Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Sophiensæle Landpartie zur Ausstellung Rohkunstbau


          Wasserschloss Groß-Leuthen / Spreewald

          In einer säkularisierten Welt scheint nichts unbeständiger als persönliche Lebensentwürfe. Weder Gaststube Performance noch Diane Busuttil geht es in ihren Performances darum, diese Unsicherheit aufzuheben. Vielmehr wollen sie zur Reflexion über die möglichen Freiheiten, die diese beinhaltet, anregen.
          Gaststube Performance wird für Rohkunstbau, die bereits im April vom Wiener Publikum aus Leim und Streichölzern gelegten Fundamente des Zweifelturms, zum gedanklichen Ausgangspunkt für eine interaktive Studie über das Weiterbauen, Niederreißen und Neuplanen weiterentwickeln. Grundlage sind Ressourcen der Umgebung. Die Möglichkeit der ständigen Umkonstruktion ist natürlich inbegriffen!
          Diane Busuttil und Jo Stone werden in ihrer Performance ?Peace Please? die Unsicherheiten, die die persönliche Freiheitssuche mit sich bringt, als Kampf zwischen Subjekt und Objekt körperlich nachvollziehen. Als Inspirationsquelle dient die wackelige Konstruktion einer Hängematte.
          Wieweit Lebensentwürfe von Künstlern eine allgemeine gesellschaftliche Vorreiterrolle übernehmen, schildert Adrienne Goehler in ihrem gerade erschienenen Buch "Verflüssigungen". Die ehemalige Kuratorin des Hauptstadtkulturfonds wird aus ihrem Werk lesen und Thesen daraus mit dem Publikum und den Künstlern des Abends diskutieren.

          Mit:
          Gaststube Performance: Zweifelturm. Eine Skizze zu ?7½ Untersuchungen über das Unfertige?
          Diane Bussutil: Peace Please
          Adrienne Goehler: Verflüssigungen (Lesung)

          Kartenbestellung nur unter: 030 49 50 09 79 oder www.rohkunstbau.de