News
Niemandkommt-Festival

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Tanztage Berlin 2021 | Ausschreibung

Die nächste Ausgabe der Tanztage Berlin wird unter der neuen künstlerischen Leitung von Mateusz Szymanówka stattfinden. Das Festival bietet Nachwuchs-Choreograf*innen, die ihren Arbeitsmittelpunkt in Berlin haben, einen Rahmen für ihre Neuproduktionen und Wiederaufnahmen.

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 Lesung + Gespräch
Hochzeitssaal + Online | LIVE-TICKETS 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer 2014/2015 - Intim Stephan Stock Theater der Peinlichkeit

          fs14_motiv02_peinlich_hp

          Performance

          2014 Oktober 17 18 | 20.30 Uhr
          Hochzeitssaal

          Auf Deutsch - in German

          Besuch zu Hause, meine Mutter fragt, wie es mir geht, ich kann es nicht beantworten. Sie hat ein Fitnessstudio, das nicht läuft. Sie fragt: "Würdest du für mich als innerer Schweinehund verkleidet Promo machen?" Ich sage ja und stehe im Schweinehundkostüm auf dem Marktplatz. Alles ist besser, als von sich zu erzählen. Alles ist einfacher als ein Gespräch.

          Peinliche Momente sind ehrliche Momente. Es sind schwache Momente, die nicht dem entsprechen, was die Gesellschaft von uns fordert. Dabei sind wir im Grunde doch alle seltsame EinzelgängerInnen mit seltsamen Vorlieben, die sich viel öfter verbunden fühlen müssten. Denn was soll das eigentlich sein: peinlich? Das Theater der Peinlichkeit will berühren – dort, wo wir uns ins Lachen retten oder uns abwenden müssen. Es führt uns zu einer Begegnung mit uns selbst und Anderen, zu einem Moment, in dem wir in der Scham die Schönheit erkennen und uns ehrlich freuen.

          Trailer

          Stephan Stock studierte Schauspiel in Bern und Zürich. Er ist Mitglied und Mitbegründer der Gruppe vorschlag:hammer und des paradoxen Kollektivs neue Dringlichkeit. Letzteres führt in Zürich politisches Theater und Aktionen durch, kuratierte das Festival Let`s talk about Money, Honey und präsentierte die Arbeit Neue Männlichkeit  - beides an der Gessnerallee Zürich. Ausserdem ist er Teil und engagiert sich für das Netzwerk cobratheater.cobra

          VON UND MIT Stephan Stock PRODUKTIONSLEITUNG Miriam Walther Kohn

          Gefördert aus Mitteln der Stadt Zürich Kultur, von Migros Kulturprozent und Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung. Dank an das Team der Gessnerallee, Linda Sepp, Anna-Sophie Fritz,Lina Hoppe, die neue Dringlichkeit, vorschlag:hammer und cobratheater.cobra.

          Foto © Ulrike Hergert