Specials

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 11 – 24

Die Popmusik nutzt das kleine Wörtchen TONIGHT in Songs oft als bittersüßes Versprechen. Humorvoll und mit den passenden Rockstarposen geht Melanie Jame Wolf gemeinsam mit Sheena McGrandles und Rodrigo Garcia Alves dieser popkulturellen Poetik und ihrer kommerziellen Ausbeutung auf den Grund.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Saša Asentić & Collaborators Dis_Lecture #1

          • Dis_Lecture_Natalija Vladisavljević_c_Anja Beutler
            Natalija Vladisavljević (Foto: Anja Beutler)
          • Dis_Lecture_Maja Kowalczyk_c_Wojtek Radwański
            Maja Kowalczyk (Foto: Wojtek Radwański)
          • Dis_Lecture_Aleksandra Skotarek_c_Aleksandra Skotarek
            Aleksandra Skotarek (Foto: Aleksandra Skotarek)

          Zoom-Webinar


          Online

          Anmeldung HIER
          Erforderlich: Aktuellste Version der Software Zoom – Anleitungen zu Zoom und zur Teilnahme an der Audiodeskription gibt es HIER
          Zoom-Datenschutzerklärung HIER.

          DIS_Lecture ist eine Reihe von Lecture Performances von Künstler*innen mit Lernbehinderung aus Novi Sad, Warschau und Hamburg. Im Rahmen von Zoom-Webinaren teilen Dalibor Šandor, Natalija Vladisavljević, Dennis Seidel, Maja Kowalczyk und Aleksandra Skotarek ihre künstlerischen Praktiken, die sie im Bereich der zeitgenössischen darstellenden Kunst entwickeln. Diese Künstler*innen sind eingeladen, sich das Format der Lecture-Performance anzueignen und seine ableistische Logik zu hinterfragen. Im Rahmen von DIS_Lecture reflektieren die Gäste über Tanz, Behinderung, Text- und Körperpolitik sowie über die Zustände von Ausgrenzung, Isolation und Widerstand. Gemeinsam mit künstlerischen Kolleg*innen betreten sie einen Bereich, von dem sie historisch ausgeschlossen sind: das Feld der Theorie und des Diskurses über Tanz und Performance.

          DIS_Lecture wird von Saša Asentić als ein zugängliches Format geschaffen, das zur kritischen Kultur und Solidarität im Tanz beitragen soll. Das Ziel ist, Bedingungen für behinderte Tanz- und Performancekünstler zu schaffen, um zusammenzukommen und ihre Arbeit in der Öffentlichkeit zu teilen.

          DIS_Lecture über Arbeit in tiefster Finsternis
          von Natalija Vladisavljević

          Auf Serbisch mit Simultanübersetzung in deutsche und englische Lautsprache sowie deutsche Gebärdensprache, mit englischen Untertiteln
          Dauer: ca. 35 Minuten

          Natalija Vladisavljević arbeitet mit verschiedenen Arten der kreativen Textbearbeitung und des Schreibens. Sie liest, unterstreicht, schneidet aus, transkribiert, schreibt um, kopiert, zeichnet, komponiert. Auf die Einladung, über sich als Künstlerin zu sprechen, lenkt sie die Frage sofort um: Wer kennt sie am besten? Diesen Menschen gibt sie die Aufgabe, gemeinsam mit ihr über sich, Natalija Vladisavljević, in der Öffentlichkeit zu sprechen. Das Ergebnis ist eine Choreografie für Text, Bewegung und Sound in tiefster Finsternis, die auf Natalija Vladisavljevićs Partitur basiert und von ihren nahestehenden Freund:innen und Kolleg:innen Olivera Kovačević Crnjanski, Milena Minja Bogavac, Frosina Dimovska, Dunja Crnjanski, Alexandre Achour und Saša Asentić umgesetzt wird.

          Es gibt zeitgenössischen Tanz ohne Musik und es gibt zeitgenössischen Tanz ohne Tanz.
          Natalija Vladisavljević in Tanz im 21. Jahrhundert

          Natalija Vladisavljević ist Choreografin, Autorin und Performerin. Natalija hat zwei Bücher mit Gedichten, Kurzgeschichten und kurzen Theaterstücken veröffentlicht. Sie schreibt über zeitgenössischen Tanz, leitet Workshops und entwirft Partituren für Choreografien. Seit 1999 ist sie Mitglied von Per.Art und arbeitet mit der Gruppe an ihrer neuen Performance Dance in the 21st Century. Sie würde sich an einen runden Tisch setzen. Sie ist glücklich.

