Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          SNDO School for New Dance Developement to be continued SNDO School for New Dance Developement

          stueck_654


          Festsaal

          An zwei Abenden präsentieren die AbsolventInnen des BA ?Choreography? von der SNDO (School for New Dance Development) in Amsterdam ihre Abschlussarbeiten. Die Stücke sind Ergebnis ?einer vierjährigen kontinuierlichen Recherche über Performance, Körper, Bewegung und das ganze Drum und Dran.? Lakonisch beschreiben die jungen ChoreografInnen und ihre gesammelten Erfahrungen und übertiteln die beiden Programme gleich einer Mottoshow:

          Juli 9) NIGHT 1: the beautiful, flexible, sexy winners.
          Juli 10) NIGHT 2: the ugly, boring, stiff losers.

          Mit dem SNDO Gastspiel beginnt ein Austauschprojekt mit dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz ? Pilotprojekt Tanzplan Berlin, das im kommenden Frühjahr mit der Präsentation von Abschlussarbeiten der AbsolventInnen des Berliner BA ?Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreografie? in Amsterdam fortgesetzt.

          Die SNDO - School for New Dance Developement blickt auf eine nunmehr 30-jährige Geschichte. Sie gehört zu den wichtigsten Ausbildungsinstituten für zeitgenössischen Tanz und Choreografie in Europa. Namhafte ChoreografInnen wie Sasha Waltz, Thomas Lehmen, Martin Nachbar, Ivana Müller, Jeremy Wade oder Diego Gil, die mit ihren Arbeiten die zeitgenössische Tanzentwicklung prägen, wurden an der SNDO ausgebildet.

          Juli 10) Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

          sndotobecontinued.wordpress.com

          Von & mit: Daniel Almgren-Recén (SE), Gabriel Brito Nunes (BR), Giulio d'Anna (IT), Pablo Fontdevila (AR), Ji-Hae Ko (KR), Lea Martini (DE), Noha Ramadan (AU)
          Produktionsleitung: Odin Heyligen

          Eine Produktion von SNDO und Opleiding Productie Podiumkunsten (AHK). Gastspiele in Kooperation mit Melkweg Amsterdam, Sophiensaele und Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz ? Pilotprojekt Tanzplan Berlin.

          Das Hochschulübergreifende Zentrum Tanz ? Pilotprojekt Tanzplan Berlin wird getragen von der UdK Berlin und der HfS ?Ernst Busch? in Kooperation mit TanzRaumBerlin; das Projekt wird gefördert durch das Land Berlin und von Tanzplan Deutschland, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

          Foto © Philip Jonasch