Spielplan
James Batchelor + Collaborators
An Evening-length Performance
AELP__c__Morgan_Hickinbotham_HP
August 12 13 14 15 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Mit An Evening-length Performance reimaginiert der australische Choreograf James Batchelor den barocken Ballsaal als Ort queeren Ausdrucks und der Begegnung.

» mehr

Colette Sadler + Mikko Gaestel
ARK 1
1_ARK_1_Video_still_by_Colette_Sadler_and_Mikko_Gaestel_HP
August 13 | 16.00 Uhr
August 13 | 17.30 Uhr
August 13 | 19.00 Uhr
August 13 | 20.30 Uhr
Tickets
Tanz

In einer immersiven Solo-Performance-Installation befragen die Choreografin Colette Sadler und der bildende Künstler Mikko Gaestel im Rahmen einer virtuellen 3D-Umgebung die Zukunft des Menschen in Beziehung zur Technologie.

» mehr

Turbo Pascal
Irgendwie Mitte
TurboPascal_Grafik_Janina Janke_HP
August 18 19 20 21 | 21.30 Uhr
Tickets
10/15/25/50 €

Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen.

» mehr

Thiago Granato
The Sound They Make When No One Listens
The_Sound_They_Make_c_Rafael_Medina_HP
August 19 20 21 22 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Der brasilianische Choreograf Thiago Granato erforscht den Akt des Zuhörens in Zeiten ökologischer, politischer und persönlicher Krisen.

» mehr

Melanie Jame Wolf mit Teresa Vittucci
SHOW BUSINESS
Show Business_c_Flavio Karrer_HP
August 30 31 | 20.00 Uhr
September 01 02 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

There’s no business like show business. In ihrem ersten gemeinsamen Performance-Abend gehen Melanie Jame Wolf und Teresa Vittucci der Frage nach: Was braucht es, um eine Show great zu machen? 

» mehr

Making A Difference
Owning spaces - Conversations and actions from bed
Konferenz save the date
September 01-05

Konferenz Auf Zoom
September 01-05

Als Team behinderter Künstler*innen/Kurator*innen laden Kate Marsh und Noa Winter ein zu Gesprächen, Praxis, Safer Spaces und öffentlichem Austausch. 

» mehr

TANZSCOUT ZU SHOWBUSINESS
Tanzscout Show Business
September 01 | 19.00 Uhr
5€

Im Tanzscout Tune-In stimmen sich die Teilnehmer*innen in einer spielerisch-praktischen Auseinandersetzung auf die Vorstellung von Show Business ein.

» mehr

KRISTINA + KAROLINA DREIT, ANNA TRZPIS-MCLEAN
FASHIONSHOW: WORKING CLASS DAUGHTERS
Bild00002_HP
September 04 05 | 17.00 Uhr - 22.00 Uhr
Eintritt frei

Die Installation verhandelt Fragen von Klasse, Geschlecht und Migration. Auf subtile Weise wird mit Konventionen von Fashion-Shows gespielt und auf ein aktuelles Phänomen verwiesen, bei dem sogenannte „Workwear“ in High Fashion-Kontexten Einzug hält.

» mehr

Julia*n Meding
TRAUMASCAPE
Julia_n Meding_c_Teta Marie Carangi und Julia_n Meding_HP
September 04-08 | 20.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10€

In ihrer neuen Arbeit Traumascape untersucht Julia*n Meding die Verbindungen von Rationalität und Gewalt in der europäischen Wissensgeschichte.

» mehr

Specials
Festival
Coming of Age
Coming of Age_Festival_HP
© Jan Grygoriew

Age is just a number – um das Altern kommen wir trotzdem nicht herum. Inmitten der Debatten rund um Klimabewegung, Identitätspolitik und Körperbilder ist es Zeit, längst überkommene Generationsverträge neu zu verhandeln. So hat nicht erst die jüngere Pandemiegeschichte gezeigt, dass Fragen nach Verantwortungen und der Solidarität neu gestellt werden müssen. Das Performance-Festival COMING OF AGE, das vom 15. September bis zum 7. November an den Sophiensælen stattfindet, widmet sich verschiedenen Facetten des Alterns in der Gesellschaft – und blickt dabei auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines Phänomens, das uns alle betrifft.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Spielstand #15 Gegen die Wand? Kulturpolitik revisited Spielstand #15

stueck_812
2010 Dezember 07 | 20.00 Uhr
Virchowsaal

Auch wenn der Krisendiskurs schon zum lästigen Ohrwurm zu werden droht, so geht er uns alle an: Das im Juni verabschiedete Sparpaket und die Verankerung der Schuldenbremse im Grundgesetz zwingt die Länder zu einem strikten Konsolidierungskurs. Damit ist auch die Sicherung der kulturellen Infrastruktur in Gefahr. Überschuldete Kommunen suchen verzweifelt nach Sparpotenzialen und kürzen im Bereich freiwilliger Leistungen, zu denen etwa der Unterhalt von Museen und Bibliotheken gehört. Der Deutsche Städtetag sieht bereits die ?Grenze der Belastbarkeit? erreicht und sorgt sich um den Fortbestand der Theaterlandschaft. Wuppertal ist überall.

Die Kulturhoheit und das Kooperationsverbot, welche durch die Föderalismusreform festgeschrieben wurden, machen Ideen wie einen nationalen Hilfsfonds zunichte. Guter Rat ist also teuer, zumal die Verteilungskämpfe härter werden dürften. In einer solch prekären Situation reichen die eingeübten alarmistischen Reflexe der Kultur-Lobby nicht aus. Selbst die Bestandswahrung muss angesichts der abnehmenden Handlungsspielräume in jedem Einzelfall überzeugend begründet werden. Die Anpassung an den demographischen Wandel, die Konkurrenz durch netzbasierte Angebote sowie die mangelnde Teilhabe von Jugendlichen und Migrant_innen am Kulturbetrieb machen zudem veränderte Aufgabendefinitionen und institutionelle Strategien erforderlich.

Wie könnte eine nachhaltige und inklusive Kulturpolitik für das nächste Jahrzehnt aussehen? Wie kommen wir zu einem neuen Paradigma der Förderung und Beteiligung? Und wie ?systemrelevant? sind Kunst und Kultur für unsere zunehmend fragmentierte Gesellschaft?

?Spielstand" heißt die Kooperation zwischen der Heinrich-Böll-Stiftung und den Sophiensaelen. Vier Mal im Jahr werden in der offenen Diskursplattform Fragen aus der ästhetischen Praxis mit politischen Debatten konfrontiert.

Mit: Kathrin Tiedemann (Forum Freies Theater, Düsseldorf), Mark Terkessidis (Publizist), Alice Ströver (MdA, Kulturpolitische Sprecherin der Abgeordnetenhausfraktion Bündnis 90 / Die Grünen), Veit Sprenger (Theatergruppe Showcase Beat Le Mot), Moderation: Jens Bisky