Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Sophiensæle Landpartie zum Rohkunstbau ? Siegmar Zacharias fear_lab Sophiensæle Landpartie zum Rohkunstbau ? Siegmar Zacharias


          Rohkunstbau

          Anreise mit dem Rohkunstbau Shuttlebus:
          Zu den Festival-Veranstaltungen verkehrt ein Shuttlebus (Selbstkostenpreis: 10 Euro).

          Achrung! Reservierungen für den Shuttlebus, der am Samstag um 16.00 Uhr vom Schlossplatz Berlin Mitte abfährt, müssen bis allerspätestens Donnerstag, den 2. August, 14.00 bei uns eingegangen sein: per Kartentelefon 030-49 50 09 79 oder per Mail an info@rohkunstbau.de

          Abfahrt nach Sacrow ist am Schlossplatz Berlin-Mitte um 16 Uhr (Breite Strasse, gegenüber dem ehemaligen Staatsratsgebäude). Rückfahrt ist nach Ende der Veranstaltung.

          ?Man wird doch noch Angst haben dürfen? (Die Zeit, 11.05.2005)

          Angst ist ein Dauerthema der politisch-medialen Diskurse. Die Rhetorik der Angst im Großen kann dabei auf ein Fundament bauen, das sich aus einem um Mikro-Ängste und -Anlässe im Alltag kreisenden Angstgeflecht zusammensetzt. Wo Visionen und Hoffnungen entsorgt worden sind, wird das Geschäft mit Aufmerksamkeit in Medien und Politik mit der Modellierung und Steuerung von Angst betrieben. Angst als Gefühl wird durch ständige Übermittelung Angst erzeugender Bilder zum Permanentzustand ohne genaues Ziel.
          ?fear_lab? spielt mit den Mechanismen und Techniken der Angststeuerung und fragt was sie mit den eigenen persönlichen Ängsten zu tun haben. In Anlehnung an die Ästhetik von Horror-Filmen und Psychothrillern erstellen De Boer, Heather und Zacharias einen Live-Film aus Versatzstücken ihres Labors. Modelleisenbahnlandschaften, Miniaturstudios aus Pappkarton, die gehetzten Schritte einer Person erzeugt mit Geräuschemachertricks... Die Techniken werden entblößt, die Effekte entstehen im Kopf. Gefahr wird durch make-believe gepflanzt, durch die Suggestivkraft fragmentierter Kausalzusammenhänge. Es ist das Spiel: ?Virtual Reality in the dark?. Die Spielzeuglandschaft ist dabei erstmalig in einer Parklandschaft gedoppelt.

          Von & mit Xander De Boer, Steven Heather, Siegmar Zacharias
          Konzept Siegmar Zacharias, Video Xander De Boer, Ton Steven Heather

          Eine Produktion von Sophiensaele und Gasthuis Amsterdam mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes. Aufführung bei Rohkunstbau 2007 in Kooperation mit dem Bildungswerk Berlin der Heinrich Böll Stiftung.