflussen sich verschiedene Bewusstseinsebenen permanent gegenseitig? Wie durchdringen diese als "Zone der Konzentration" den Raum, die Bühne? Welche Qualitäten muss ein Raum aufweisen, um einen bestimmen Bewusstseinszustand herbeizuführen? Können es flüchtige Wahrnehmungen wie Farbe, Vibration und Rhythmus sein? Nehmen wir diese Eindrücke alle auf die gleiche Weise wahr? Können wir in unserer Wahrnehmung verbunden sein durch das Zusammenspiel von Induktoren, Farben und den BetrachterInnen des Raums?

          "United States of Contemplation" beeinflusst auf subtile Weise unsere Wahrnehmung, schreibt sich in den Raum ein und ruft Erinnerungen wach. Anstatt sich in Bedeutungsebenen zu verstricken, richtet sich die Konzentration auf die nach innen gerichtete Wahrnehmung und Beobachtung, auf das absorbieren von Eindrücken und das Vertrauen in die Kraft der Introspektive.

          United States of Attention

          United States of Sensation

          United States of Perception

          United States of Concentration

          Rodrigo Sobarzo de Larraechea hat Choreografie an der SNDO, Amsterdam studiert. Seine Arbeit mining ist in Amsterdam, Bassano del Grappa, Belgrad, Berlin, Brüssel, Ljubljana, Poznan und Warschau gezeigt worden. Produziert wurde diese Arbeit vom Het Veem Theater in Amsterdam, wo auch sein Stück United States im Mai 2011 Premiere feierte, das er 2012 in den Sophiensælen zeigte. 2012 feierte er mit The Harvest in Amsterdam Premiere und mit Paramount Movement, einer Zusammenarbeit mit Lea Martini, in den Sophiensælen. Neben seinen eigenen Produktionen arbeitet er als Tänzer in Produktionen von Ivana Muller, Jefta van Dinther, Martin Nachbar, Jeremy Wade und An Kaler.

          REGIE, CHOREOGRAFIE Rodrigo Sobarzo de Larraechea LICHT-DESIGN Jan Fedinger SOUND-DESIGN Steve Martin Snider

          Eine Produktion des Het Veem Theater Amsterdam. Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft des Königreichs der Niederlande.

          Foto © Hanne Nijhuis