Spielplan
Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Sophiensæle Landpartie zum Rohkunstbau ? Siegmar Zacharias fear_lab Sophiensæle Landpartie zum Rohkunstbau ? Siegmar Zacharias

Rohkunstbau

Anreise mit dem Rohkunstbau Shuttlebus:
Zu den Festival-Veranstaltungen verkehrt ein Shuttlebus (Selbstkostenpreis: 10 Euro).

Achrung! Reservierungen für den Shuttlebus, der am Samstag um 16.00 Uhr vom Schlossplatz Berlin Mitte abfährt, müssen bis allerspätestens Donnerstag, den 2. August, 14.00 bei uns eingegangen sein: per Kartentelefon 030-49 50 09 79 oder per Mail an info@rohkunstbau.de

Abfahrt nach Sacrow ist am Schlossplatz Berlin-Mitte um 16 Uhr (Breite Strasse, gegenüber dem ehemaligen Staatsratsgebäude). Rückfahrt ist nach Ende der Veranstaltung.

?Man wird doch noch Angst haben dürfen? (Die Zeit, 11.05.2005)

Angst ist ein Dauerthema der politisch-medialen Diskurse. Die Rhetorik der Angst im Großen kann dabei auf ein Fundament bauen, das sich aus einem um Mikro-Ängste und -Anlässe im Alltag kreisenden Angstgeflecht zusammensetzt. Wo Visionen und Hoffnungen entsorgt worden sind, wird das Geschäft mit Aufmerksamkeit in Medien und Politik mit der Modellierung und Steuerung von Angst betrieben. Angst als Gefühl wird durch ständige Übermittelung Angst erzeugender Bilder zum Permanentzustand ohne genaues Ziel.
?fear_lab? spielt mit den Mechanismen und Techniken der Angststeuerung und fragt was sie mit den eigenen persönlichen Ängsten zu tun haben. In Anlehnung an die Ästhetik von Horror-Filmen und Psychothrillern erstellen De Boer, Heather und Zacharias einen Live-Film aus Versatzstücken ihres Labors. Modelleisenbahnlandschaften, Miniaturstudios aus Pappkarton, die gehetzten Schritte einer Person erzeugt mit Geräuschemachertricks... Die Techniken werden entblößt, die Effekte entstehen im Kopf. Gefahr wird durch make-believe gepflanzt, durch die Suggestivkraft fragmentierter Kausalzusammenhänge. Es ist das Spiel: ?Virtual Reality in the dark?. Die Spielzeuglandschaft ist dabei erstmalig in einer Parklandschaft gedoppelt.

Von & mit Xander De Boer, Steven Heather, Siegmar Zacharias
Konzept Siegmar Zacharias, Video Xander De Boer, Ton Steven Heather

Eine Produktion von Sophiensaele und Gasthuis Amsterdam mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes. Aufführung bei Rohkunstbau 2007 in Kooperation mit dem Bildungswerk Berlin der Heinrich Böll Stiftung.