News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

PAF @home: Introducing…

...präsentiert: Anleitungen für die Daheimgebliebenen: Zwischen NO FUTURE und THE FUTURE IS NOW! — Die Nachwuchsplattform Introducing... stellt Fragen nach der Zukunft und schafft Safe Spaces für Experiment und Austausch.

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          WAS VERBINDET UNS Stefan Shankland Basic Bill Stefan Shankland


          Hof und Gebäude

          ?Was verbindet uns? ist eine Reihe von fünf Projekten, die sich der Geschichte des Handwerkervereinshauses zuwenden, in dem sich die Sophiensaele seit 1996 befinden. Fünf KünstlerInnen und künstlerische Teams zeigen in Installationen und Performances ihren Zugang zur einhundertdreijährigen Geschichte des Gebäudes bzw. seiner bald zwölfjährigen Theaterbespielung.

          Den Jahresauftakt der Reihe bildete bereits im Januar das ?Neujahrskonzert?, das sich sowohl auf die Tradition der ArbeiterInnenbewegung hier vor Ort wie auf die vor zehn Jahren von Christian von Borries begonnene Reihe ?Musikmissbrauch? bezog. Im Juni wird der Bildende Künstler Stefan Shankland (GB/F) im Hof der Sophiensaele die Installation ?Basic Bill? zeigen. Bis zum Ende des Jahres folgen Arbeiten von Heike Geißler/Adrian Sauer, Alexander Schellow/David Weber-Krebs und Sylvi Kretschmar/Camilla Feher/Oliver Augst.

          Der Künstler Stefan Shankland sammelt frei verfügbare Gegenstände, Symbole und Bilder, um daraus monumentale Skulpturen zu entwickeln, die ihr jeweiliges Entstehungsumfeld reflektieren. In einem dreiwöchigen Workshop konstruiert er gemeinsam mit Studierenden des Studiengangs Bühnenbild_Szenischer Raum der Technischen Universität Berlin eine zwölf Meter hohe Skulptur: aus nutzlos gewordenen Materialien wie alten Bühnenbildern und Requisiten, ausrangierten Möbeln, Plakaten und Schrott ? den materialisierten Spuren der komplexen Geschichte des Veranstaltungsortes - entsteht der Sophiensaele-Schriftzug als jüngster Ausdruck der sich ständig wandelnden Identität des Hauses.
          BesucherInnen und PassantInnen können diese Metamorphose wertloser Abfallprodukte in ein gigantisches vertikales Zeichen im Mai und Juni im Hof der Sophiensaele erleben.

          Eine site-specific Installation von Stefan Shankland in Zusammenarbeit mit Studierenden des Masterstudiengangs Bühnenbild_Szenischer Raum der TU Berlin unter der Leitung von Prof. Kerstin Laube: Eva Veronica Born, Sebastian Domula, Anke Gänz, Paul Lambeck, Lara Nobel, Lukas De Pellegrin, Florian Schwinger. Assitenz: Werner Kernebeck.

          Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Mit freundlicher Unterstützung der Französischen Botschaft/Bureau du Théâtre et de la Danse und CULTURESFRANCE.

          Laufende Dokumentation der Arbeit hier:
          www.basic-bill.freesitespace.net