Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          LANGE NACHT DER OPERN UND THEATER Rosalind Crisp / Andreas Müller THEY STILL SHOOT HORSES. Rosalind Crisp / Andreas Müller

          • stueck_635


          Hochzeitssaal

          In heiterer Anlehnung an Pollocks Drama ?They Shoot Horses, Don't They?? von 1969, wo Standard-TänzerInnen sich einem 50-tägigen mörderischen Wettkampf ausliefern, an dem schließlich vor allem die Veranstalter gewinnen, müssen Crisp und Müller ?nur? einen langen Theaterabend lang tanzen.

          Dabei wollen sie immer genau dort sein, wo sich Tanzen im Übergang zu Tanz befindet: an der Schwelle des Bewegungsimpulses selbst, wo alles offen und möglich ist, prekär, auf Kippe, in Balance, im ständigen Fallen begriffen.
          Ein erarbeitetes Set dynamischer Prinzipien hält sie sowohl körperlich, als auch als denkende Menschen in Bewegung. Der choreografische Prozess wird als fortwährender momentaner Tanz der Entscheidungen sichtbar, Tanzen als Spiel der Bewegungsentscheidungen. Jede begonnene Bewegung informiert die nächste, beeinflusst ihre Ausrichtung, ihren Tonus, die Qualität, ob muskulös, knochig, organisch oder sinnlich, zart oder ekstatisch, schnell, still, formal oder lyrisch. Überraschende Wendungen ergeben sich, unerwartete Kombinationen und Situationen, wenn Impulse und Formen so ständig praktisch befragt werden, bevor Muster, Ideen oder Konzepte das Ende der Bewegung übernehmen könnten.

          Neben der vielleicht spektakeltauglichen Leistung (engl. performance) eines sechsstündigen Kurzmarathons unternimmt ?THEY STILL SHOOT HORSES.? das aufregende Ausdauern im vertrauten Unbekannten.
          Erster Preis: ZuschauerInnen, innerlich verführt auf diese Expedition.

          THEY STILL SHOOT HORSES. wurde bereits in der Besetzung mit Angela Schubot und Andreas Müller zum Festival ?100° BERLIN 2008? und zum Kunstfestival ?Was ist das Wert? 2008 in Dresden Hellerau aufgeführt.

          Eine Variante des d a n s e ? Projekts von Rosalind Crisp.
          Idee: Andreas Müller
          Performance: Rosalind Crisp, Andreas Müller