Specials
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Symposium ZUSAMMENKOMMEN. ZUSAMMEN  GEHEN.

          2013 August 23 | 20.00 Uhr
          2013 August 24 | 11.00 Uhr
          2013 August 25 | 13.00 Uhr
          Kantine

          Auf Deutsch - in German

          Symposium

          Auch wenn nicht alle Menschen gehen, um sich fortzubewegen, ist Gehen eine der Grundgrößen menschlichen Daseins. Der dauerhafte, aufrechte Gang kann sogar als Definitionsmerkmal dienen, will man den Menschen von anderen Spezies unterscheiden. Die Praxis des Gehens rückt immer wieder in den Fokus anthropologischer und kulturwissenschaftlicher Forschungen. Aber auch in den Künsten ist Gehen spätestens seit den 60er Jahren ein wichtiger Gegenstand der Untersuchungen.

          Das Symposium lädt KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen ein, ihr Wissen über und durch das Gehen zu teilen. Der Kulturwissenschaftler Ralph Fischer referiert über das Gehen in seinen anthropologischen und performance-wissenschaftlichen  Dimensionen, Katja Münker lädt TeilnehmerInnen zu einem ihrer Feldenkrais-Walks ein und Marialena Marouda zeigt drei Studien über das Gehen. Darüber hinaus soll in Diskussionen Gehen als Alltags- und künstlerische Praxis ausgelotet werden.

          Anmeldung zum Symposium erwünscht unter: kbb@sophiensaele.com

          AUGUST 23

          im Anschluss an THE WALK Vortrag von Ralph Fischer (Kantine) - auf Deutsch

          AUGUST 24

          11-13 Uhr Feldenkrais-Walk, Workshop, Katja Münker (Treffpunkt Kantine) - Deutsch + Englisch

          14-16 Uhr "Walking Exercises", Performance, Marialena Marouda (Kantine)

          17-18 Uhr Diskussion (Kantine) - auf Deutsch, englische Übersetzung möglich

          AUGUST 25

          13-15 Uhr Feldenkrais-Walk, Workshop, Katja Münker (Treffpunkt Kantine) - Deutsch + Englisch

          16-18 Uhr "Mit Gehen", Performance, Elke Schmid (Kantine)

          Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.