Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Sheena McGrandles Figured

          • StStiftung_NB_0864
            Foto © Studienstiftung/Nikolaus Brade
          • StStiftung_NB_0833
            Foto © Studienstiftung/Nikolaus Brade

          Tanz


          Hochzeitssaal

          Wenig bis keine Sprache

          Hinweis

          Die Vorstellungen müssen leider entfallen. Bereits gekaufte Tickets werden automatisch zurückerstattet. Stay tuned für eine Filmversion im Frühjahr 2021.

          Vorwärts, rückwärts, Schnitt, alles zurück, Wiederholung: Zwei Figuren bewegen sich vor einer Wand. Ihre Körper und Beziehungen zueinander werden ständig unterbrochen und so auch die Erzählungen, die sich entfalten und schon wieder entziehen. Konzentriert auf eine komplexe Komposition und eine detailgenaue Bewegungsausführung deckt die Choreografin Sheena McGrandles die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Mit einem Soundtrack, der sich aus verschiedenen alltagsnahen Field-Recordings vom Kühlschrank bis zur Demo speist, klebt Figured beharrlich am Detail und besteht darauf, auch unser Augenmerk darauf zu lenken, immer und immer wieder.

          SHEENA McGrandles | FLUSH

          Sheena McGrandles ist Tänzerin und Choreografin und lebt in Berlin. Sie arbeitet in verschiedenen Kontexten wie Theater/Bühne, Bildung und in unabhängigen Kunst- und Kulturprojekten. Ihre aktuellen Arbeiten beschäftigen sich mit radikaler Zeitlichkeit als Mittel zur detaillierten Erforschung und Überzeichnung von Bewegung. Ihre Arbeiten schaffen hyper-reale, multi-narrative und humorvolle, sich bewegende Landschaften. Sheena präsentiert ihre Arbeiten national sowie international, u.a. in London (The Place), Amsterdam (something raw), Berlin (Sophiensæle), Mexico City (Museo Universitario Del Chopo), Los Angeles (PSSST).

          KONZEPT Sheena McGrandles PERFORMANCE Sheena McGrandles, Annegret Schalke TON Stellan Veloce LICHTDESIGN Annegret Schalke BÜHNENBILD Sheena McGrandles OUTSIDE EYE Zinzi Buchanan, Thomas Schaupp

          Figured ist eine Produktion von Sheena McGrandles. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, unterstützt von Agora MOVE Berlin. Medienpartner: taz. die tageszeitung