Spielplan

Kareth Schaffer Question of Belief

Kareth Schaffer-11.jpg_HP 9
Replay
Tickets

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Mădălina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Vanessa Stern Sleeping Duties
SleepingDuties_c_Dorothea Tuch_HP
April 20 | 18.00 Uhr
April 21-30
Mai 01 02 03 04
Theaterfilm
Online | Solidarische Preisstufen 5/10/15/20/25 Euro Tickets

Railroadmovie trifft Kammerspiel: Der Theaterfilm von Vanessa Stern ist noch einmal auf www.dringeblieben.de zu sehen.

» mehr

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble Remember Now!
Hauptmotiv_quer
Mai 07 08 09 | 14.00 Uhr
Mai 07 08 09 | 17.00 Uhr
Performance/Audiowalk
Start im Hof der Sophiensaele | Tickets 5€

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Specials
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2010 Stina Nyberg / Johanna Chemnitz & Sonja Pregrad Stina Nyberg / Johanna Chemnitz & Sonja Pregrad

          • stueck_702


          Festsaal

          Die TANZTAGE BERLIN 2010 behalten ihre Berliner Wurzeln im Auge, beobachten genau die Szene und wuchern dabei über ihre Grenzen. Junge Berliner KünstlerInnen werden unter die Lupe genommen und gleichzeitig unterstützt und gefördert.
          Trotz des Berlin-Bezugs muss das Festival die Lebens- und Produktionswirklichkeit der Tanzszene miteinbeziehen, die in hohem Maße von Flexibilität, Mobilität und Transnationalität geprägt ist. So entwickeln sich die TANZTAGE BERLIN mit den Ansprüchen und Erfahrungen der jungen KünstlerInnen-Generation weiter und stoßen dabei immer wieder an ihre finanziellen Grenzen. Mehr denn je wird dieses Jahr das Festival durch seine PartnerInnen, Netzwerke und Brückenschläge, aber auch durch die Eigeninitiative und die Kooperationen der beteiligten KünstlerInnen ermöglicht.
          Diese reichen von unseren Berliner PartnerInnen und nationalen Kooperationen über die Schweiz nach Kroatien, Frankreich, Portugal und Argentinien.


          Johanna Chemnitz / Sonja Pregrad: Dishevelled


          Wir richten unsere Aufmerksamkeit auf Realität, Identität und Auflösung, erforschen die Bereiche von Schärfe und Unschärfe, zerzausend. Wenn wir eine Ordnung kreieren, dann um Unordnung entstehen zu lassen, da diese Potenzial in sich birgt ? sich entfaltend innerhalb des Ungewissen. Wir erschaffen eine Welt, bewegt, voll der Logik der Instabilität. Wir geben uns einer Welt jenseits der Logik hin und widmen uns dem Unbestimmbaren.

          Choreografie/ Tanz: Johanna Chemnitz, Sonja Pregrad
          Musik: Neven Krajacic
          Eine Produktion von Ministarstvo kulture Republike Hrvatske Ured za obrazovanje, kulturu i sport grada Zagreba, Eksscena, CKI Maksimir.


          Stina Nyberg: A white rhythm section


          A WHITE RHYTHM SECTION nimmt den Sprung unter die Lupe. Genaueste Anweisungen mit zufälligen Ergebnissen ? was macht eigentlich einen Sprung aus? Was zählt als Sprung? Warum springt man? Was verbinden wir mit Sprüngen?
          In diesem Duett wird der Sprung von zwei verschiedenen Seiten betrachtet: zum ersten stehen der eigentliche körperliche Vorgang des Springens und der dafür erforderliche Kraftaufwand im Mittelpunkt. Zum zweiten die mit Sprüngen verknüpften Assoziationen ? wie zum Beispiel Sport, Tanz oder Erinnerungen an Sprünge, die wir vollführt, gesehen oder von denen wir gehört haben. Die einzelnen Teile des Duetts sind aus unterschiedlichen Methoden heraus entstanden, und die Bewegungen wie auch die Beziehungen verändern sich fortwährend.
          A WHITE RHYTHM SECTION zeigt die kleinen Details, die gewöhnliche Bewegungen außergewöhnlich und damit das alltägliche Leben zu etwas Besonderem machen. Das eigentlich Unmögliche soll als möglich gesehen und dadurch überwunden werden.

          Choreografie: Stina Nyberg
          Tanz: Rosalind Goldberg, Sandra Lolax
          Musik: Erik Huldt, Erik Strandh
          Kostüme: Stina Nyberg, Helena Lundqvist

          www.tanztage.de

          Künstlerische Leitung: Peter Pleyer
          Produktionsleitung: Franziska Schrage
          Technische Leitung: Benjamin Schälike
          Produktionsbüro: Lina Maria Stahl, Cilgia Gadola

          Die 19. TANZTAGE BERLIN sind eine Produktion der Tanztage Berlin GbR in Zusammenarbeit mit Sophiensaele, Tanzfabrik Berlin e.V. und dem Polnischen Institut Berlin. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin ? Senatskanzlei ? Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung von Eliashof, Tanzwerkstatt Berlin, Akt-Zent e.V. und tanzpresse.de.

          Foto © Casper Hedberg