Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

Spielplan

Eva Meyer-Keller Living Matters

Living Matters_c_Ayala Gazit_HP 2
Februar 20 21 22 | 20.00 Uhr
Februar 23 | 18.00 Uhr
Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Eine hybride Performance zwischen bildender und darstellender Kunst, die die methodische Untersuchung von „Leben“ mit unübersichtlicher, undurchsichtiger, eben: gelebter Überforderung verbindet.

» mehr

Gespräch zu Living Matters
Living Matters_Large Edit_152_HP
Februar 22 | 18.00 Uhr Gespräch
Festsaalfoyer | Eintritt frei

» mehr

Wagner-Feigl-Forschung/Festspiele Hyperobjekte?
2019_Wagner_Feigl_(c)_Ulli_Koch_HP3
Februar 26 27 28 29 | 20.30 Uhr Performative Kunstinstallation
Kantine | 15/10 EURO

Ein performatives Kunst-Experiment: Auf der Materialebene von zwei Autohälften suchen Wagner/Feigl nach den großen Konflikten unserer Zeit und finden dabei eine ganz eigene Poesie.

» mehr

Markus&Markus Die Berufung
DSC_1711 Kopie_HP
Februar 27 28 29 | 19.30 Uhr Performance
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Markus&Markus haben per Flaschenpost letztere ausfindig gemacht, sie per Video begleitet und sind bei ihnen in die Lehre gegange: eine hoffnungsvolle Reise quer durch die Republik.

» mehr

Olivia Wenzel 1000 serpentinen angst
1000 serpentinen angst_c_S.Fischer Verlag_HP
März 04 | 19.00 Uhr Buchpremiere: Performative Lesung + Party
Kantine | 5 EURO

Olivia Wenzel lädt zur Séance: Alte und neue Bilder rings um ihren Debütroman 1000 serpentinen angst werden heraufbeschworen, Lesungen, Videoarbeiten, Livemusik und Talks gehen assoziativ ineinander über.

» mehr

Florentina Holzinger TANZ
Florentina_Holzinger_TANZ_0603_c_Eva Würdinger_HP5
März 05 06 07 08 | 20.00 Uhr Tanz/Performance
Festsaal | 23/15 EURO

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition.

» mehr

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch
c_Gerhard Ludwig_HP
März 13 14 | 19.30 Uhr Salon + Liederabend
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Liederabend und Lesung zum Migrationshintergrund Ost.

» mehr

Oozing Gloop The Gloop Show
gloopshow_buzzcut_april2019-26_HP
März 13 14 | 21.30 Uhr Live Art
Kantine | 15/10 EURO

Die weltweit bedeutendste autistische grüne Drag Queen Oozing Gloop erklärt uns die Welt und fängt dabei ganz am Anfang an: beim Buchstaben A.

» mehr

MusikKantine #5 – Songslam
Musikkantine_c_Sarah Böhmer_HP
März 18 | 19.30 Uhr Songslam
Kantine | 10/7 EURO

Einen Abend lang kämpfen Musiker*innen um Ruhm, Ehre und die Gunst des Publikums.

» mehr

Hausführung
15ad2851-4ed0-47b0-919f-888c4467b1e6
März 20 | 17.00 Uhr Führung
gesamtes Haus | 5 EURO

Eine Hausführung zur wechselvollen Geschichte der Sophiensæle von ihrem Bau 1904/05 bis heute.

» mehr

Vanessa Stern La Dernière Crise – Frauen am Rande der Komik
05.02.2020_c_dietmar schmidt_HP
März 20 | 20.00 Uhr Abendshow
Festsaal | 15/10 EURO

Die Frauen am Rande der Komik gehen nun ins neunte Jahr und Vanessa Stern entdeckt wieder komische Talente, wo nie welche geschlummert haben. 

