News
Tanztage Berlin 2021 | Ausschreibung

Die nächste Ausgabe der Tanztage Berlin wird unter der neuen künstlerischen Leitung von Mateusz Szymanówka stattfinden. Das Festival bietet Nachwuchs-Choreograf*innen, die ihren Arbeitsmittelpunkt in Berlin haben, einen Rahmen für ihre Neuproduktionen und Wiederaufnahmen.

» mehr

Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Johannes Müller / Philine Rinnert Im Weissen Rössl am Central Park
rössl
Juni 19 20 21 Hörspiel
Website | Eintritt frei

Müller/Rinnert verschmelzen die Revue Im Weißen Rössl mit einer New Yorker Expat-Adaption von Jimmy Berg: Ein Hörspiel über jüdisch-deutsche Fluchterfahrung, verlorene Entertainment-Geschichte und die schillernde Neu(er)findung von Heimat.

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          ?------------? schrien die Selbstzernagung und die Fröhliche Wissenschaft. Ich will heute ein Buch lesen.

          stueck_684


          Festsaal

          Ein Abend von und mit Fabian Hinrichs mit Halb- und Vollplayback



          ?Die Neugier, zu erfahren wie es wirklich war, verstellt die Erkenntnis, dass die Wirklichkeit belanglos ist. Die Frage, ob jemand die Wahrheit sagt, setzt immer dessen Ohnmacht voraus, seine Worte augenblicklich wahr zu machen. Wie in ?Sieben? von David Fincher. Die brutalsten Morde werden da im Verhör verwirklicht. Die Dispositive müssen ihr Subjekt eh selbst hervorbringen. Unser Handeln hat keine Begründung im Sein. Bezüglich seines Seins ist Gott zwar eins, was jedoch die Weise angeht, in der er die Welt verwaltet, ist er dreifach. Dem Handeln fehlt jede Begründung im Sein, dies ist die Schizophrenie, die die göttliche Ökonomie der abendländischen Gesellschaft hinterlassen hat. Es gibt die menschlichen Wesen und die Zurichtungen der Macht. Es gibt keine Realität. Hier schreibt jemand vom Leben in einer Gemeinschaft. Du, du schreibst von einer Gemeinschaft. Du lobst das Leben und die Selbstverwirklichung. Und ich bin in der Lage, deine Sätze als Abschiedsbrief zu entziffern. Wer nicht in der Lage ist, das Szenario einer Erlösung, die Erfüllung all deiner Wünsche als Abschiedsbrief zu entziffern, wird sich immer fragen ob diese Beschreibung denn auch der Wahrheit entspricht. Das happy end hat einen tödlichen Gehalt. Wir sind keine Lebewesen, also sind wir auch nicht lebensmüde.? (René Pollesch über ?------------" schrien die Selbstzernagung und die Fröhliche Wissenschaft. Ich will heute ein Buch lesen., nach Wolfgang Pohrt)

          Eine Produktion von Fabian Hinrichs in Zusammenarbeit mit Sophiensaele.