Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Santiago Blaum Die Geschichte vom Soldaten Elik Zum 100. Jubiläum des Industriellen Krieges

          • elik2_foto_pablo-derka-hp
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          2014 Januar 31 | 20.00 Uhr
          2014 Februar 01 02 | 20.00 Uhr
          2014 März 29 30 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Musiktheater/Tanz

          In märchenhaften Bildern setzten sich Stravinsky und Ramuz 1918 mit dem totalen Krieg auseinander. Inspiriert von ihrer „Histoire du Soldat“ wählt Santiago Blaum aus heutiger Perspektive einen ähnlichen, jedoch ganz eigenen Zugriff auf das Thema Krieg – dokumentarisch und poetisch zugleich, märchenhaft überhöht und metaphorisch zugespitzt. Er erzählt die wahre Geschichte des israelischen Soldaten Elik Niv, der nach seiner Laufbahn in der Elite Force der Armee eine Karriere als Tänzer einschlägt. In einer Zeit des industrialisierten und ferngesteuerten Krieges führt uns Elik als persönlicher „first person shooter“ durch ein Kontinuum von Grenzen und Kriegserfahrungen, Videospielen und militärischen Übungssimulatoren.

          Santiago Blaum wurde 1977 in Buenos Aires geboren und arbeitete dort mit seiner Arbeit als Musiker, Regisseur und Performer. Seit 2004 ist er in Berlin in Produktionen von Lubricat, Constanza Macras / Dorky Park, Nir Volff / Total Brutal, andcompany & co, Johannes Müller u.a. tätig. 2010 präsentierte er seine erste Berlin-Produktion 'Switch On - Konferenzoper' im HAU 3. Seine zweite unkonventionelle Oper, 'Nietzsche contra Wagner Nueva Germania Opera Tropical', wurde im April 2013 im HAU 2 uraufgeführt, es folgten Gastspiele im FFT-Düsseldorf und Gessnerallee Zürich.

          VON UND MIT Elik Niv, Johanna Lemke, Tatiana Saphir, Eva Löbau INSZENIERUNG Santiago Blaum CHOREOGRAFIE Johanna Lemke MUSIK Joe Howe, Santiago Blaum TEXT Eva Löbau, Santiago Blaum BÜHNENBILD, KOSTÜME Cristina Nyffeler VIDEOPROGRAMMIERUNG Victor Morales SYNTHESIZERS, KLANGDESIGN Joe Howe LICHT Benjamin Schälike RECHERCHE Elik Niv, David Magnus HOSPITANZ Nawel Benziane PRODUKTION Paola Bascón PRESSE björn & björn

          Eine Produktion von Santiago Blaum in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und des Fonds Darstellende Künste e.V.. Wir bedanken uns bei unseren Medienpartnern Jungle World und taz.die tageszeitung.

          Foto © Pablo Derka