Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Queer Darlings Sorour Darabi Savušun

          • savu--un_sorour-darabi_cr--dit-otto-zinsou_hp
            © Otto Zinsou
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Tanz / Performance

          2019 März 06 07 | 19.30 Uhr
          Hochzeitssaal

          Französisch mit englischen Untertiteln

          DOPPELVORSTELLUNGSavušun + Hate Me, Tender

          Inspiriert von den kollektiven Trauerzeremonien der Schiiten lebt Sorour Darabi die komplexen Gefühle dieser Rituale auf der Bühne aus. Dabei zeigt er/sie einen Körper, der von seiner Ambivalenz geprägt ist – spielerisch, humorvoll, mit hybriden Gesten, grotesk und anmutig zugleich. Welche Werte verbinden wir mit dem Ausdruck von Gefühlen? Ein intimes Solo, das die Komfortzone verlässt und sich zwischen Zärtlichkeit und Grausamkeit, toxischer Maskulinität und verletzlicher Identität bewegt.

          SOROUR DARABI kommt aus dem Iran, lebt und arbeitet in Paris und hat eine autodidaktische Herangehensweise an seine/ihre künstlerischen Arbeiten. Sorour war Teil der Untergrundorganisation ICCD, die das Festival Untimely (Teheran) ausrichtet. Während des Studiums am CCN de Montpellier in Frankreich kreierte Sorour das Solo Subject to Change. 2016 entstand die Arbeit Farci.e, ein Solo, das sich mit Begriffen wie Sprache, Geschlechteridentität und Sexualität beschäftigt, 2018 Savušun. Sorour arbeitet u.a. mit Jule Flierl und Pauline Brun zusammen.

          KONZEPT, CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Sorour Darabi LICHTDESIGN Yannick Fouassier, Jean-Marc Ségalen DRAMATURGIE Pauline le Boulba OUTSIDE EYES Céline Cartillier, Mathieu Bouvier SOUNDDESIGN Clément Bernerd ADMINISTRATION Charlotte Giteau TOURING Sandrine Barrasso

          Eine Produktion von Météores in Koproduktion mit Montpellier Danse 2018, Résidence de création à l’Agora, Cité Internationale de la Danse (unterstützt von der Fondation BNP Paribas), Zürcher Theater Spektakel, CND Centre national de la danse, La Villette Résidences d’artistes, La Maison CDCN Uzès Gard Occitanie mit La Fée Nadou – Résidence d’artistes, ICI-Centre chorégraphique national de Montpellier/Occitanie, Fonds Transfabrik – Deutsch-französischer Fonds für darstellende Künste und SOPHIENSÆLE. Mit freundlicher Unterstützung von Spedidam und CCN Ballet du Nord. Mit Dank an Bryan Campbell, Florian De Sépibus, DD Dorvillier, Pouya Ehsaei, Hossein Fakhri, Tirdad Hashemi, Kamnoush Khosrovani, Ali Moini, Maria Rössler, Agnieszka Ryszkiewicz. Medienpartner: Siegessäule, Missy Magazine, taz. die tageszeitung

               

          Foto © Otto Zinsou