           

          DIS_LECTURE über Körper-zu-Körper mit Marilyn
          von Maja Kowalczyk und Aleksandra Skotarek

          Auf Polnisch mit Simultanübersetzung in deutsche und englische Lautsprache und deutsche Gebärdensprache, mit deutschen und englischen Untertiteln
          Dauer: ca. 60 Minuten

          Ich bin eine Frau, die Göttin der Weisheit und Schönheit
          Eine Schmetterlingsfrau
          Eine Frau, die mit ihrer Art die Welt der Menschen mit Down bewegt
          Die Frau schaut mit Leichtigkeit in den Himmel
          Ich sehe den Mondstern
          Ich sehe meine Welt
          Die Frau Marilyn Monroe

          Maja Kowalczyk und Aleksandra Skotarek von Teatr 21 beschäftigen sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit dem gesellschaftlichen Blick auf den behinderten Körper. Wie bestimmt dieser Blick die Lebensmöglichkeiten von Menschen mit kognitiven Behinderungen? Kowalczyk und Skotarek loten die Grenzen aus zwischen starren Gegensätzen wie normal/anormal, menschlich/nicht-menschlich, weiblich/männlich. Dabei nutzen sie Manifeste und theatrale Mittel, um Tabus rund um Behinderung aufzubrechen. Eines davon ist Einsamkeit, die durch Isolation entsteht. In der Lecture Performance Körper-zu-Körper mit Marilyn entfaltet sich die Poesie der Schmetterlingsfrau. Ein intimes Zeugnis, das nicht nur Menschen mit Down bewegt.

          Maja Kowalczyk ist Tänzerin und Schauspielerin und arbeitet seit 15 Jahren mit Teatr 21. Sie spielt Saxophon und liebt Poesie, bildende Kunst und Musik. Aleksandra Skotarek ist Schauspielerin und arbeitet seit 15 Jahren mit Teatr 21. Sie ist sehr emotional und sensibel. Sie liest gern Bücher über Psychologie und Biographien. Ihre Lieblingsbiographie ist die über Michael Jackson. Für das Projekt Körper-zu-Körper mit Marilyn, haben Justyna Wielgus und Justyna Lipko-Konieczna die Rolle der Vertrauenspersonen für intime Gespräche übernommen.

          Die Veranstaltung findet als Webinar über die Videokonferenz-Plattform Zoom statt. Bitte aktualisieren Sie ihre Zoom-Version vor der Teilnahme auf das aktuellste Update. Eine Anleitung zur Teilnahme finden Sie hier. Bitte beachten Sie die oben stehenden Angaben zu Sprache, Übersetzungen und Untertiteln. Zu Beginn der Veranstaltung wird es eine kurze technische Einführung geben. Der Abend ist in zwei Teile aufgeteilt: Die erste Lecture Performance dauert ca. 35, die zweite ca. 60 Minuten. Dazwischen gibt es eine 10-minütige Pause. Im Anschluss an jede Performance gibt es die Möglichkeit, schriftlich im Chat Feedback und Kommentare zu hinterlassen. Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier. Bei Fragen oder für weitere Informationen zur Barrierefreiheit wenden Sie sich bitte an Gina Jeske unter jeske@sophiensaele.com oder 030 27 89 00 35.

          Saša Asentić ist Choreograf und Kulturarbeiter. Ihn interessieren die Beziehungen zwischen Individuum und Gesellschaft und wie diese als soziale Choreografie analysiert werden können. Asentić arbeitet im Bereich zeitgenössischer Tanz, Performance und Disability Arts.

          DIS_LECTURE KÜNSTLER*INNEN Maja Kowalczyk + Aleksandra Skotarek, Natalija Vladisavljević KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Alexandre Achour, Saša Asentić, Milena Minja Bogavac, Dunja Crnjanski, Olivera Kovačević Crnjanski, Frosina Dimovska, Justyna Lipko-Konieczna, Justyna Wielgus SIMULTANÜBERSETZUNG Nebojša Pajić, Alida Spilkucić SIMULTANÜBERSETZUNG IN DEUTSCHE GEBÄRDENSPRACHE Mandy Wyrostek, Anna Maria Meyer KONZEPT, KÜNSTLERISCHE LEITUNG Saša Asentić PRODUKTIONSLEITUNG Hannah Marquardt

          DIS_Lecture wird im Rahmen des Projekts DIS_is not included und in Kooperation mit SOPHIENSÆLE präsentiert, gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Medienpartner: taz. die tageszeitung.