Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Solvejg Franke Hans Gál: Die heilige Ente Premiere

          • 1343307685
          • 1343307790
          • 1343307791
          • 1343307794

          2012 September 06 07 08 11 12 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Eine Geschichte wie aus einem Hollywood-Drehbuch: Ein ferner Ort, eine Liebesgeschichte, Identitätswechsel und Opiumrausch, eingebunden in einen Krimi um eine Ente, Götter, die sich über Menschen lustig machen, bis schließlich sich alle im Schein oder doch Sein wiederfinden. Das Paradies ist wirklich nebenan? Irrtum oder Wahrheit, oder doch Flucht in die Heiligkeit - ach wie langweilt es doch die Götter. Aber wer sind die Götter? Und auf wen ist hier eigentlich Verlass?

          Hans Gál (1890–1987) – bis 1933 hochgeschätzt und sehr erfolgreich – rangiert heute leider noch immer unter den zu Unrecht vergessenen jüdischen Komponisten. Die komische Oper Die heilige Ente (UA 1923) ist sein zweites Werk und eine Aufforderung zu reichlichen Gedankenexperimenten über das komische Spiel von Göttern und Menschen – aber auch über uns selbst.

          Die Regisseurin Solvejg Franke bringt die "Die heilige Ente" an einem Ort für experimentelles Musiktheater fast vollständig wieder auf die Bühne. Die Sophiensaele, in Berlins ehemaligem jüdischen Viertel gelegen, stehen für zeitgenössische Kunst und experiementierfreudiges Befragen der Zeit, und nichts anderes entwickelten Gál (Komposition) und Levetzow (Text) auf allerhöchstem künstlerischen Niveau mit ihrem Werk. Große Oper sei ferne Kunstmusik? Weit gefehlt. Mit Hans Gáls und Karl Levetzows Heiliger Ente wird hier mit sieben Sängern, drei Göttern und einem Klavier als wirkungsvoll reduzierte Besetzung die Beschwerlichkeit des Lebens leichtfüßig und kurzweilig auf die Schippe genommen.

          Trailer

          www.solvejgfranke.de + www.substitut.net

          *Die ursprünglich angekündigte Vorstellung am 9. September entfällt aus organisatorischen Gründen.

          Solvejg Franke, geboren in Dresden, studierte Schulmusik, Germanistik und Musiktheaterregie in Berlin und Israel. Während des Studiums inszenierte und produzierte sie unterschiedliche Projekte, darunter 2005 ihre Diplominszenierung der Puccini-Oper La Bohème“ als Bohème der Republik“ in einem Berliner Szeneclub im Prenzlauer Berg. Nach dieser in der Presse- und Medienwelt vielbeachteten Inszenierung arbeitete sie drei Jahre am Theater Heidelberg. Dort entstand z.B. ein mehrteiliger Zyklus der sehr selten aufgeführten Kirchenopern von Benjamin Britten in verschiedenen Kirchen. Ihre Arbeit, Opernwerke an theaterfremden Orten zu inszenieren, setzte sie 2009 u.a. mit der deutschen Erstaufführung Ophelias Death by Watersinging von H. Hellstenius im Alten Osnabrücker Güterbahnhof beim „Spieltriebe-Festival“ des Osnabrücker Theaters fort. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf der Wiederaufführung von Werken verfemter und vergessener KomponistInnen des 20. Jahrhunderts. Dazu gehört auch Hans Gál, dessen große komische Oper, 80 Jahre nach dem Aufführungsverbot 1933 nun erstmalig wieder gespielt wird.

          REGIE Solvejg Franke MUSIKALISCHE LEITUNG Antonis Anissegos BÜHNE, KOSTÜME Kristina Siegel MANDARIN Thorbjörn Björnsson (Bariton) LI Osnat Kaydar (Sopran) YANG Markus Ahme (Tenor) TÄNZERIN Martha O’Hara (Sopran) GAUKLER Ulf Dirk Mädler (Bariton) BONZE Gamaliel von Tavel (Bassbariton) HAUSHOFMEISTER Richard Nordemalm (Tenor) BÜHNENBILDASSISTENZ Julia Skrabs KOSTÜMBILDASSISTENZ Rowena Waack

          Eine Produktion von Solvejg Franke in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und des Fonds Darstellende Künste e.V.. Wir bedanken uns bei unseren Medienpartnern kulturradio vom rbb und taz.die tageszeitung.

          Fotos © Michael Lindner