News
Tanztage Berlin 2021 | Ausschreibung

Die nächste Ausgabe der Tanztage Berlin wird unter der neuen künstlerischen Leitung von Mateusz Szymanówka stattfinden. Das Festival bietet Nachwuchs-Choreograf*innen, die ihren Arbeitsmittelpunkt in Berlin haben, einen Rahmen für ihre Neuproduktionen und Wiederaufnahmen.

» mehr

Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Johannes Müller / Philine Rinnert Im Weissen Rössl am Central Park
rössl
Juni 19 20 21 Hörspiel
Website | Eintritt frei

Müller/Rinnert verschmelzen die Revue Im Weißen Rössl mit einer New Yorker Expat-Adaption von Jimmy Berg: Ein Hörspiel über jüdisch-deutsche Fluchterfahrung, verlorene Entertainment-Geschichte und die schillernde Neu(er)findung von Heimat.

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Stefan Otteni Navid Kermani ? Du sollst Stefan Otteni


          Festsaal

          ?Er liest ihre Gedanken ? schließlich liebt er sie und fürchtet also das Schlimmste.?

          In "Du sollst" adaptieren Stefan Otteni und seine Schauspieler den gleichnamigen Text des deutsch-persischen Autors und Islamwissenschaftlers Navid Kermani für die Bühne: Zehn Geschichten, den zehn Geboten des Alten Testaments zugeordnet, erzählen von den intimsten Momenten zwischen Mann und Frau: Euphorie, Alltag, Ekstasen, Abstürze so genau beschrieben, bis es wehtut, bis der Humor kommt. (Kermanis Garten der Lüste ist ein Ort, wo sich Verlangen und Enttäuschung, Zärtlichkeit und Gewalt kreuzen.) Paradies und Hölle sind in der körperlichen Liebe keine voneinander getrennten Orte mehr. Sobald man versucht in der Sexualität das Göttliche zurück zu gewinnen, kommen die Fragen: Wer lügt mehr, der sprechende Mensch oder sein schweigender Körper? Und: Was, wenn Gott der eifersüchtigste aller Liebhaber ist?
          An diesem Abend ist das Paradies immer auf der Bühne ? aber keiner weiß vorher, ob man es wieder ungestraft betreten darf.

          Regie: Stefan Otteni
          Bühne: Peter Scior
          Kostüme: Sonja Albartus
          Licht: Peter Meier
          Dramaturgie: Ina Schott, Sonja Bachmann
          Produktionsleitung: Karin Müller

          Mit: Frank Büttner, Carmen Dalfogo, Christian Kerepeszki, Oktay Khan, Katharina Linder.

          Eine Produktion von Stefan Otteni und Sophiensaele.
          Realisiert aus den Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.