Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2018 Simone Detig // Xenia Taniko Fellsen // Not Your Man

          c_julius-born--3-
          © Julius Born
          not-yor-man_c_laure-cottin-stefanelli
          © Julius Born

          Tanz/Performance

          2018 Januar 10 11 | 20.30 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          SIMONE DETIG

          FELLSEN

          Eine Choreografie als vitrinenartiges Kleinstgehege: In einer konstruierten Landschaft, die durchtränkt ist von hoffnungsloser Endzeitstimmung, tauchen zwei dick vermummte Körper auf. Sie haben nur sich gegenseitig und sind aufeinander angewiesen. Die Körper reagieren mit mechanischen Bewegungen, greifen nach einander, fassen und verfehlen sich. Werden sie den Berg aus Federbetten bezwingen oder sich in seine weichen Falten betten? Fast wie in einem naturwissenschaftlichen Experiment schafft die Choreografin und Mathematikerin Simone Detig eine beklemmende Aufzuchtstation des Miteinanders.

          Simone Detig studierte zeitgenössischen Tanz an der Iwanson Schule für Zeitgenössischen Tanz in München und schloss zusätzlich gerade das Mathematikstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin ab.

          *****

          XENIA TANIKO

          NOT YOUR MAN

          Wenn Maskulinität nicht identisch ist mit Mann-Sein, was ist sie dann? Xenia Taniko eignet sich Maskulinität als rein physische Qualität an – als etwas Losgelöstes von Geschlecht und Körper. Mit Objekten, Kostümen und Sounds erweitert Xenia Taniko den eigenen Körper und verändert dessen Fremd- und Selbstwahrnehmung in Bezug auf Gewicht, Umfang, Größe und Funktion. Ein Spiel der Uneindeutigkeiten beginnt, das über die Grenzen des Körpers und seiner Definitionen hinausreicht.

          Xenia Taniko studierte Philosophie und Politik in Leipzig und Paris und Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin und ist Mitglied des Kollektivs female trouble.

          *****

          LET'S TALK ABOUT DANCE | JANUAR 11

          Feedback-Sessions im Anschluss an die Vorstellung

          Wir alle sind Expert_innen der eigenen Erfahrungen, im Theater sammeln wir sie gemeinsam und bringen sie in Zirkulation. Let’s Talk About Dance ist Recherchefeld für das mehrjährige Laboratory on Feedback von HZT und Uferstudios, in dem Künstler_innen, Wissenschaftler_innen und Kurator_innen ihre Erfahrungen zum Thema Feedback austauschen.

           

          FELLSEN

          DAUER 30 Minuten CHOREOGRAFIE, BÜHNE, KOSTÜM Simone Detig PERFORMANCE Raisa Kröger, Simone Detig MUSIK Julius Born DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG Thomas Schaupp

          Mit freundlicher Unterstützung von Tanztendenz München, Theaterhaus Berlin Mitte und ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz.

          NOT YOUR MAN

          DAUER 40 Minuten CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE, KOSTÜm, BÜHNE Xenia Taniko SOUND, PERFORMANCE TETRA KÜNSTLERISCHE UNTERSTÜTZUNG Lyllie Rouvière LiCHT Carina Premer

          Mit freundlicher Unterstützung des HZT Berlin.

          Foto © Julius Born

          Foto © Laure Cottin Stefanelli