» mehr

Politics of Love #7
SOP_HP_01-2020
März 23 | 19.00 Uhr Diskurs
Kantine | 5 EURO

Die Queer Darlings-Ausgabe der Gesprächsreihe widmet sich aktuellen queeren Strategien der Inszenierung von Race.

» mehr

Joana Tischkau BEING PINK AIN'T EASY
190807_BPAE_Website_3_150
März 24 25 26 | 19.00 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Gangstas, Pimps und Hoes: Joana Tischkau untersucht am Beispiel des pinken Modetrends in der hypermaskulinen Rap-Szene, wie zerbrechlich soziale Konstrukte von Race und Geschlecht sind.

» mehr

Nima Séne Beige B*tch
Beige B_tch - Website Image © Daniel Hughes_HP
März 24 25 | 20.30 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Nehmen Sie Platz in der Live-TV-Show Beige Nation! Als Star und Gastgeber*in scrollt die Post-Internet-Ikone Beige B*tch durch die satte Wirklichkeit ihrer beigen Welt und nimmt das (sur-)reale Fantasiekonstrukt von „mixed race“-Frauen ins Visier.

» mehr

CHICKS* Love me harder
love-me-harder_c_irakli-sabekia_HP
März 26 | 20.30 Uhr
März 27 28 | 21.00 Uhr
Performance
Kantine | 15/10 EURO

Love me harder sucht nach einer queeren, fluiden Version männlicher Erotik, die Unsicherheiten zulässt und Einverständnis zum Prinzip macht.

» mehr

Marcel Schwald + Chris Leuenberger EF_Femininity
Ef_Femininity_c_Lukas Acton_Presse1
März 27 28 | 19.00 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In vier Soli teilen sie persönliche Erlebnisse und Sehnsüchte, die bis heute ihre politischen Kämpfe und die Beziehung zum eigenen Körper prägen. Ein Abend, der den Widerstand gegen die Norm und den Stolz auf die eigene Weiblichkeit feiert!

» mehr

Specials
Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Tanztage Berlin 2008 Stephan Ehrlich / Hanna Sybille Müller / Ehud Darash


          Hochzeitssaal

          Stephan Ehrlich: M


          Inszenierung/Choreographie: Stephan Ehrlich, Tanz: Brit Rodemund, Musik: Bernard Herrmann, Stephan Ehrlich, Jacob Thein, Bühne/Licht: Stephan Ehrlich, Kostüme: Ilse Schmith 'thatchers'

          Gefördert von der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch.

          Die Choreographie beschreibt eine komplexe Figur, deren Aura wohl nur einer Frau eigen sein kann. Eine unnahbare Person mit ihren unberechenbaren Handlungen, geprägt von konservativer Erziehung und Moral, erfährt eine Wandlung. Sie wird empfindsamer, gewinnt an Selbstbewusstsein und lernt schließlich - die Vergangenheit hinter sich lassend - ohne Fassade weiter zu leben.

          Stephan Ehrlich absolvierte die Tanzausbildung an der Ballettschule Leipzig. Im Anschluss erhielt er sein erstes Engagement an der Staatsoper Dresden (Semperoper). Er war bei verschiedenen Compagnien in Helsinki, Bern und Lissabon engagiert. Nach Deutschland zurückgekehrt, war er 2004 für eine Spielzeit am Mainfranken Theater (Würzburg) als Gastsolist tätig und tanzte in Stücken von George Balanchine, John Neumeier und vielen anderen. Seit Oktober 2006 studiert er Choreographie an der Hochschule für Schauspielkunst 'Ernst Busch'.

          Hanna Sybille Müller: unstable


          Uraufführung

          Idee/Tanz: Hanna Sybille Müller, Zusammenarbeit mit: Florian Bach, Lichtdesign/Video: Florian Bach

          Jeden Tag verändern sich unsere Körper, manches mal unsere lebenstechnischen, sozialen, ökonomischen und künstlerischen Positionen und ab und zu auch die Sicht auf die Dinge sowie unsere Träume und Ziele. Welche Informationen haben uns wie und wann beeinflusst. Was hat sich verändert? Was produziert uns und was produzieren wir?

