Spielplan
Claire Cunningham
Thank you very much
CLAIRE~1
Dezember 03 04 05 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal | 15/10 €

Choreografin Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble renommierter Performer*innen mit Behinderung laden zu einem Abend ein, an dem sich der Vorhang öffnet für die glitzernde und geheimnisvolle Welt der Tribute-Artists!

» mehr
Company Christoph Winkler
We are going to Mars
We are Going to Mars_c_HP
November 30
Film/Video
Eintritt frei

We are going to Mars widmet sich in internationalen Videoarbeiten der Geschichte des ersten afrikanischen Raumfahrtprogramms und untersucht, wie sich die Rezeption dieser Story in den vergangenen fünfzig Jahren verändert hat. >> Hier geht es zu den Videos.

» mehr

Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Schall / Groß Pierre und die anderen Schall / Groß

stueck_634
Festsaal

Gloria, selbst ernannte Diva eines Off Theater - Kollektivs trifft auf Charlotte, eine erfolgreiche Filmregisseurin, und schon bald beginnen die Grenzen von Spiel und Leben ineinander zu verschwimmen. Der Schauspielerin gelingt es, bei einem Casting für Charlottes neuen Dokumentarfilm über Hartz IV- Empfänger authentischer zu erscheinen als die wirklich Betroffenen. Sie wird als Protagonistin ausgewählt. Um vor Charlotte ihr gefaktes Leben möglichst glaubhaft zu inszenieren, werden auch bald Glorias FreundInnen und KollegInnen Teil des Spiels. Es entwickelt sich eine rasante Verwechslungskomödie, in der die Parameter, was ist Spiel, was Wirklichkeit, was ist inszeniertes Leben, was authentisches Dokument völlig durcheinander geraten. Alle verstricken sich in einer Welt zwischen Realität und Fiktion, eigenen Überlebensstrategien und reproduzierten Bildern. Charlotte findet zunehmend Gefallen an der Sache, selbst als der Schwindel auffliegt. Mit Moral und Psychologie ist dem nicht beizukommen, alles steht zur Disposition, es geht um eine andere Perspektive.

April 28*) Publikumsgespräch mit Waffeln

Regie: Christine Groß, Ute Schall
Kamera: Ute Schall
Bühne: Nina von Mechow
Kostüme: Ingken Benesch
Dramaturgie: Aenne Quiñones
Musikalische Beratung: Christopher Uhe
Regieassistenz: Anna Kremser
Bühnenbildassistenz: Florent Martin, Anja Schneider
Kostümassistenz: Marianka Benesch
Kameraassistenz: Hannes Francke
Maske: Jana Perschmann / Sarah Huzel
Licht: Adrian Balladore
Ton: William Minke/ Samuel Schmidt
Schnitt: Silke Gräf
Produktionsleitung: Celina Nicolay, Max Milhahn

Mit: Jean Chaize, Brigitte Cuvelier, Christine Groß, Marie Löcker, Nina Kronjäger, Angelika Sautter
Im Film: Margarita Broich, Inga Busch, Dylan de Jong, Stefan Mehren, Sean Patten, Tina Pfurr, Trystan Pütter, Mira Partecke, Clemens Schönborn, Berit Stumpf, Susan Todd, Bastian Trost u.a.

Ein Projekt von Schall / Groß und Sophiensaele in Kooperation mit der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Kostüme mit freundlicher Unterstützung von COMMEdesCOSTUMES, Theaterkunst Berlin, Ulrike Köhler und Esther Friedemann.
Schall / Groß bedanken sich bei den Drehorten Starfish Filmproduktion, Bierlokal Rote Rose, Taverna Hellas Wedding und Billiard-Café Neukölln.

Foto © Schall / Groß