Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Sasha Waltz & Guests Allee der Kosmonauten Sasha Waltz


          Festsaal

          »Allee der Kosmonauten« ist eine Familiengeschichte. Sasha Waltz hat ein bizarres Bild des Zusammenlebens dreier Generationen in einer Plattenbausiedlung entworfen ? mitfühlend und ironisch, liebevoll und grausam zugleich.

          Mit der Uraufführung »Allee der Kosmonauten« wurden 1996 die Sophiensaele eröffnet. Das Portrait einer Familie aus Marzahn oder Bombay wurde vielfach ausgezeichnet, verfilmt und in der ganzen Welt in über 150 Vorstellungen gefeiert. Die Compagnie Sasha Waltz & Guests nimmt anlässlich ihres 15-jährigen Bestehens »Allee der Kosmonauten« wieder in seinen Spielplan auf und zeigt das Stück noch einmal am Ort seiner Entstehung in den Sophiensaelen.

          * Januar 23) Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung




          SASHA WALTZ  studierte Tanz und Choreografie in Amsterdam und New York. Im Jahr 1996 gründete sie gemeinsam mit Jochen Sandig, Jo Fabian und Dirk Cieslak die Sophiensæle in den Räumen des ehemaligen Handwerkervereinshauses in der Sophienstraße 18. Von 2000 – 2004 gehörte sie der Künstlerischen Leitung der Schaubühne Berlin an.  Mit ihrer Compagnie Sasha Waltz & Guests arbeitet sie mit einer Vielzahl von Theatern, Opernhäusern und Museen zusammen  - seit der Gründung gab es Kooperationen mit über 300 Künstler*innen und Ensembles aus 25 Ländern in über 80 Produktion und Projekten. Im Jahr 2013 war die Compagnie Kulturbotschafter der Europäischen Union, 2014 erhielt Sasha Waltz & Guests den George Tabori Ehrenpreis des Fonds für Darstellende Künste. In den Sophiensælen entstanden u.a. die Arbeiten ZweilandNa Zemlje und die Eröffnungsproduktion Allee der Kosmonauten.

          Regie/Choreografie: Sasha Waltz
          Bühne: Sasha Waltz, Thomas Schenk
          Kostüm: Annette Bätz, Sasha Waltz & Guests
          Licht: André Pronk
          Video: Elliot Caplan
          Komposition Musik: Lars Rudolph, Hanno Leichtmann
          Komposition Akkordeon: Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola, Choreografie/Tanz: Luc Dunberry, Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola, Nicola Mascia, Yael Schnell, Takako Suzuki, Laurie Young
          Repetition: Nadia Cusimano

          Das Stück wurde von und mit den TänzerInnen Nadia Cusimano, Luc Dunberry, Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola, Nicola Mascia, Takako Suzuki und Laurie Young entwickelt.

          Technische Leitung/Licht: Martin Hauk
          Bühne/Requisite: Thomas Schenk, Mirko Müller
          Garderobiere: Carina Kastler
          Regieassistent: Steffen Döring

          Eine Produktion von Sasha Waltz & Guests in Koproduktion mit Schauburg München, Grand Theatre Groningen, Tollhaus Karlsruhe, Theater im Pumpenhaus Münster, Festival Internacional de Dança, Brasilien und dem Siemens Kulturprogramm Berlin / München. Musik: Galla Musikverlag.

          Sasha Waltz & Guests wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

          Foto © Matthias Zölle