          Hanna Sybille Müller, Choreographin, studiert Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der UdK. 2006 entstand das Solo ?unheimlichkeiten? im Dock11 und ?142 umdrehungen? (Tanztage Berlin 2007). Sie arbeitete u.a. mit deufert&plischke und Eva Meyer-Keller. 2005 Stipendiatin bei danceWeb in Wien, 2007 erhielt sie das Arbeitsstipendium für Berliner TänzerInnen und ChoreographInnen von der Senatskanzlei ? Kulturelle Angelegenheiten Berlin.
          Florian Bach ist Bildhauer und arbeitete als Licht-Designer. In seiner bildhauerischen Arbeit entstehen aus der politischen Reflektion soziale Demonstrationen: Zwänge, physische und mentale Grenzen, Identität, Ausschluss, Marginalität und Unsicherheit.

          Ehud Darash: Notes from yesterday


          Uraufführung

          Konzept/Prozessplanung/Tanz: Ehud Darash, Koentwicklung/Tanz: Felix Ott, Musik: Steffen Martin, Kostüme/Bühne: Felix Ott

          Zwei Tänzer beschäftigen sich mit der Frage, ob es möglich ist, frühere Erfahrungen und Geschichten zu integrieren, die in Körperbewegungen reflektiert zu einer gegenwärtigen Erfahrung und so ein lebendes Dokument von Körpersprache und Beziehungsbildung im Prozeß werden.

          Ehud Darash, geboren 1980 in Israel, begann mit 22 zu tanzen und nahm am Ga'aton Contemporary Dance Workshop teil, wo er zwei Jahre studierte. Darash arbeitete in Tel Aviv als freischaffender Tänzer, Choreograph und Pilates-Lehrer. Seit 2007 ist er Student des BA-Studienganges am HZT Berlin.
          Felix Ott, geboren in Reutlingen, lebt seit 4 Jahren in Berlin. Als Mitglied und Mitgründer des Künstlerhauses in Treptow ist er als freiberuflicher Bühnen- und Requisitenbauer tätig und beschäftigt sich zunehmend mit Raumkonzepten im performativen Bereich. Seit 2007 ist er Student des BA-Studienganges am HZT Berlin.

          Tanztage Berlin 2008]/head]
          Künstlerische Leitung: Peter Pleyer, Produktionsleitung: Franziska Köhler, Technische Leitung: Benjamin Schälike, Produktionsbüro: Marion Anders

          Es ist wieder soweit: bei den 17. Tanztagen Berlin vom 3. bis 16. Januar 2008 zeigen junge ChoreographInnen der Stadt ihre neuesten Arbeiten.
          Die Berliner Tanzszene wächst und wächst, immer neue TänzerInnen und ChoreographInnen kommen in die Stadt um hier zu arbeiten. Dadurch werden auch die Tanztage Berlin immer internationaler. In diesem Jahr hat das neue Team, Peter Pleyer, Franziska Köhler und Benjamin Schälike, 26 ChoreographInnen aus 11 Ländern ausgesucht. die sich dem Berliner Publikum und seinen Neujahrsgästen zeigen. Zu sehen sind u.a. AbsolventInnen der verschiedenen Ausbildungsinstitute der Stadt, Ensemblemitglieder etablierter Berliner ChoreographInnen und NeuberlinerInnen. Unter den 17 Vorstellungen sind 9 Uraufführungen und eine europäische Premiere.

          Eine Veranstaltung der TANZTAGE BERLIN GbR in Kooperation mit Sophiensaele und Tanzfabrik Berlin e.V. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin ? Senatskanzlei ? Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung von Eliashof, HALLE TanzBühne, LaMove, Botschaft von Venezuela in Berlin, ZDF theaterkanal, rbb radioeins und fabrik Potsdam im Rahmen von Tanzplan Potsdam "Artists in Residence?.