Specials

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Julius-Hans-Spiegel-Zentrum Susan Manning Exoticism and interculturalism in early modern dance

          Vortrag

          2016 Januar 30 | 18.00 Uhr
          Julius-Hans-Spiegel-Zentrum

          Auf Englisch

          Susan Mannings Buch über Mary Wigman (Ecstasy and the Demon, 1993) ist eine der wichtigsten Studien zur komplexen Geschichte des Modernen Tanzes in Deutschland. Zuletzt hat sie sich, u.a. als Dramaturgin von Reggie Wilson, ausgiebig mit der transnationalen Zirkulation des modernen Tanzes beschäftigt. In ihrem Vortrag für das Julius-Hans-Spiegel-Zentrum untersucht sie das ambivalente Verhältnis von modernen Tänzerinnen wie Ruth St. Denis und Mary Wigman zu nicht-westlichen Tänzen, zwischen orientalistischer Vereinnahmung und interkulturellem Austausch.

          Tanzhistorische Vorträge ergänzen das Performance- und Filmprogramm des Julius-Hans-Spiegel-Zentrums. Die US-amerikanische Modern Dance Expertin Susan Manning beschäftigt sich in ihrem Vortrag Exoticism and Interculturalism in Early Modern Dance mit den nichtwestlichen Elementen in den Tänzen von Ruth St. Denis und Mary Wigman.