Spielplan

Melanie Jame Wolf TONIGHT

tonight
Februar 10 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Sheena McGrandles Figured + Flush
figured
Februar 20 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Solistenensemble Kaleidoskop + Martin Eder Black Hole

          • 00_black_hole_quer_ot_c_martin_eder-hp
          • 0solistenensemble_kaleidoskop_by_marius-glauer-hp
          • martin_eder_by_-johan_sandberg-hp

          Musik-Performance

          2016 Februar 25 26 27 28 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for Non-German Speakers

          Black Hole ist eine installative Musikperformance, die sich in Form eines Requiems mit der Kraft und den Abläufen von Trauerritualen und der Interaktion von Bewusstem und Unbewusstem beschäftigt. Hierfür schaffen das Solistenensemble Kaleidoskop und der Künstler und Hypnotiseur Martin Eder eine jenseitige akustische und visuelle Zwischenwelt – auf der Suche nach den Möglichkeiten von gemeinschaftlichen Erfahrungen in der Trauer. Das Publikum befindet sich auf der Bühne und wird Teil des von den Musiker*innen und Martin Eder initiierten Rituals.

          Trauer ist ein körperlicher Zustand, eine Körperlichkeit, die nach Ausdruck und Raum verlangt, um sie zu verarbeiten. Mit Hilfe der Hypnose, einem Verfahren zum Erreichen eines tief entspannten Wachszustands, werden diese Erfahrungen für das Publikum körperlich erlebbar. Musik von u. a. Ockeghem, Tenney und Valikoski dient als Material für ein neues Requiem.

          Im Zusammenspiel von Musik, Raum und gemeinsamen rituellen Handlungen behandelt Black Hole die schwindende Bedeutung der Trauer in einer sich zunehmend individualisierenden Gesellschaft sowie die Suche nach Riten, die den Tod weiter in und über eine Gemeinschaft musiktheatralisch erfahrbar machen.

          „Das Ritual müsste wie eine künstlerische Komposition sein, alle unsere Sinne sollten angesprochen werden und die Möglichkeit der Beteiligung und Mitwirkung erhalten.“

          Jorgos Canacakis

          MUSIK, PERFORMANCE Solistenensemble Kaleidoskop, Martin Eder REALISATION Bianca van der Schoot, Suzan Boogaerdt KONZEPT Michael Rauter, Bastian Zimmermann, Martin Eder AUSSTATTUNG Martin Eder DRAMATURGIE Bastian Zimmermann MUSIKKONZEPT, KOMPOSITION Paul Valikoski, Michael Rauter KLANGREGIE Johann Günther VIDEO Moritz Stumm LICHT Jürgen Kolb, Dirk Lutz BÜHNENBILDASSISTENZ Lilli Moors EINSTUDIERUNG CHOR Michael Geisler

          Eine Produktion von Solistenensemble Kaleidoskop. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Mit Unterstützung der Rudolf Augstein Stiftung. Medienpartner: zitty, taz.die tageszeitung

          Foto © Martin Eder